Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel L17: Diskussion um Standort der Ampel
Lokales Oberhavel L17: Diskussion um Standort der Ampel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 30.08.2016
Die Ampel im Vehlefanzer Ortszentrum. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Vehlefanz

Momentan befindet sich die Ampel auf der L 17 in Vehlefanz unweit der Kreuzung zur Bärenklauer Straße. Die CDU in Oberkrämer möchte sie jedoch versetzen lassen. „Die Ampel wurde damals wegen der Schulkinder dort aufgestellt“, sagt CDU-Chef Bernd Ostwald. Nun sei die Situation anders. In der „Alten Schule“ wohnen Senioren, dort befinden sich auch eine Arztpraxis und eine Tagespflege.

„Da gibt es jetzt größere Hin- und Her-Bewegungen“, sagt Bernd Ostwald. Er möchte die Ampel an einen Standort zwischen Alter Schule, Einkaufszentrum und Netto-Markt verlegen. Sein Argument: Schulkinder hätten kein Problem damit, ein paar Meter weiter zu laufen, um dort an der Ampel über die Straße zu gelangen, als die Besucher des Seniorenzentrums. Ob die Kinder das dann tatsächlich machen, ist eine andere Frage.

Unumstritten ist diese Überlegung nicht, weiß Ortsvorsteherin Erika Kaatsch (BfO). „Viele Bürger wollen das nicht.“ Sie sieht einen Konflikt darin, dass Schulkinder die Ampel am jetzigen Standort benutzen. Ginge es nach ihr, würde ein Zebrastreifen oder eine Querungshilfe nahe der Alten Schule ausreichen. „Aber der ist schon abgelehnt worden, weil die Ampel zu dicht dran ist.“ Dirk Eger, der Leiter des Bauamtes in Oberkrämer, bestätigt das.

Wegen der Kreuzungssituation hinter der Tankstelle sieht die Ortsvorsteherin wenig Chancen für die Versetzung der Ampel an dieser Stelle.

Auch Dirk Eger stellt klar, dass es beides – also Ampel und Querungshilfe – in diesem Bereich nicht geben könne. Er findet es aber richtig, dass das Thema nun in Vehlefanz diskutiert werde.

Am Donnerstag, 1. September, steht das Thema auf der Tagesordnung des Ortsbeirates. Die Sitzung beginnt um 19 Uhr im „Haus der Generationen“ in der Lindenallee 11.

Von Robert Tiesler

Oberhavel 42 Einbrüche vor Gericht verhandelt - Quartett stahl, was nicht niet- und nagelfest war

Vier Männer sollen in nicht einmal einem Jahr bis zu ihrer Festnahme im März 2016 in wechselnder Beteiligung unter anderem in Apotheken, Pflegedienste und sogar Tanzschulen eingebrochen sein. Selbst Heizkissen oder Einbauherde waren nicht vor ihnen sicher. 42 Taten werden vor dem Landgericht in Neuruppin verhandelt – auch das Strafmaß wurde schon besprochen.

30.08.2016

In Oranienburg abgesagt, gibt es für das große Treffen des Oldtimerclubs Oberhavel und des Käferclubs Oranienburg nun einen neuen Standort: Es findet am Sonntag, 4. September, ab 10 Uhr auf dem Spargelhof in Kremmen statt. Und es könnte sein, dass damit ein neuer fester Standort gefunden worden ist.

30.08.2016
Oberhavel Brandstiftung im Mehrfamilienhaus - Hennigsdorfer haben Angst vor dem Feuerteufel

Bereits zum dritten Mal innerhalb von wenigen Wochen hat es kürzlich in einem Hennigsdorfer Mehrfamilienhaus im Stadtteil Nord gebrannt. Die Bewohner sind nun in großer Sorge, dass ein Feuerteufel in dem Haus umgehen könnte. Zuvor hatte es zweimal im Keller des Hauses gebrannt.

29.08.2016
Anzeige