Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Krimi um Luther
Lokales Oberhavel Krimi um Luther
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 13.10.2017
Der Hohen Neuendorfer Kantor Christian Ohly und die in Birkenwerder tätige Kirchenmusikerin Eva Schulze vor der Orgel der evangelischen Kirche in Hohen Neuendorf. Quelle: Helge Treichel
Anzeige
Hohen Neuendorf/Birkenwerder

Der Überfall der Ritter macht den Kindern besonders viel Spaß. Es ist der Moment im Luther-Musical „Der falsche Ritter“, bei dem der Kirchenreformator angeblich entführt und im Anschluss auf die Wartburg gebracht wird. Diese Szene war auch zu sehen, als die Hohen Neuendorfer kürzlich gemeinsam mit ihren Müllheimer Gästen das 25-jährige Bestehen ihrer Städtepartnerschaft feierten. Mit auf der Bühne in der Stadthalle: Kantor Christian Ohly in Mönchskutte sowie Kirchenmusikerin Eva Schulze am E-Piano.

Szene aus dem Musical „Der falsche Ritter“ mit Emil Dieck (12) aus Birkenwerder als Martin Luther (4.v.l.). Quelle: Helge Treichel

Ende Februar hatten sie begonnen, das aus elf Liedern bestehende Singspiel des Münchener Kirchenmusikers Andreas Hantke einzustudieren. Involviert sind die Kinderchöre der evangelischen Kirchengemeinden Hohen Neuendorf, Borgsdorf und Birkenwerder – insgesamt rund 20 Kinder im Alter von fünf bis 15 Jahren . Geprobt wird dezentral in allen drei Orten – einmal wöchentlich. Involviert ist ebenso die Gemeindepädagogin Annegret Ortelt aus Birkenwerder, die mit ihren Kindern aus der Christenlehre Sprechrollen einstudiert und die Kulissen angefertigt hat. Die nächsten beiden Aufführungen sind am 20. Oktober in der Pestalozzi-Grundschule in Birkenwerder geplant. „Wir wollen den Kindern vermitteln, dass am 31. Oktober nicht nur Halloween ist, sondern mit diesem Datum auch eine Menge Prägendes für unser Leben verbunden ist“, sagt Ohly.

Aufgewachsen in einem Pfarrhaus

Der 46-Jährige ist selbst in einem Pfarrhaus aufgewachsen. Er spielte Klavier und wirkte im Posaunenchor mit, interessierte sich aber auch für Technik, Landwirtschaft und Bienenzucht. Auf den Rat seiner Eltern hin macht er aber nicht nur die C-Ausbildung als Kirchenmusiker, sondern studierte zusätzlich an der TU Berlin Umwelttechnik. Sein Spezialgebiete: Schallschutz und Akustik. Seine Diplomarbeit verfasst er zum Antischall, bei dem Lärm quasi mit Lärm bekämpft wird. Doch seine wahre Passion bleibt die Kirchenmusik, die er zwischen 2001 und 2005 in Halle an der Saale studiert. Danach ist er zunächst als Vertretung in zahlreichen Kirchen tätig, bevor er 2006 eine halbe Stelle in Hohen Neuendorf antritt. Fest angestellt ist Christian Ohly hier seit 2015. Sein Kinderchor allerdings begeht in diesem Jahr bereits sein zehnjähriges Bestehen.

Die beiden Kirchenmusiker am Altar der Hohen Neuendorfer Kirche. Quelle: Helge Treichel

„Singen ist eine wunderbare Form des Mitteilens, die für mich auch ein bisschen auf der Roten Liste der Ausdrucksformen steht“, sagt der Kantor. Gesangsnachwuchs sei in den Chören deshalb jederzeit herzlich willkommen. Ein Anruf genügt: 03303/2 97 42 02. Die musikalische Ausbildung sei kostenfrei.

Musik ist ganz viel Training

Ganz ähnliche musikalische Stationen wie Ohly hat auch Kirchenmusikerin Eva Schulz in Berlin durchlaufen: Die 38-Jährige spielt zum Beispiel Orgel in der Gedächtniskirche, leitet einen Chor in Wilmersdorf, begleitet eine Sängerin bei Auftritten. In Birkenwerder war sie zunächst ein Jahr kommissarisch tätig, bevor sie dort im vergangenen August eine reguläre 50-Prozent-Stelle antrat. Als Jugendliche hat sie Piano und Schlagzeug gespielt, bevor sie Geschichte und Musikwissenschaften studierte. Ihre Erfahrung: „Talent sind nur 20 Prozent.“ Es komme darauf an, Musik kontinuierlich zu betreiben. Das sei so ähnlich wie beim Sport.

Drei Szenen des Musicals werden beim Partnerschaftsabend von Hohen Neuendorf und Müllheim vor rund 350 Gästen in der Stadthalle gezeigt. Quelle: Helge Treichel

Das musikalische Leben in der Kirchengemeinde sei nicht sehr öffentlichkeitswirksam, stellt Christian Ohly fest. Um so mehr freut in die gemeinsame Veranstaltung mit der Stadt und dem Kulturkreis am 19. Oktober. Für 18 Uhr wird zur Midissage der Ausstellung „#Herelstand – Martin, die Reformation und ihre Folgen“ ins Rathaus eingeladen. Im Anschluss an ein themenbezogenes, musikalisch umrahmtes Programm kann die Ausstellung besichtigt werden.

Von Helge Treichel

Seit 2011 betreibt Marion Bester in der Berliner Straße in Kremmen die Pension und das Café „Zur alten Lebkuchenfabrik“. Das Besondere: Die Lebkuchen, die es dort zu kaufen gibt, sind alle vor Ort hergestellt und gebacken. Wer sich ins Café setzt, bekommt auch viele alte Möbel zu sehen.

13.10.2017

Am 22. September beschloss der Bundesrat eine Erhöhung der Strafen für Autofahrer bei fehlenden Rettungsgassen. Wir haben bei unseren Lesern nachgefragt: Was halten Sie von der Neuregelung? Zudem sprachen wir mit Feuerwehrmann Carsten Nettling aus Bötzow. Der 53-jährige Maschinist ist bei seinen Einsätzen immer wieder mit fehlenden Rettungsgassen konfrontiert.

12.10.2017

Ein Zeichen des Miteinanders will eine Initiative Ehrenamtlicher mit Unterstützung zahlreicher regionaler Unternehmen für bedürftige Menschen setzen. Sie organisieren am 19. November eine große Festveranstaltung für Obdachlose, von Armut betroffene Rentner, Familien, Alleinerziehende und Kinder sowie Flüchtlinge. Ab sofort erhalten Bedürftige bei der Tafel Oranienburg die kostenlosen Eintrittsbänder für das Fest.

09.10.2017
Anzeige