Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Laesicke: Chancen für Laurent-Mitarbeiter
Lokales Oberhavel Laesicke: Chancen für Laurent-Mitarbeiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 18.01.2016
Pneu Laurent an der Sachsenhausener Straße in Oranienburg Quelle: Kugler
Anzeige
Oranienburg

Die Werksschließung von Pneu Laurent sei für die Beschäftigten und ihre Familien ein Debakel, sagte am Montag Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke (SPD). Ihm liege es als Stadtoberhaupt am Herzen, dass die hoch qualifizierten und motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht in die Arbeitslosigkeit fallen oder in die Ferne ziehen müssen, um eine neue Beschäftigung zu finden. Er hoffe, „dass viele Beschäftigte den absoluten Fachkräftemangel bei Oranienburger Unternehmen für sich nutzen können, um in der Stadt eine berufliche und familiäre Perspektive zu behalten.“ Laesicke hat deshalb bereits Kontakt zu Takeda und Orafol sowie zu anderen Unternehmen hergestellt.

Er begrüßt zudem die Bemühungen der Laurent GmbH, die mögliche Entwicklung des Geländes eng mit der Stadt abzustimmen. Laesicke: „Wir wollen in den kommenden Jahren das Gewerbegebiet ordnen und die jeweiligen Eigentümer dabei unterstützen, die großen Flächenpotenziale an der Sachsenhausener Straße zu entwickeln. Sie müssen verdichtet und neugestaltet werden, um weitere Unternehmensansiedlungen zu ermöglichen.“

Im November 2015 hatte die Laurent Reifen GmbH verkündet, dass sie bis Ende 2016 ihre Produktion in Oranienburg einstellen wird. 180 Mitarbeiter sind davon betroffen.

Von MAZonline

Oberhavel CDU-Neujahrsempfang in Hohen Neuendorf - Apelt, Anstand und Asylbewerber

Mehr als 120 Gäste aus den Bereichen Wirtschaft, Sport, Politik und Gesellschaft begrüßte Stadtverbandsvorsitzender Matthias Rink zum Neujahrsempfang der CDU Hohen Neuendorf in der Himmelspagode. Als Ehrengast begrüßte er den CDU-Landesvorsitzenden Ingo Senftleben. Das Jahr 2015 kennzeichnete er mit drei A: Apelt, Anstand und Asylbewerber.

21.01.2016
Oberhavel Asylbewerber in Oberhavel - Diverse neue Unterkünfte

Der Landkreis Oberhavel schafft weitere Plätze für Asylbewerber. Die meisten, die 2015 nach Oberhavel geschickt worden waren, kamen aus Syrien sowie aus Afghanistan, Pakistan und Tschetschenien. 2068 Flüchtlinge wurden 2015 in Oberhavel aufgenommen. Wie viele es 2016 werden, weiß niemand. Die Prognose des Landes Brandenburg wird Anfang Februar erwartet.

21.01.2016

Nicht schlecht staunten Feuerwehrleute am Montag in Hennigsdorf. Nach Löscharbeiten in der Hirschstraße, wo es am Vormittag zu einer straken Rauchentwicklung im Keller gekommen war, entdeckten sie 27 Hanfpflanzen. Bei der Durchsuchung der Wohnung des Eigentümers des Kellers fand die Polizei in einem Wandschrank weitere 17 Hanfpflanzen.

18.01.2016
Anzeige