Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Leegebruch Hinter die Kulissen gucken
Lokales Oberhavel Leegebruch Hinter die Kulissen gucken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:47 29.08.2018
Zum 86. Stiftungstag 2016 wurde das Drehleiterfahrzeug an die Wehr übergeben. Quelle: Ulrike Gawande
Leegebruch

Vorführungen der Drehleiter und der Jugendfeuerwehr. Fett- und Spraydosenexplosionen sowie Einsatzübungen im Bereich eines Verkehrsunfalls und eines Atemschutznotfalltrainings warten am Sonnabend, 1. September, auf die Besucher beim Tag der offenen Tür der Leegebrucher Feuerwehr im Depot in der Dorfstraße. Von 10 bis 18 Uhr gibt es neben Speis und Trank auch eine Hüpfburg für Kinder. Außerdem ist ein Einsatzwagen der Polizei und der DB-Notfallmanager vor Ort.

Im Depot in der Dorfstraße wird viel geboten. Quelle: Ulrike Gawande

Parallel zur Feuerwehr lädt auch das 2017 eröffnete „Haus der Möglichkeiten“ (HdM) im Eichenhof 6 von 13 bis 17 Uhr zu einer Besichtigung ein. Nach der Sommerpause ist ab September nun auch wieder die tägliche Teestube geöffnet. Doch in die Saison soll mit dem Herbstfest am 1. September gestartet werden. So gibt es Infostände zu Kursangeboten des HdMs, wie beispielsweise „Kreativ mit Kindern/Nähtreff“ oder die „Alternativen Lebensweisen“. Außerdem gibt es Spielspaß für Kinder, Deftiges aus Topf und vom Grill sowie Kaffee und selbstgebackenen Kuchen.

Tag der offenen Tür im „Haus der Möglichkeiten“. Quelle: Robert Roeske

Auch in das Kursangebot des HdMs kann in halbstündigen Vorführungen reingeschnuppert und auch mitgemacht werden: Um 13.30 Uhr steht Lachyoga auf dem Programm, um 14 Uhr sportliches Trommeln auf Pezzibällen, um 14.30 gibt es Thai Chi Qi Gong, um 15 Uhr Lachyoga, um 15.30 Trommeln und um 16 Uhr Thai Chi.

Wie soll es zukünftig weitergehen?

Doch die Vereinsmitglieder des Hauses der Möglichkeiten blicken ein wenig sorgenvoll in die Zukunft, denn die Förderung durch das Bündnis für Brandenburg läuft in diesem Jahr aus. Wie soll es danach weitergehen? „Unser anfänglicher Schwerpunkt, Betreuung und Hilfe für Asylsuchende anzubieten, ist weitgehend erfüllt“, erklärt Vereinsmitglied Manfred Gürnt. Zudem habe man seit der Eröffnung des Hauses im April 2017 sein Augenmerk darüber hinaus auch auf sinnvolle Angebote für die einheimische Bevölkerung gerichtet. Im Kursprogramm habe sich seitdem vieles etabliert.

„Kochen über dem Tellerrand“ ist eine etablierte Veranstaltung im Haus der Möglichkeiten. Quelle: Ulrike Gawande

Nun wolle man sich verstärkt im kommenden Jahr der Idee eines Bürgerzentrums, das allen Vereinen und Einwohnern Leegebruchs zur Nutzung offen steht, widmen. „Wir sind der Auffassung, dass solch ein Bürgertreff in jeden Ort gehört. Er bietet nicht nur einer bunten Palette an Veranstaltungen und Kursen Raum, sondern fördert auch eine lebendige Nachbarschaft“, sind die Vereinsmitglieder überzeugt.

Die Vereinsmitglieder des HdM sind sehr engagiert. Quelle: Ulrike Gawande

So wird derzeit auch ein Konzept für eine „Hilfebörse für Bürger durch Bürger“ erarbeitet und am Tag der offenen Tür vorgestellt. Egal ob Hilfe im Alter oder Betreuung von Haustieren, nachbarschaftliche Hilfe ist breit gefächert. Bürger sind aufgerufen, weitere Ideen einzubringen. „Die geplante Unterstützung soll mit Angeboten von Leegebruchern ein unverzichtbarer Bestandteil im Sozialgefüge unserer Gemeinde werden.“ Man will mit dieser Plattform eine starke Nachbarschaftshilfe zum Wohle des Gemeinwesens entwickeln und ist für Ideen und Anregungen von Bürgern und Vereinen offen. Auch wie es mit dem Haus der Möglichkeiten weitergehen soll.

Von Ulrike Gawande

Wegen der Trockenheit haben die Biber, die im Muhrgraben bei Leegebruch Dämme gebaut haben, sich ein neues Quartier gesucht. Die Dämme können nun beseitigt werden.

28.08.2018

Als Frank Schneider vor rund 18 Jahren das erste Mal eine Koi-Halle in Berlin betrat, war es um den Leegebrucher Geschehen. Er war vom Koi-Virus infiziert. Mittlerweile hat er sein Hobby zum Beruf gemacht.

28.08.2018

Aus dem Fördertopf mit dem Mammutnamen „Landesinvestitionsprogramm in die Infrastruktur der Kindertagesbetreuung“ machte Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) jetzt satte 121.056,08 Euro locker, um die Kita Sonnenschein in Leegebruch zu unterstützen. Von dem Geld soll die gesamte Außenanlage aufgemöbelt werden.

23.08.2018