Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Leidenschaftliches soziales Jahr
Lokales Oberhavel Leidenschaftliches soziales Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:30 25.05.2016
Jill Majewski liebt ihre abwechslungsreiche Arbeit im Oranienburger Eltern-Kind-Treff. Quelle: Juliane Weser
Anzeige
Oranienburg

Seit dem 1. September 2015 absolviert Jill Majewski ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Eltern-Kind-Treff (EKT) in Oranienburg. „Eine Sozialarbeiterin des Hennigsdorfer Oberstufenzentrums zeigte mir damals die Stellenbeschreibung und meinte, dass das doch etwas für mich wäre“, erklärt die 19-Jährige rückblickend. Die Bötzowerin bewarb sich sofort. „Ich fand es interessant mich kreativ einbringen zu können.“ Der EKT ist eine Begegnungsstätte für Familien der Stadt Oranienburg und bietet Familienunterstützung im weitesten Sinne an. Vorrangig werden daher Angebote geschaffen, die darauf abzielen, die Freizeit gemeinsam zu verbringen und zu gestalten. Gemeinsam mit verschiedenen Kooperationspartnern werden Angebote zu den Themenbereichen Beratung, Bildung, Ernährung, Gesundheit, Musik, Kunst, Kultur und Sport realisiert.

Martin Lenarth ist Leiter des Oranienburg EKT. Quelle: Juliane Weser

Arbeitsbeginn ist für Jill Majewski um 9.30 Uhr in der Kitzbüheler Straße 1a. Die Aufgaben wechseln im EKT. Vormittags stehen zumeist Büroarbeiten und Botengänge an. Am Nachmittag trudeln die Kinder langsam ein. „Ich begleite dann verschiedene Kreativangebote oder spiele mit den Kindern. Nur kurz nach ihrem Einstieg im EKT übernahm sie das Training einer Tanzgruppe. „Ich liebe es zu tanzen. Als kleines Kind habe ich mit Ballett angefangen.“ Als die 19-Jährige ihr FSJ begann, war sie sehr schüchtern. Das fiel auch dem Leiter des Eltern-Kind-Treffs Martin Lenarth auf: „Seitdem sie die Tanzgruppe leitet gehört das der Vergangenheit an.“ Durch die Arbeit mit den Kindern sei sie zu einer Autoritätsperson herangewachsen, so der Leiter. Die Tanzgruppe mit neun Mädchen unterrichtet sie im modernen Tanz: „Ich liebe vor allem Hip-Hop.“ Derzeit bereitet sie ihre Tanzgruppe auf den ersten öffentlichen Auftritt beim Kinderfest der TURM-Erlebniscity vor. Zum Song „Sorry“ von Justin Bieber hat sich die Bötzowerin eine eigene Choreographie ausgedacht. Die Mädchen der Tanzgruppe sind zwischen sieben und zwölf Jahren und nicht immer so einfach zu trainieren. „Jill muss öfter auch ein Machtwort sprechen“, erklärt Martin Lenarth. Jill Majewski liebt es vor allem sich kreativ ausleben zu können. Zu ihrem Tanztraining bietet sie auch regelmäßig Bastelkurse an. Doch bald endet das FSJ im Eltern-Kind-Treff für die junge Frau. Wie es danach beruflich weitergehen soll, weiß sie bereits. „Ich möchte gern in der sozialen Arbeit bleiben, ein Studium beginnen oder Tanzpädagogin werden.“

Wer sich für ein Freiwilliges Soziales Jahr im Eltern-Kind-Treff in Oranienburg interessiert, kann sich noch bis zum 31. Mai 2016 bewerben. Die Fähigkeiten, die ein Bewerber mitbringen sollte sind „Interesse an der Arbeit mit Kindern, Computerkenntnisse, Aufgeschlossenheit, Flexibilität und Kreativität“. Weitere Information unter www.ekt.oranienburg.de

Von Juliane Weser

Specials Jasmin Thelen leitet den Schulchor - Der Chor ist wie eine Familie

Die Schülerin Jasmin Thelen aus Birkenwerder hat die Leitung des Schulchores der Regine-Hildebrandt-Schule übernommen. Sie will nach dem Abitur Wirtschaftsinformatik studieren, hat den Traum vom Gesangsstudium aber noch nicht ganz aufgegeben.

25.05.2016
Oberhavel WGH verteilt Blumen an die Mieter - Hennigsdorf startet die Balkonsaison

530 Blumentüten warten am Dienstag auf die angemeldeten Mieter der Wohnungsgenossenschaft Hennigsdorf. Je zwei Geranien, wahlweise in lachsfarben oder rot, sowie eine Schneeflockenblume schenkte die WGH ihren Mietern, damit die Balkons zu einer Augenweider werden können.

25.05.2016
Oberhavel Weltmeister aus Hennigsdorf - „Mützenmann“ wieder im Guinnessbuch

Mit mehr als 2500 gesammelten Polizeikappen aus aller Welt ist der Hennigsdorfer Andreas Skala schon zum zweiten Mal im Guinnessbuch der Rekorde gelandet. Das erste Mal schaffte er das im Sommer 2014, seitdem hat er seine Sammlung weiter vergrößert. Sogar Bürgermeister Andreas Schulz half bei der neuen Rekordanmeldung.

24.05.2016
Anzeige