Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Leinen los, in die Wassersportsaison
Lokales Oberhavel Leinen los, in die Wassersportsaison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 04.05.2017
Martin Witt (links) hatte zur Einweihung der Steganlage eine neue Hennigsdorf-Flagge für den Fahnenmast des Vereins im Gepäck. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Hennigsdorf

Blank poliert und schmuckvoll mit Ketten aus Signalflaggen, dem sogenannten großen Flaggenschmuck, über die Toppen geflaggt, lagen am Sonnabend die 34 Boote des EWVs, des Hennigsdorfer Erholungs- und Wassersportvereins an den Stegen im Stadthafen. Warteten auf die erste Ausfahrt zum Start in die Wassersportsaison.

Doch bevor es hupend hieß: „Leinen los!“, wurde erst noch die neue Steganlage des Vereins eingeweiht. Im Oktober 2106 hatten die Bauarbeiten für die Anlage, die Platz für 35 Boote bietet, begonnen. Am 31. März waren die Bauarbeiten abgeschlossen, so Udo Buchholz, der bis Ende März Vereinsvorsitzender war und Kopf des Stegneubaus ist. „Wir hatten den Mut selber zu planen“, berichtet er. Die Arbeiten waren nötig geworden, weil die Sanierungskosten der alten Holzstege zu hoch wurden. Bereits 2008 hatte man renoviert, 2013 die Anlage für größere Boote erweitert. Nun wurden die 95 Holzpfähle, auf denen die Stege angebracht sind, mit Stahlhülsen versehen, so dass sie nicht mehr modern können. Obendrauf wurde die Stege aus Stahl montiert.

Herausgekommen sei eindeutig ein Schmuckstück, ist man stolz. Zudem habe man der Stadt einiges an Kosten gespart, ist Wassersportler Buchholz stolz, der auch als Fraktionsvorsitzender der SPD im Stadtparlament sitzt. Wäre die Anlage ausgeschrieben worden, wäre sie wohl um einiges teurer geworden, vermutet er. Schon so sei es schwierig gewesen, Geldgeber für den 114000 Euro teuren Bau zu finden. „Keiner wollte uns einen Kredit geben“, erinnert sich Buchholz.

15 000 Euro brachte der Verein an Eigenmitteln auf. 10 000 Euro gab es über die Sportförderung. Der Rest wird finanziert. Davon 40 000 Euro als zinsloser Kredit der Stadt. Mit der hofft man auch weiterhin auf gute Zusammenarbeit, besonders da Ende 2017 die Verlängerung des Pachtvertrages für das Vereinsgelände ansteht. Martin Witt, als Stellvertreter des Bürgermeisters, überreichte dem Verein aber schon mal eine neue Hennigsdorf-Flagge.

So blickt der EWV auf eine wechselvolle Geschichte zurück: 1953 als Sektion „Wasserfreunde“ bei der VEB Baumechanik gegründet, hatte man ab 1963 ein Vereinsheim in Nieder Neuendorf. Mit der Wende und dem Bau der Havelpromenade mussten die Wassersportler weichen. Nach zähen Verhandlungen wurde 1997 das neue Vereinsheim am Stadthafen eingeweiht. Heute hat der Verein 58 Mitglieder und eine Warteliste mit Interessenten für einen Liegeplatz. Man sei ein familiärer Verein. Willkommen sei jeder, egal ob Motorsportler, Segler, Kanute oder Paddler. Man freue sich über alle Freunde des Wassersports.

Von Ulrike Gawande

Keinen Respekt vor der Geistlichkeit: Ein 27-jähriger Mann hat am Sonntagmorgen laut schimpfend die Nicolaikirche in Oranienburg betreten und den Pfarrer mit einer Bierflasche bedroht. Den Gottesdienst hat Pfarrer Friedemann Humburg im Anschluss dennoch abgehalten – trotz weicher Knie, wie er der MAZ sagt.

01.05.2017

Bei „typisch Oranienburger Strahlewetter“, wie Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke sagte, fand am Sonntag das 10. Orangefest am Schloss und im Schlosspark Oranienburg statt und verbuchte eine Rekordbesucherzahl von mehr als 6000. Handwerk aus den Niederlanden stellte den Bezug zum dortigen Königshaus dar.

04.05.2017

Auf dem Biohof Kepos in Altglobsow wurde am Sonnabend die Manufaktur „Drei Jahreszeiten“ eröffnet. Vom Feld kommen die zutaten und aus der neue Schauküche die selbst gemachten Fruchtaufstriche, Liköre und Säfte der Jungunternehmer Leo Tiede und Susanne Ludwig.

01.05.2017
Anzeige