Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Laufende Projekte werden fortgesetzt
Lokales Oberhavel Laufende Projekte werden fortgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 01.09.2017
Bürgermeister Dr. Hans Günther Oberlack kandidiert erneut für die FDP und die CDU in Glienicke. Quelle: privat
Glienicke

In der Gemeinde Glienicke bewerben sich bei der Bürgermeisterwahl am 24. September vier Kandidaten um das Amt des Bürgermeisters, darunter der Amtsinhaber Hans G. Oberlack, Jahrgang 1956, verheiratet, vier Kinder. Er ist Diplom-Volkswirt, war 20 Jahre in der Privatwirtschaft und ist seit 2010 Bürgermeister. Seit 1998 ist er mit seiner Familie in Glienicke zu Hause und auf der kommunalen Ebene politisch aktiv. Neben Oberlack treten an: Steffi Elsner (parteilos), Ernst-Günter Giessmann (Die Linke) und Uwe Klein (SPD).

Was motiviert Sie, für das höchste Amt in Glienicke zu kandidieren?

Hans G. Oberlack: Zum einen gibt es sachlich eine Reihe von Themen, die ich noch gestalten möchte. Zum anderen motivieren mich die Glienicker und meine Mitarbeiter, diese interessante und verantwortungsvolle Aufgabe fortzuführen.

Was befähigt Sie, als Verwaltungschef tätig zu sein?

Ich übe das Amt über sieben Jahre mit Erfolg aus. Meine Ausbildung und mein vorheriger Berufsweg in leitenden Funktionen sind weitere Vorteile, um mit Kompetenz und Erfahrung eine Verwaltung mit 150 Mitarbeitern zu führen.

Was sind Ihre wichtigsten Ziele für die achtjährige Amtszeit?

Da die meisten Glienicker auf Berlin orientiert sind, ist die Anbindung des Ortes an unsere große Vorstadt ein wichtiges Thema. Dies betrifft insbesondere den Nahverkehr.

Da Glienicke ein kinderreicher Ort ist, ist natürlich die Fortentwicklung der Schule und der Kitas ein wichtiger Punkt.

Was packen Sie als erstes an, wenn Sie gewählt werden?

Alle bereits laufenden Projekte werde ich natürlich fortsetzen. Dazu gehören die Verstärkung des Nahverkehrs und der Anbau für Schule und Hort. Bei den neuen Projekten wird es das Seniorenbudget und das Jugendforum sein.

Sehen Sie Änderungsbedarf zur bisherigen Amtsführung?

Ich bin im Großen und Ganzen von meiner Arbeit überzeugt. Anregungen und Verbesserungsvorschläge nehme ich gerne in der Sprechstunde und auch beim Gespräch auf der Straße entgegen.

Vor welchen Herausforderungen steht Glienicke in den nächsten Jahren?

Neben den schon genannten Themen wird es insbesondere der Fachkräftemangel sein, der neue Lösungen erfordert. Hier müssen wir stärker mit den Nachbargemeinden zusammenarbeiten. Erste Schritte habe ich bereits unternommen. Weitere sind unerlässlich.

Wie wollen Sie diese Herausforderungen bewältigen?

Zusammen mit den Glienickern, ihren Gemeindevertretern und meinen Mitarbeitern werde ich diese Herausforderung meistern.

Was ist Ihre Vision für Glienicke?

Glienicke bleibt der liebens- und lebenswerte, grüne Ort am Rande von Berlin.

Von Helge Treichel

Ein Besucher des Ortsbeirates in Schwante erinnerte sich: Seit 1972 führte der Hörstegraben im Dorf kein derartiges Hochwasser wie in diesem Sommer. Nun muss beraten werden, welche Gegenmaßnahmen seitens der Gemeinde Oberkrämer ergriffen werden können.

31.08.2017

Eine Fußgängerampel ging vor der Hohen Neuendorfer Grundschule Niederheide in Betrieb – nach sechsjährigem Kampf.

09.11.2017

Ein jahrzehntelanger und gut sichtbarer Schandfleck verschwindet am S-Bahnhof. Ein Anbieter von gebrauchten Büromöbeln möchte zum Jahresende seine Firmenzentrale von Berlin-Tegel nach Mühlenbeck verlegen und hat dafür die ehemaligen Asimex-Hallen erworben. Außerdem ist ein Verwaltungsneubau vorgesehen.

31.08.2017