Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Lehrreiches Kabarett im Scheunentheater
Lokales Oberhavel Lehrreiches Kabarett im Scheunentheater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 11.10.2016
Die Kabarettisten Henning Ruwe (l.) und Martin Valenske. Quelle: Robert Tiesler
Anzeige
Kremmen

Das gibt es im Kremmener Theater „Tiefste Provinz“ nicht oft: politisches Kabarett, das sich mit den wirklich wichtigen und ernsten Themen dieser Zeit befasst – und den Leuten vielleicht sogar noch etwas beibringen kann.

Am Montagabend waren Martin Valenske und Henning Ruwe in Kremmen zu Gast. Sie gehören zu den jungen Kabarettisten der Distel in Berlin. „Bei Mutti schmeckt’s am besten – Neues aus der Wirtschaft“ heißt ihr Programm, 60 Zuschauer wollten es erleben. Mit der „Mutti“ könnte natürlich Angela Merkel gemeint sein. „Merkels Erfolgsrezept: ist langweilig, aber öde“, so heißt es bei den beiden. Die CDU habe den Ödipuskomplex überwunden und könne sich nun daneben benehmen.

Lehrstunden in Sachen Weltwirtschaft. Quelle: Robert Tiesler

Vordergründig ging es um das Freihandelsabkommen TTIP. Henning Ruwe und Martin Valenske zeigten in verschiedenen Spielszenen, welche Lobbys da um ihre Vorteile kämpfen, warum und wie sie das tun. So ist den Kremmenern anhand einer Spielszene recht anschaulich das Investitionsschutzabkommen erklärt worden. Wird die Atomkraft abgeschafft, klagt die entsprechende Branche wegen Umsatzverluste – mit TTIP sei das wieder möglich.

Die AfD bekam ihr Fett ebenso weg wie die regierenden Parteien. Die Billigmode, die von Nähern in Bangladesch unter jämmerlichen Bedingungen hergestellt wird, wurde angeprangert, aber auch über das oftmals so dreckige Berlin ist gemosert worden.

Es waren gut 100 Minuten, die fast durchweg hochpolitisch, sehr spannend und bei aller Tragik und allem Ärger über die aktuelle Situation, auch zum Lachen war. Henning Ruwe und Martin Valenske lieferten ein sehenswertes Programm ab – das aber in der spielerischen Umsetzung durchaus ein bisschen mehr Pepp vertragen würde. Insbesondere Henning Ruwe fehlte es an diesem Abend ein wenig an Biss, die Pointen wirkten an einigen Stellen wie aufgesagt, Dialoge wenig spontan.

Erkenntnisreich war dieser Kabarettabend aber in jedem Fall. Zum Thema TTIP und über islamische Herrscher sind die Besucher nun schlauer.

Von Robert Tiesler

Finn Haag (21) ist Produktionsleiter bei „Wer besiegt Paul?“, der größten ehrenamtlichen Gameshow Deutschlands. Als in der Nacht zum Sonntag alles gelaufen war, musste er auf der Bühne erst mal verschnaufen. Ein Jahr lang dauern die Vorbereitungen zu diesem Mega-Event.

11.10.2016

Die Marwitzer Hedwig-Bollhagen-Werkstätten nehmen an einer Wohltätigkeitsaktion teil. „100 Herzen schlagen für...“ heißt sie, es wird Geld für krebskranke Kinder gesammelt. 100 Künstler, Promis und Institutionen konnten Herzen gestalten – diese werden nun versteigert. Jeder kann mitmachen!

11.10.2016

Rund 5500 Euro fordert die Veltener Stadtverwaltung von der größten Fraktion Pro Velten zurück. Dabei handelt es sich um Prozesskosten für eine Verhandlung vor dem Potsdamer Verwaltungsgericht, die Pro Velten verloren hatte. Doch die Fraktion werde nicht zahlen, erklärte der Vorsitzende Marcel Siegert.

13.10.2016
Anzeige