Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Liebenwalde Jagd nach dem Feuerteufel geht weiter
Lokales Oberhavel Liebenwalde Jagd nach dem Feuerteufel geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 30.05.2018
Nur einer von zahlreichen Waldbrandeinsätzen dieser Tage in der Region um Nassenheide. Quelle: Julian Stähle
Liebenwalde

Die Gemeinde Löwenberger Land und die Stadt Liebenwalde beobachten mit Sorge, dass die Region auch dieses Jahr wieder von zahlreichen Feuern heimgesucht wird, bei denen von Brandstiftung ausgegangen werden muss. Das sagte Liebenwaldes Bürgermeister Jörn Lehmann (parteilos) in der Hauptausschuss-Sitzung am Dienstagabend im Rathaus.

Auch Liebenwalde will wieder 5000 Euro dazugeben

Vergangenes Jahr hatten die beiden Nachbarkommunen eine Belohnung von 10 000  Euro für Hinweise ausgelobt, die zur Ergreifung des Brandstifters führen. Leider vergeblich. Die Gemeinde Löwenberger Land habe bereits beschlossen, auch dieses Jahr wieder 5000 Euro für diesen Zweck zur Verfügung zu stellen. „Ich gehe davon aus, dass Sie einverstanden sind, dass wir uns auch wieder mit 5000 Euro beteiligen“, wandte sich der Bürgermeister an die Mitglieder des Hauptausschusses. Diese plädierten bei der folgenden Abstimmung einstimmig dafür.

Von Bert Wittke

Die Stadt Liebenwalde unterstützt die Absicht der Niederbarnimer Eisenbahn-AG, eine Machbarkeitsstudie für die Wiederinbetriebnahme des Streckenabschnitts zwischen Wensickendorf und Liebenwalde in Auftrag zu geben. Voraussetzung ist, dass sich die Stadt Liebenwalde mit 7000 Euro an den Kosten der Studie beteiligt.

30.05.2018

Die Liebenwalder werden dieser Tage von nicht wenigen Leuten beneidet. Der Grund: Sie haben mit dem Mühlensee mitten in der Stadt einen Ort, an dem sich Klein und Groß herrlich erfrischen können. Und für das feucht-fröhliche Vergnügen muss nicht ein Cent bezahlt werden. Wenn das kein Tipp für Wasserratten ist.

30.05.2018

Das Hotel „Preußischer Hof“ in Liebenwalde ist derzeit menschenleer. Nach Auskunft einer ehemaligen Angestellten wurden bereits Weihnachten vergangenen Jahres die Türen geschlossen. Dem Personal sei gekündigt worden. Offensichtlich sah der Betreiber, die GCH Hotel Group, keine Möglichkeit, das Haus in einem vertretbaren wirtschaftlichen Rahmen weiterzuführen.

01.06.2018