Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Landkreis hält sich bedeckt
Lokales Oberhavel Landkreis hält sich bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 08.02.2016
Ein Teil des Waldes an der Borgsdorfer Margeritenstraße ist am Donnerstag für den Bau der Flüchtlingsunterkunft gefällt worden. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Hohen Neuendorf

Hinsichtlich der Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern werden für das Hohen Neuendorfer Stadtgebiet „verschiedene Optionen und Möglichkeiten geprüft“. Das sagte Kreissprecher Ronny Wappler auf Nachfrage. Diese würden aber „grundsätzlich nicht kommentiert“. Gegenwärtig sei der Landkreis dabei, die Fortschreibung der Unterbringungskonzeption vorzubereiten. „Eine abschließende Entscheidung liegt zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht vor“, so Wappler. Sobald der Prozess abgeschlossen ist, werde die Kreisverwaltung „in gewohnter Weise zu allen Einzelheiten der Entscheidung (Kapazitäten, Kosten, zeitlicher Planungshorizont und so weiter) die Öffentlichkeit transparent und rechtzeitig informieren“. Dazu gehöre auch eine Informationsveranstaltung für die Bürgerinnen und Bürger.

Fest seht immerhin: In Borgsdorf ist in diesem Jahr an der Margeritenstraße der Bau einer Gemeinschaftsunterkunft mit 240 Plätzen vorgesehen. Die Baumfällungen sind am Donnerstag erfolgt. Ein temporäres Heim an der Ahornallee in Bergfelde ist vom Tisch: Privatinvestor Roland Schuh hat diese Pläne nach massiven Protesten von Anwohnern und aus der Politik aufgegeben. „Ich habe Briefe und Mails von den Anwohnern bekommen, aber auch von politischen Parteien“, so Schuh. Weil zudem der Landkreis eine Kurskorrektur vornahm und die geplante Nutzungsdauer auf drei bis vier Jahre halbiert hatte, wolle er in diesem Jahr lediglich 51 Wohnungen bauen. Ähnlich viel Gegenwind bekam der Landkreis bei seinem Vorhaben, das ehemalige Krankenhaus in der Hohen Neuendorfer Niederheide zur Unterkunft ausbauen zu wollen. Im Stadtgebiet wird ohnehin zunächst ein anderer Standort favorisiert. Welcher, darüber schweigen sich alle Beteiligten noch aus.

Von Helge Treichel

Oberhavel Investor plant Wohnungen am Grabowsee - Noch im Dornröschenschlaf

Der Immobilienkaufmann Heinz Müller ist Eigentümer des rund 34 Hektar großen Areals der ehemaligen Lungenheilstätte am Grabowsee, die seit mehr als 20 Jahren verfällt. Die denkmalgeschützten Gebäude will er nun zu Wohnungen umbauen. Die Stadt soll dazu einen „Vorhabenbezogenen B-Plan“ auf den Weg bringen.

08.02.2016
Oberhavel Altstadtsanierung in Liebenwalde - Sind die Häuser noch zu retten?

Die Mittelstraße in Liebenwalde ist das letzte große Sorgenkind der Stadt, wenn es um das Thema Altstadtsanierung geht. In den anderen Straßenzügen und am Markt hat sich schon viel getan. Nur in der Mittelstraße bestimmen noch verfallene Häuser, Ruinen und leere Grundstücke das Bild. Die Eigentümer wollen oder können daran nichts ändern. Deshalb muss die Stadt reagieren.

08.02.2016
Oberhavel Hennigsdorfer Ehepaar „adoptiert“ junge Syrer - Paten mit viel Herz

Uta Sachse und Hans Welzel haben drei syrische Asylbewerber unter ihre Fittiche genommen. Sie kümmern sich nach Ferieabend und an den Wochenenden um die jungen Männer, laden sie zu sich nach Hause ein, machen Ausflüge, lernen Deutsch mit ihnen. Die Syrer sind nicht ihre ersten ausländischen Patenkinder.

05.02.2016
Anzeige