Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Weniger Diebe, mehr Schläger in Brandenburg
Lokales Oberhavel Weniger Diebe, mehr Schläger in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 27.03.2018
Die Polizei hatte es 2017 mit weniger Kriminalfällen als im Vorjahr zu tun. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) hat am Donnerstag die Kriminalstatistik 2017 vorgestellt. Die Kriminalität in Brandenburg ist vergangenes Jahr auf ein Rekordtief gesunken. Schröter zeigte sich erfreut.

Insgesamt wurden 175 003 Fälle erfasst, das sind 5,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Ausschlaggebend war unter anderem der rückläufige Trend bei Diebstählen, während die Gewaltkriminalität anstieg.

Wichtige Daten im Überblick:

Zur Galerie
EIGENTUMSKRIMINALITÄT: Vor allem der Rückgang bei den Diebstählen drückte die Gesamtkriminalität. Knapp 66 900 Fälle wurden erfasst, das sind rund 8700 weniger als im Vorjahr. Besonders starke Rückgänge gab es mit minus 38 Prozent bei den Diebstählen aus Kellerräumen. Gleichzeitig ging aber auch die Zahl der Autodiebstähle von knapp 2900 auf gut 2500 zurück, die Zahl der Wohnungseinbrüche sank von 4200 auf 3200. Bemerkenswert: Seit den 1990er Jahren steigt kontinuierlich der Anteil der Wohnungseinbrüche, bei denen die Täter scheitern. Zuletzt lag die Versuchsquote bei fast 40 Prozent.

Von Rochus Görgen

Oberhavel Achtung, Blitzer! - Radarkontrolle am Freitag

Aufgepasst: Die Polizei ist am Freitag mit dem Radarmessgerät unterwegs und kontrolliert die Einhaltung der Geschwindigkeitsregeln.

18.03.2018
Oberhavel Oranienburg - Die Strickfrauen

Sie treffen sich aller zwei Wochen mittwochs in der Liebigstraße 4: Die Oranienburger Strickfrauen. Hier können sie über ihr eigenes Schicksal reden, aber vor allem verbindet sie die Leidenschaft, zu stricken und anderen zu helfen. Socken, Jacken, Mützen – zu Dutzenden kommen sie Babys zugute.

18.03.2018

Während der Sanierung des Veltener Bahnhofs werden unter anderem Stahlträger in den Boden gerammt. Weil diese Arbeiten einen Grenzwert von 65 Dezibel überschreiten, wird die Bahn den Mietern von rund 300 betroffenen Wohnungen im näheren Umkreis Hotel-Schlafplätze anbieten. Auch mit Schienenersatzverkehr müssen die Veltener rechnen.

18.03.2018
Anzeige