Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Hotpants im Blick
Lokales Oberhavel Hotpants im Blick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:45 25.07.2015
Die kurzen Hosen sind Normalität an Schulen der Region. Quelle: Foto: Dpa
Anzeige
Havelland/Oberhavel

Wenn es warm ist, entscheidet sich Elisa Schütz morgens am Kleiderschrank meistens für Kleider oder Röcke. Ab und zu greift der Teenager aber auch zu Hotpants. Auch viele ihrer Mitschülerinnen ziehen die knappen Hosen an, sagt die 17-Jährige vom Falkenseer Lise-Meitner-Gymnasium. „Wenn sie ein neues Teil ergattert haben, wollen sie das eben auch zeigen“, sagt Elisa. Die Debatte darum, ob Schülerinnen in Zukunft solche extrem knappe Kleidung meiden sollten, hat sie nicht mitbekommen, auch in ihrem Gymnasium sei das kein Thema.

Kürzlich hatte die Leiterin einer Realschule in Baden-Württemberg in einem Elternbrief ankündigt, dass solche Kleidung künftig nicht gestattet werde. Nun befürworten laut einer Umfrage auch gut die Hälfte der Deutschen ein Verbot knapper Kleidung an weiterführenden Schulen. Elisa hält von dieser Maßnahme nichts. Jeder solle selber entscheiden dürfen, wie er herumläuft. „So lange es nicht allzu anzüglich ist, sollen die Leute doch im Sommer kürzer tragen dürfen“, sagt die Abiturientin. Auch im Dallgower Marie-Curie-Gymnasium ist das Thema Hotpants noch nicht zum Problem geworden, erklärt Schulleiterin Elke Mohr. „Bisher kommen alle so, dass man keinen Anstoß daran nehmen kann.“ Grundsätzlich sieht Elke Mohr in allzu knapper Kleidung aber schon ein Problem. Das könne nicht nur zu einem Konkurrenzkampf zwischen pubertierenden Mädchen führen. „Stellen Sie sich doch mal die Jungs vor, die sich das den ganzen Tag ansehen müssen“, so Mohr. Deshalb hält sie eine Kleiderordnung oder gar Schuluniformen grundsätzlich nicht für eine schlechte Idee. Allerdings, so Mohr, könnte das abschreckend auf potenzielle Schüler wirken. „Daran müsste man nur denken, wenn es wirklich überhand nimmt.“

In Nauen sieht man das Thema Hotpants lockerer. Jürgen Beyer, Rektor der Nauener Graf-von-Arco-Oberschule, findet die Diskussion überflüssig, lacht gar über die Anfrage der MAZ. „Es ist schon merkwürdig, wenn man darüber diskutiert, ob Schülerinnen zu aufreizend herumlaufen“, so der Rektor. An seiner Schule hätten sich bislang weder Schüler noch Lehrer beschwert, es gebe wichtigere Themen. Von einer strengeren Kleiderordnung hält Beyer deshalb nichts. „Wer sollte das denn durchsetzen?“

Auch Wieland Breyer, Leiter des Goethe-Gymnasiums, sehe an seiner Schule kein Problem mit zu knapper Kleidung. „Beschwerden sind mir nicht bekannt“, so der Schulleiter. Schuluniformen oder eine Kleiderordnung lehnt er aber ab. „Dagegen spricht meiner Ansicht nach Selbständigkeit und Individualität jeder einzelnen Schülerpersönlichkeit. Immer vorausgesetzt, dass durch Kleidung Unterricht nicht beeinträchtigt wird“, erklärt Wieland Breyer.

In den Jugendclubs der Region ist die Kleiderordnung offenbar kein Thema. „Die Mädels kommen schon mit Ausschnitt und kurzen Hosen, aber das ist doch nicht anzüglich“, sagt Yvonne Wilde vom Veltener Jugendclub „Oase“. Jeder dürfe doch so rumlaufen wie er wolle, gerade in seiner Freizeit im Jugendclub. Dass das Thema an Schulen aber durchaus mehr diskutiert wird, versteht Yvonne Wilde allerdings.

Elisa Schütz indes könnte damit leben, wenn am Lise-Meitner-Gymnasium Schuluniformen eingeführt werden würden. Das habe mehr Charme als eine Kleiderordnung. Ein Vorteil sei, dass sich Schüler dann nicht in Sachen Markenklamotten messen müssten. „Wenn der Schnitt okay ist“, sagt die Schülerin, „wäre eine Uniform doch gut.“

Von Marco Paetzel

Oberhavel Viel Lob für Förderrichtlinie des Landkreises - Oberhavel: Mehr Integration für Asylbewerber

Viel Lob hat die Kreisverwaltung Oberhavel für eine Förderrichtlinie erhalten, mit der sie den Kommunen ermöglicht, Angebote zur Integration von Asylbewerbern zu machen. Das sei eine vorausschauende Vorgehensweise, hieß es jetzt im Kreistag.

25.07.2015
Oberhavel Bürgerinitiative bereitet Petition vor - Fluglärm: Kritik aus Zehdenick

Die Bürgerinitiative gegen Fluglärm bereitet eine Petition zum Flugplatz in Gransee vor. Der Entwurf sei bereits mit einem Anwalt beraten worden, bestätige BI-Sprecher Marc Berger am Dienstag gegenüber der MAZ. „Die Petition ist ein Baustein unseres Protestes“, so Berger

25.07.2015
Oberhavel Verkehrsentwicklungsplan bis 2025 auf den Weg gebracht - Oranienburg: Nadelöhr Schlossbrücke

22.500 Fahrzeuge überqueren durchschnittlich in 24 Stunden die Oranienburger Schlossbrücke. Eine zähe Blechlawine ist Alltag in der Stadt. Wie der Verkehrskollaps verhindert werden kann, haben Planer im Verkehrsentwicklungsplan der Stadt bis 2025 zusammengefasst. Den sollen jetzt die Bürger beurteilen und die Stadtverordneten beschließen.

25.07.2015
Anzeige