Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel L 17: Doch kein Geld für weitere Bauarbeiten
Lokales Oberhavel L 17: Doch kein Geld für weitere Bauarbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:50 24.11.2016
Spontane Versammlung an den Pfützen neben der Alten Dorfstraße in Groß-Ziethen. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Groß-Ziethen

Wieder mal stehen die Groß-Ziethener im Dorfkern zusammen und schütteln die Köpfe. Es sind ein gutes Dutzend, die sich am Mittwochvormittag zusammengefunden haben. Gerade rast ein Auto auf der Schlaglochpiste vorbei, ein entgegenkommendes muss auf den schlammigen Seitenstreifen ausweichen. Die Bewohner ärgern sich, weil sich am miesen Zustand der Alten Dorfstraße, der Landesstraße 17, auch weiterhin nichts ändern wird.

Eigentlich hatte Noch-Bürgermeister Klaus-Jürgen Sasse (SPD) den Groß-Ziethenern versprochen, dass im kommenden Jahr die Bereiche zwischen dem neuen Gehweg und der Straße hergerichtet wird. Es war davon die Rede, 200 000 Euro dafür in den Haushalt einzustellen. Im Entwurf für den Haushaltsplan 2017 ist davon keine Rede mehr.

Wenn große Fahrzeuge durchs Dorf rollen, wird es eng. Quelle: Enrico Kugler

Kremmens Kämmerin Kathrin Schönrock sagte am Mittwoch, für Straßen-Neubaumaßnahmen stehen statt der ursprünglich geplanten 300 000 Euro nur 100 000 Euro zur Verfügung. „Das Budget gibt es nicht her“, so Kathrin Schönrock weiter. „Wir haben leider kein großes Finanzpolster im Hintergrund.“

„Das ist eine Katastrophe hier“, sagt Lutz Dubrow, der in Groß-Ziethen wohnt. „Das Land soll uns mal ein Beispiel zeigen, wo es denn noch schlechter aussieht als hier in Groß-Ziethen.“ Die Streifen seien wieder kaputtgefahren. Ähnlich äußert sich Katrin Heßler: „Das Chaos ist verschärft worden. An einigen Stellen passen keine zwei Autos mehr aneinander vorbei.“

Nachgemessen: Wenn das Wasser am Straßenrand steht, bleiben bei weitem keine drei Meter übrig. Ortsvorsteherin Astrid Braun hat Mittwoch noch mal nachgemessen. Quelle: Enrico Kugler

Immer wenn der Bus durchs Dorf kommt, wird es kritisch, merkt Beate Ammon an. Chaotisch werde vor allem dann, wenn es auf der Autobahn Probleme gibt und plötzlich der Schwerlastverkehr Navi-geleitet durch Groß-Ziethen rollt. Hinzu komme, dass sich das Regenwasser am Ortsausgang nach Staffelde staut – und die Entwässerung nicht funktioniert, weil sie auf der höheren Straßenseite gebaut worden ist, dort das Wasser aber gar nicht hinlaufe.

„Dass unsere Fahrzeuge auf der schlechten Straße kaputt gehen, ist ja noch eine ganz andere Sache“, ergänzt Anwohner Andreas Hübner.

„Wir wurden jetzt das x-te Mal verladen“, sagt Groß-Ziethens Ortsvorsteherin Astrid Braun. „Uns wurde zugesichert, dass die Nebenanlagen hergerichtet werden, darauf haben wir uns verlassen, und darauf berufen wir uns auch.“

Dieser Zustand der Nebenanlagen ärgert die Groß-Ziethener. Quelle: Enrico Kugler

Als die beiden Kremmener Bürgermeisterkandidaten am Dienstag bei der MAZ zu Gast waren, ist auch die Dorfstraße ein Thema gewesen. Sebastian Busse (CDU) schlägt vor, zumindest die Areale rund um die Bäckerei herzurichten. Das sei auch mit kleineren Mitteln zu haben. Eckhard Koop (parteilos) sah das ein wenig anders, er befürchtet eine Bevorzugung der Bäckerei und den Groll der anderen Anwohner. Er verwies auf die sehr schwierige Haushaltslage in Kremmen.

Zumindest unter den gut ein Dutzend Groß-Ziethenern, die sich am Mittwoch im Dorfkern trafen, klang es nicht so, dass eine punktuelle Sanierung ein Problem sei. „Der Bäcker ist das einzige Geschäft, was wir hier in Groß-Ziethen überhaupt noch haben“, sagte Lutz Dubrow. Die Flächen in diesem Bereich seien auch die schlimmsten im Ort.

Uwe Braun ist Anwohner der Alten Dorfstraße. Er fordert, dass die Randbereiche endlich befestigt werden, „wie es uns versprochen wurde“. Quelle: Enrico Kugler

Die Dorfstraße gehört dem Land Brandenburg, das aber hat kein Geld, um sie sanieren. Ein möglicher Termin wird erst gar nicht genannt. Ronny Wappler, der Pressesprecher im Landratsamt, bestätigte, dass das Land mit dem Kreis stattdessen darüber verhandele, dass die Landesstraße zur Kreisstraße herabgestuft werde. Allerdings solle die L 17 im aktuellen, maroden Zustand übergeben werden. Das Statement ist sehr eindeutig: „Die Landkreisverwaltung ist grundsätzlich nicht bereit, diese finanziellen Verpflichtungen zu übernehmen und lehnt Vorstöße in diese Richtung ab“, so der Pressesprecher.

Ortsvorsteherin Astrid Braun hat sich unterdessen an Landrat Ludger Weskamp (SPD) gewandt und ihn um ein Gespräch gebeten.

Von Robert Tiesler

Die Kinder- und Jugendförderung – das hat sich der neue Hyperion-Kulturverein in Hohen Neuendorf auf die Fahnen geschrieben. Dabei geht es nicht nur darum, Events zu veranstalten, sondern auch jungen Leuten zu zeigen, wie man sie plant und durchführt. Vorsitzender ist Finn Haag (21), sein Stellvertreter Paul Aurin (26).

28.02.2018
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 23. November 2016 - Einbrecher-Trio aus Polen kommt nicht weit

Weil sie fremde Personen von einem benachbarten Haus weglaufen, schöpfte eine Frau am Dienstag in Osterne Verdacht und alarmierte die Polizei. Die beamten stellten einen Einbruch fest und fanden ein Fahrzeug mit Diebesgut. Mit Hilfe eines Fährtenhundes und eines Hubschraubers gelang es, drei mutmaßliche Diebe aus Polen in einem nahen Waldstück zu stellen.

23.11.2016
Oberhavel Helfer des Weihnachtsmanns zu Besuch - Ein Teddybär für Cherine

„Sie ist so tapfer“, sagt Mama Jenny Krautwald über ihre Tochter Cherine, die unheilbar krank ist. Die Sechsjährige aus Oranienburg leidet an einem Gehirntumor. Am Dienstag erhielt sie Besuch von der MAZ. Redaktionsleiter Sebastian Morgner, an diesem Abend ein Helfer des Weihnachtsmanns, überbrachte ein kleines Geschenk – einen Teddy.

23.11.2016
Anzeige