Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Landrat hält an Gutscheinen fest
Lokales Oberhavel Landrat hält an Gutscheinen fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 22.10.2013
Mit diesen Gutscheinen können Asylbewerber einkaufen. Quelle: dpa
Anzeige
Oranienburg

Gotthard Otte vom Hennigsdorfer Ratschlag fragte gestern in der Bürgerfragestunde des Kreistages nach den Beweggründen für das Festhalten an den Gutscheinen. Er wollte wissen, ob es nicht aus wirtschaftlicher Erwägung besser sei, nur noch Bargeld auszuzahlen. Die Ausgabe von Wertgutscheinen erhöht die Kosten für den Landkreis wegen des höheren Verwaltungsaufwandes und der Druckkosten um derzeit 8.000 Euro jährlich. Das seien zwei Prozent des Gesamtumsatzes mit den Gutscheinen, sagte Schröter und wiederholte: „Wir sind verfassungskonform.“ Auch in anderen Bereichen würden die vom Land geforderten Standards für Asylsuchende erfüllt, sagte Sozialdezernent Michael Garske. Das treffe auch auf die Sozialarbeiter im Heim in Stolpe-Süd zu. Wera Quoß (Linke) hatte zuvor gesagt, dass die Sozialarbeiter im Heim völlig überfordert seien.

Ein gemeinsamer Antrag von FDP und Grünen zur Qualität der Flüchtlingsunterbringung in Oberhavel lehnte der Kreistag mehrheitlich ab. Die Forderungen seien schon jetzt „gelebte Selbstverständlichkeit“, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Andreas Noack. Die Forderung, die Hälfte der Asylsuchenden in Wohnungen unterzubringen, sei unrealistisch. „Wir bräuchten dafür einen anderen Wohnungsmarkt als den, den wir haben“, sagte Noack. Nach Angaben von Garske waren zum 15. Oktober 46 Prozent der in Oberhavel lebenden Asylbewerber in Wohnungen untergebracht. Landesweit seien es nur 30 Prozent. Mit der Ankunft weiterer Flüchtlinge werde der Wert in Oberhavel aber wieder sinken, so Garske.

Auch über die richtige Betreuung der Asylbewerber wurde gestritten. Der Kreis sei in vielen Bereichen Vorreiter und könne dies auch bei der Ausstattung und Betreuung der Asylheime sein, sagte Eberhard Feige (FDP). Andreas Noack lehnte ein „Aufweichen“ der Leistungen ab, da sonst auch „von anderer Stelle“ Forderungen kämen. „Sie haben keine Ahnung, wovon sie sprechen“, rief Noack in einer erneut hitzigen Asyldebatte. Dezernent Garske lehnte bessere Standards für Asylbewerber ebenfalls ab. Landesweit sollten vergleichbare Standards gelten, die nicht von der Kassenlage eines Kreises abhingen, sagte Garske.

Von Klaus D. Grote

Oberhavel Landkreis muss mehr Flüchtlinge aufnehmen - Asylbewerberheim in Gransee geplant

Der Landkreis Oberhavel plant, in Gransee ein Asylbewerberheim einzurichten. Untergebracht werden sollen die Flüchtlinge größtenteils in Häusern am Karl-Marx-Platz. Es könnte auch sein, dass einige in Wohnungen der Stadt ein neues Zuhause finden. Am 23. Oktober sollen die genauen Pläne vorgestellt werden.

22.10.2013
Oberhavel Saisonabschluss der Nachwuchs-Segler - Regatta mit Schlosskulisse

 Der Schweriner See wimmelte am Wochenende vor Opti-Seglern. Der Segelverein Schwanenhalbinsel und der Schweriner Yacht-Club richteten den 24. Schweriner Herbstpokal aus, an dem auch junge Segler aus Fürstenberg, Bredereiche und Lindow mit ihren "Optimisten" teilnahmen.

22.10.2013
Oberhavel Anwohner beschweren sich über Lärm - Fluglärm ist wieder ein Thema

Die Diskussion um den Fluglärm in und um Gransee reißt nicht ab. Bürgermeister Wilfried Hanke sagt, er habe in dieser Saison eine Vielzahl kritischer Bürgerbriefe zum Sprungbetrieb auf dem Flugplatz erhalten und die neuerlichen Beschwerden zum Anlass genommen, das Thema noch einmal in öffentlicher Runde zu behandeln.

22.10.2013
Anzeige