Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Land-Art-Fotografien in der Orangerie

Oranienburg Land-Art-Fotografien in der Orangerie

Land-Art-Fotografien und Malereien der Künstlerin Imke Rust, die in Namibia und in Oranienburg lebt, sind ab Dienstag, 13. Februar, während Veranstaltungen in der Orangerie im Foyer zu sehen. Bei der Finissage am 5. April wird die Künstlerin anwesend sein. Steht Rede und Antwort zu ihrer Kunst und zeigt einen Dokumentarfilm zur Entstehung.

Voriger Artikel
Dorv-Projekt ist vorerst gescheitert
Nächster Artikel
21 Kilogramm Glasaale ausgesetzt

Die Künstlerin bei der Arbeit im Atelier.

Quelle: privat

Oranienburg. Imke Rust zieht es in die Natur. Das Besondere dabei: Die Künstlerin malt nicht die Umwelt, wie sie ist, sondern sie entführt den Betrachter in fremde Welten und neue Perspektiven. Zum Teil entstanden ihre Arbeiten in Namibia, der exotischen Heimat der Künstlerin. Andere Arbeiten sind Ausdruck ihrer Erfahrungen und Gefühle der ihr neuen Umgebung hier in Deutschland, wo sie seit ein paar Jahren ihr zweites Zuhause gefunden hat. In Neu-Friedrichsthal in Oranienburg.

Ihre Ausdrucksformen über Installationen und Malerei, sowie ihre spezielle Bild und Formsprache, mal figürlich, mal abstrakt, spannen den Bogen zwischen verschiedenen Welten. Interessierte haben ab kommenden Dienstag, 13. Februar, die Möglichkeit, die Ausstellung „Fremde Welten“ von Imke Rust während Veranstaltungen in der Orangerie laufen, anzusehen oder nach Vereinbarung unter 03301/6 00 85 06.

Am Donnerstag, 5. April, findet die Finissage zur Ausstellung in Anwesenheit Künstlerin statt. Dabei präsentieren Filmemacher Steffen Holzkamp und Imke Rust einen Dokumentarfilm über die Entstehung der ausgestellten Land-Art-Arbeiten.

Imke Rust ist eine namibisch-deutsche Künstlerin, aufgewachsen in der Wüste Namibias. Seit einigen Jahren pendelt sie zwischen Deutschland und Namibia. An der Uni von Südafrika absolvierte sie ihren Bachelor-Abschluss in Visual Art und ist zweimalige Gewinnerin des wichtigsten Kunstpreis Namibias, der Standard Bank Namibia Biennale. Über ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) kam sie 2006 das erste Mal nach Berlin. Rusts Arbeiten wurden in diversen Solo und Gruppenausstellungen weltweit präsentiert. Als Kuratorin der National Art Gallery of Namibia konnte sie Kenntnisse der Business-und Managementseite der Kunstwelt erwerben. Des Weiteren hat die Afrikanerin ein umfangreiches Kulturaustauschprojekt zwischen Namibia und Berlin mit einem deutschen Partner initiiert und über mehrere Jahre geleitet.

Von MAZ-online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg