Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Kurzarbeit im Stahlwerk endet
Lokales Oberhavel Kurzarbeit im Stahlwerk endet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 26.04.2016
Die Organisatoren der Demonstration zum 1. Mai in Hennigsdorf werben mit rotem Banner für rote Positionen. Quelle: Foto: Marco Paetzel
Anzeige
Hennigsdorf

Diese Nachricht dürfte den Gewerkschaftern Rückenwind für den diesjährigen Marsch durch Hennigsdorf am Sonntag, 1. Mai, geben: Die Kurzarbeit im Hennigsdorfer Stahlwerk endet am kommenden Montag. „Die Chinesen haben aufgehört, den Markt mit billigem Baustahl zu versorgen“, erklärte Detlef Krebs vom Betriebsrat bei der Pressekonferenz zur Mai-Demo. Sie bräuchten den Stahl zunächst für die eigene, wachsende Wirtschaft, so Krebs. Deshalb gebe es wieder mehr Aufträge, zumindest vorerst. Seit März galt Kurzarbeit für mehr als ein Viertel der 632 Mitarbeiter, die Produktion wurde um bis zu 15 Prozent gedrosselt. „Das ist erstmal vorbei. Und es wird auch niemand entlassen.“ In Zukunft wolle man verstärkt Qualitätsstahl produzieren, etwa für Windkraftanlagen oder Industriemaschinen. Auch beim Baustahl müsse man die Qualität erhöhen, um sich vom Markt abzuheben, sagte Krebs.

Am kommenden Sonntag dürften also erleichterte Stahlwerker in der Gruppe der Demonstranten zum 1. Mai mitlaufen. Das Motto lautet in diesem Jahr: „Es ist Zeit für mehr Solidarität!“ Die Hauptthemen sind die Integration von Flüchtlingen, Investitionen in die öffentliche Infrastruktur, faire Löhne und die Stärkung der gesetzlichen Rente. Ab 9.30 Uhr beginnt der Demonstrationszug, er verläuft wieder vom Postplatz durch die Innenstadt bis zum Rathausplatz.

Eine Besonderheit gibt es in diesem Jahr, Pfarrer Clemens Liepe von der Evangelischen Kirche wird gegen 9.45 Uhr seinen Gottesdienst unterbrechen und vor der Kirche ein paar solidarische Worte an die Demonstranten richten. „Das hat er so vorgeschlagen, weil der 1. Mai in diesem Jahr auf einen Sonntag fällt und parallel der Gottesdienst stattfindet“, erklärt Gewerkschaftssekretär Detlef Almagro Velázquez.

Um zehn Uhr findet die traditionelle Kundgebung vor dem Rathaus statt. Sprechen werden unter anderem Bürgermeister Andreas Schulz, Bombardier-Betriebsratschef Michael Wobst oder Herrmann Zilk, Verdi-Experte für die Postdienste im Bezirk Potsdam-Nordwestbrandenburg. Zudem gibt es Infostände von SPD, Linken, dem Bündnis „Halt“ oder Gewerkschaften wie NGG, Verdi oder IG Metall.

Ab elf Uhr gibt es dann ein Familienfest. Für Unterhaltung sorgen unter anderem die jungen Artisten der Schweitzer-Oberschule und die Coverband „Hit Hunters Show“, die vor allem deutsche Hits zum Mitsingen spielt. Für die ganz Kleinen organisiert die Pur zudem wieder eine Mal- und Bastelstraße auf dem Fest. Stärken können sich die Teilnehmer auch in diesem Jahr wieder an der Gulaschkanone von Kreistagschef Karsten Peter Schröder (SPD).

Zur Einstimmung auf die Demonstration wird Bundestagsmitglied Klaus Ernst (Linke) bereits morgen ab 18 Uhr ein Referat im Sportcasino Velten, Germendorfer Straße 73, halten. Sein Thema lautet passenderweise: „Perspektiven der Einheitsgewerkschaft im 21. Jahrhundert“

Von Marco Paetzel

Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 26. April 2016 - Dreifacher Autodiebstahl

Gleich drei Fahrzeuge sind am Montag beziehungsweise in der Nacht zu Montag in Oranienburg gestohlen worden. Dabei handelt es sich um einen VW Touran aus der Mozartstraße/Ecke Birkenallee und zwei Renault Clio. Einer der Kleinwagen stand in der Erzberger Straße, der andere in der Berliner Straße.

26.04.2016
Oberhavel Kind meldet sich bei der Polizei - 14-Jährige von der Mutter vernachlässigt

Ein 14-jähriges Mädchen hat sich Montag selbst bei der Polizei in Oranienburg gemeldet und dort vorgebracht, dass sie von ihrer Mutter vernachlässigt werde, oft allein sei und deswegen auch nicht regelmäßig zur Schule gehe. Beamte suchten die Wohnung auf und fanden sie in einem verwahrlosten Zustand vor. Das Jugendamt hat die Betreuung der 14-Jährigen übernommen.

26.04.2016
Oberhavel Schreckliche Entdeckung - Mann lag tot auf dem Parkplatz

Einen leblosen Mann haben Rettungskräfte am Montag gegen 17 Uhr auf einem Parkplatz in der Philipp-Müller-Straße in Zehdenick gefunden. Das hat die Polizeidirektion Nord am Dienstag vermeldet. Ersthelfer und Rettungskräfte hätten versucht, den Mann zu reanimieren, blieben jedoch erfolglos. Ein Einwirken Dritter schließt die Polizei derzeit aus.

26.04.2016
Anzeige