Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Liebenwalde Tief verwurzelt
Lokales Oberhavel Liebenwalde Tief verwurzelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 14.05.2018
MAZ-Redakteur Bert Wittke. Quelle: Enrico Kugler
Oberhavel

Seit Jahren führe ich einen erbitterten Kampf. Der Feind ist übermächtig. Trotzdem nehme ich es stets aufs Neue mit ihm auf. Doch immer, wenn der Sieg naht, erholt sich der Gegner und tritt mir das nächste Mal mit einer noch größeren Streitmacht gegenüber. Vom vielen Kämpfen tut mir inzwischen der Rücken weh und die Hände schmerzen.

Der Widersacher, der mich schier zur Verzweiflung bringt nennt sich Giersch und ist ein Unkraut, das auch in Liebenwalde tief verwurzelt ist. Dort hat es sich in meinem Garten breit gemacht und zwar genau dort, wo ich es nur sehr schlecht zu packen bekomme – zwischen den Heckenpflanzen.

Nun hat mir jemand erzählen wollen, Giersch sei gar nicht schlimm. Im Gegenteil. Durch sein intensives Aroma eigne es sich als Zutat bei Salaten und Suppen. Auch Tee oder Limonade lasse sich aus dem Kraut, das viel Vitamin C sowie Kalium und Eisen enthalten soll, machen. Wenn’s irgendwo Kräuterhexen gibt, die Giersch aus „eigenem Anbau“ haben möchten – bitte. Ich gebe gerne was ab. Aber nur an Selbstpflücker.

Von Bert Wittke

Himmelfahrt auf der Wiese vor Bernies Café und die „Horde“ aus Liebenwalde – das gehört seit nunmehr drei Jahren eng zusammen. Die Musiker rockten die Fete unweit des Ziegeleiparks in Mildenberg bei frühsommerlichen Temperaturen. Dazu gab es Gegrilltes, kühles Bier und andere Schmeckerchen.

13.05.2018

Nachdem es bereits am Wochenende zu zahlreichen Waldbränden gekommen war, loderten am frühen Mittwochmorgen erneut Flammen, diesmal im Wald bei Liebenwalde.

09.05.2018

Am Tag des Offenen Ateliers hat die historische königliche Oberförsterei Rehhorst gleich zwei interessante Themen zu bieten: Neben den Arbeiten von Künstlerin Katrin Wuttig zeigen Studenten der Beuth Hochschule für Technik Berlin ihr Projekt zum Thema „Gestaltung temporärer Räume“.

09.05.2018