Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Lichtfest: Im Klubhaus geht’s voran

Kremmen Lichtfest: Im Klubhaus geht’s voran

Im Juni öffnet das neue Café von Bäckermeister Karl-Dietmar Plentz im Erdgeschoss des Kremmener Klubhauses. Ein Richtfest gab es zwar nicht – denn das Gebäude steht ja schon –, aber am Freitagmittag dafür ein Lichtfest. Viele Handwerker, Planer und Stadtpolitiker waren gekommen.

Voriger Artikel
Erstaunliche Funde auf dem Dorfanger
Nächster Artikel
Nachbar zwingt Eindringling zur Flucht

Es werde Licht im Salon des neuen Cafés im Klubhaus. Bäcker Plentz (in Weiß) dankte allen Beteiligten.

Quelle: Robert Roeske

Kremmen. Kein Richtfest, sondern ein Lichtfest. Da das Klubhaus in Kremmen ja kein Neubau ist, griff Bäcker Karl-Dietmar Plentz am Freitagmittag zu anderen Gründen, ein Fest zu feiern. Nämlich, dass erstmals offiziell das Licht im Salon der künftigen Bäckerei angeschaltet worden ist.

Im Juni öffnet das neue Café im Erdgeschoss des Klubhauses am Marktplatz, am Freitag kamen die Planer, Handwerker, Stadtpolitiker sowie Mitarbeiter und Familie von Bäcker Plentz zusammen, um den deutlich sichtbaren Fortschritt zu feiern. Im Hauptraum stehen schon der Tresen, im Salon Tische und Stühle.

Blick ins Cafe

Blick ins Cafe.

Quelle: Robert Roeske

„Es hat schon ganz schön viel Mut dazu gehört, wenn man über die Zukunft dieses Hauses nachdenkt. Es hat nämlich eine sehr wechselvolle Geschichte.“ Es war ein Ort, wo man gefeiert habe. „Das war ein Haus, in dem man sich verliebt hat“, so Plentz. Er sei sehr dankbar, dass in dieses Haus investiert worden ist. Er wünscht sich, dass es auch künftig wieder zu einem Ort wird, an dem sich Menschen treffen.

In der ersten Juni-Hälfte soll das Café eröffnet werden – eine „stille Eröffnung“ sei geplant, um alle neuen Abläufe erst mal zu verinnerlichen. Die offizielle Eröffnung ist für das Wochenende 16./17. Juni vorgesehen.

Blick in den Salon

Blick in den Salon.

Quelle: Robert Roeske

Zum Fortschritt im Klubhaus sagte Kremmens Bürgermeister Sebastian Busse (CDU): „Ich bin glücklich, dass das hier der Anfang ist von dem Ende, von dem wir nicht wissen, wie es wird.“ Er dankte, wie auch zuvor schon Bäcker Plentz, allen Beteiligten. „Man sieht hier jetzt keine Zeichnungen mehr, sondern in live das Konzept, das ist faszinierend“, sagte Busse später. „Das hier ist die Wiedergeburt des Klubhauses, zumindest der Anfang.“

„Diesen Weg wollen wir weitergehen“, ergänzte Kremmens Ortsvorsteher Eckhard Koop (parteilos), „und der endet hoffentlich im zweiten Obergeschoss.“

Applaus beim Lichterfest

Applaus beim Lichterfest.

Quelle: Robert Roeske

Noch ist weiterhin unklar, was in den oberen Etagen passiert, allerdings wird es am Mittwoch ein Treffen geben, mit dem ein Architektur-Studenten-Wettbewerb startet. Sie bekommen dann vor Ort Infos und Pläne vom Klubhaus und können sich dann konkrete Gedanken machen.

„Wir hoffen, wir haben dann bis Dezember Ergebnisse, ein Gremium wird dann entscheiden, welcher Entwurf gewonnen hat“, erklärte Sebastian Busse.

Ein bisschen was ist noch zu tun

Ein bisschen was ist noch zu tun.

Quelle: Robert Roeske

Mit Kuchen und Gänsekeulen ging das Lichterfest zu Ende.

Von Robert Tiesler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg