Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Liebenwalde: Polizei findet mumifizierte Leiche
Lokales Oberhavel Liebenwalde: Polizei findet mumifizierte Leiche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 04.12.2015
Im Keller eines Mehrfamilienhauses in Liebenwalde hat die Polizei eine mumifizierte Leiche. Quelle: dpa
Anzeige
Liebenwalde

Nach dem Fund einer mumifizierten Leiche hat das Ordnungsamt der Stadt Liebenwalde die Polizei verständigt. Die grausige Entdeckung soll, wie die MAZ auf Nachfrage am Freitag erfuhr, bereits am 27. November gemacht worden sein. Der Tote soll im Keller eines seit August 2015 unbewohnten Mehrfamilienhauses in der Rudolf-Breitscheid-Straße gelegen haben. Die Leiche wurde durch die Polizei beschlagnahmt. Die Identität und die Todesursache blieben zunächst im Unklaren. Aus diesem Grund wurde die Mordkommission der Polizeidirektion Nord eingesetzt und übernahm unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Neuruppin die weiteren Ermittlungen.

Ermittlungen der Polizei führen zu einem zurückliegenden Verbrechen

Am 1. Dezember fand in der Rechtsmedizin Potsdam die Sektion des unbekannten Toten statt. Diese ergab aufgrund des Zustandes der Leiche zunächst keine eindeutige Todesursache. Einen Tag später erfolgte eine erneute kriminaltechnische Untersuchung des Fundortes durch die Kriminaltechniker der Direktion Nord.

Die Ermittlungen ergaben gleichzeitig zunächst einen Tatverdacht gegen einen ehemaligen Mieter einer Wohnung des Mehrfamilienhauses. Entsprechend wurde dieser heute 52-Jährige am Folgetag im Beisein seiner Betreuerin durch die Beamten der Mordkommission als Beschuldigter vernommen und es stellte sich letztlich folgender Sachverhalt dar, der auch durch die weiteren Ermittlungen bestätigt wurde: Danach soll es sich bei dem mumifizierten Leichnam um einen im Jahr 2007 damals 55-jährigen Liebenwalder handeln, der wegen des dringenden Tatverdachts einer Brandstiftung sowie wegen Freitodgefahr durch die Polizei gesucht wurde. Dieser sei kurz nach der Brandstiftung, in deren Folge am späten Abend des 9. März 2007 ein Mietshaus am Markt in Liebenwalde abbrannte, zu dem damals 43-jährigen Beschuldigten gekommen, um bei ihm zu übernachten, und habe sich dann während der Nacht in einem Nebenzimmer selbst stranguliert.

Aus Angst vor Strafverfolgung habe der Beschuldigte den Leichnam zunächst bei sich in einem Schrank und ab August 2015 aufgrund eines Wohnungswechsels im Kellerraum verborgen. Vor diesem Hintergrund wurde in Übereinstimmung mit der Staatsanwaltschaft entschieden, von einer Festnahme des 52-Jährigen abzusehen.

Von MAZonline

Ab Januar beginnt der Umbau des Hennigsdorfer Einkaufszentrums. Die Shopping-Mall selbst wird bis Mitte 2016 geschlossen, die Geschäfte sollen aber auf andere Flächen ausweichen.

04.12.2015
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 3. Dezember 2015 - Ladendieb scheitert mit präparierter Tüte

Ein 39-jähriger Pole ist am Mittwoch im Birkenwerder beobachtet worden, wie er einen Akkuschrauber stehlen wollte. Der Mann hatte das Gerät in einer Tüte verschwinden lassen, mit der sich die elektronische Sicherung des Artikels außer Kraft setzen lässt. Sein Pech – der Ladendetektiv hatte ihn per Videokamera im Visier und hielt ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest.

03.12.2015

Diese Nachricht hat viele entsetzt: An einer Schule in Hennigsdorf (Oberhavel) gibt es offenbar ein großes Drogenproblem. Viele Schüler saßen zugedröhnt im Unterricht, einige sollen sogar gedealt haben. Jetzt kommt heraus, dass das Landesschulamt die Probleme der Schule kennt. Auch der Brandenburger Polizeipräsident äußert sich zu dem Fall.

03.12.2015
Anzeige