Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Kreuzbruch: Auto überschlägt sich und landet im Wassergraben
Lokales Oberhavel Kreuzbruch: Auto überschlägt sich und landet im Wassergraben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 17.03.2019
Eine 48-jährige Autofahrerin kam auf der L21 mit ihrem Pkw von der Fahrbahn ab und landete in einem Wassergraben. Quelle: Julian Stähle
Kreuzbruch

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Sonntagvormittag auf der L21 zwischen Zehlendorf und Kreuzbruch. Dabei wurde eine 48-jährige Frau verletzt, sie musste nach ihrer Bergung in ein Klinikum gebracht werden.

Auto kommt von der Straße ab und landet im Wassergraben

Die Fahrerin eines Pkw Mitsubishi aus dem Landkreis Oberhavel war gegen 11.40 Uhr – nach Zeugenangaben offenbar mit sehr hoher Geschwindigkeit – auf der L21 zwischen Zehlendorf und Kreuzbruch entlang gefahren, als sie rund 300 Meter vor dem Ortseingang Kreuzbruch nach rechts von der Fahrbahn abkam. Vermutlich nach einem Überschlag, so die ersten Erkenntnisse der Polizei, kam sie schließlich mit ihrem Wagen in einem Wassergraben zum Liegen. Aufgrund der Lage des Wagens wurde die 48-Jährige in ihrem Wagen eingeklemmt, der Kopf der Frau befand sich jedoch zu keinem Zeitpunkt unter dem Wasser, wie Polizeidienstgruppenleiter René in der Rieden mitteilte.

Fahrerin aus Auto geschnitten

Kameraden der Feuerwehr schnitten die 48-Jährige schließlich aus dem Wagen heraus und bargen sie, bevor sie in ein Klinikum gebracht werden konnte.

L21 knapp zwei Stunden vollgesperrt

Aufgrund der Unfallaufnahme und Bergung sowohl der Fahrerin als auch des Unfallwagens musste die L21 im Bereich der Unfallstelle vollständig gesperrt werden. Ein Abschleppdienst wurde zum Abtransport des Unfallwagens angefordert. Um 13.35 Uhr konnte die Ortsverbindungsstraße schließlich nach knapp zweistündiger Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben werden. Die Kriminalpolizei wird nun zum genauen Unfallhergang ermitteln.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von MAZonline

Zahlreiche Menschen kamen am Sonnabend zur Beerdigung von Uwe M. Der 57-jährige Obdachlose war im Februar in seinem Unterschlupf, einem Zelt am Oranienburger Güterbahnhof, tot aufgefunden worden. Viele Menschen spendeten Geld, um ihm einen würdevollen Abschied zu ermöglichen.

17.03.2019

Offenbar weil er zu schnell und zudem unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln mit seinem Pkw BMW unterwegs war, verursachte ein 23-Jähriger am Sonnabend in Marwitz einen Verkehrsunfall. Die Berliner Straße musste daraufhin mehrere Stunden gesperrt werden.

16.03.2019

Die Koalition aus SPD/LGU und CDU plädierte stattdessen für einen Sozialbericht – den soll die Kreisverwaltung jährlich vorlegen.

15.03.2019