Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Listen unter Verschluss
Lokales Oberhavel Listen unter Verschluss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:05 03.05.2017
Die stellvertretende Wahlleiterin Christina Paetke.
Anzeige
Oranienburg

Der Bürgermeisterstuhl von Oranienburg bleibt heiß umkämpft. Bisher gibt es acht Bewerber. Bis zum 20. Juli kann sich jeder um die Nachfolge von Hans-Joachim Laesicke (SPD) bewerben. Während die großen Parteien die Unterlagen für ihre Kandidaten bei der Wahlleitung einreichen, so die CDU für Kerstin Kausche, die SPD für Jennifer Collin, die Grünen für Heiner Klemp, die Linke für Enrico Rossius und die AfD für Jan Radke, sind die parteilosen Einzelbewerber auf Unterstützerunterschriften angewiesen, um am 24. September antreten zu können. Das sind Alexander Laesicke, Kevin Blüthgen und Friedmann Humburg. Jeder von ihnen benötigt 72 Unterschriften, das sind doppelt so viele wie es Stadtverordnete in Oranienburg gibt. Das schreibt das Wahlgesetz so vor, so die stellvertretende Wahlleiterin der Stadt und Chefin des Bürgeramtes, Christina Paetke.

Die Unterschriftenlisten liegen im Bürgeramt aus. Für jeden Bewerber eine. „Wer unterschreiben möchte, muss sich ausweisen, wir prüfen dann im Wählerverzeichnis, ob er wahlberechtigt ist, dann kann er unterschreiben.“ Die Unterschrift werde sofort abgeglichen und gegengezeichnet, „um zu verhindern, dass jemand zweimal unterschreibt“. In diesem Fall wären beide Unterschriften ungültig. Es gibt eine Liste pro Bewerber, alle befinden sich unter Verschluss. Einsehen darf sie niemand, „auch die Bewerber selbst nicht“. Beim Unterschreiben dürfe niemand in den Listen blättern, „anfangs konnte man die Unterzeichner auf der Seite, auf der man unterschreibt, noch lesen, jetzt ist alles abgedeckt“, erklärt Christina Paetke. Eine Folge der öffentlichen Debatte, dass Laesicke Senior seinen Sohn Alexander mit einer Unterschrift unterstützt (MAZ berichtete).

Per 18. April hatten für Kevin Blüthgen 42, für Friedemann Humburg 34 und für Alexander Laesicke 52 Oranienburger unterschrieben. Neue Zahlen gibt Wahlleiterin Sylvia Holm Mitte Mai bekannt. So viel steht aber fest: „Allen dreien fehlt nur das letzte Viertel an den erforderlichen 72 Unterschriften“, so Christina Paetke.

Wer bei der Entscheidung am 24. September oder einer Stichwahl am 15. Oktober hautnah dabei sein möchte: es fehlen noch Wahlhelfer. Anmeldung unter: blohm@oranienburg.de

Von Heike Bergt

Am Wolfsee im Hohen Neuendorfer Stadtteil Borgsdorf ist ein Spielplatz mit einem Holzschiff speziell für kleine Kinder errichtet worden. Zusätzlich hat die Stadt auf Anregung von Anwohnern eine wetterfeste Tischtennisplatte aufstellen lassen. Hortkinder nahmen die neuen Angebote gleich in Besitz.

06.05.2017

Seit der Regionalexpress der Linie 5 nicht mehr Berlin ansteuert, sind viele Pendler auf die S-Bahn angewiesen. Und es kommt schlimmer: Bald fährt auch die S1 nicht mehr. Täglich pendeln etwa 32.000 Oberhaveler nach Berlin, 10.000 Berliner kommen für ihren Job in den Kreis.

04.05.2017

Mechtild Donath ist Künstlerin aus Glienicke. Früher verdiente sie als Psychotherapeutin für Suchtkranke ihr Geld. Am Wochenende beteiligt sich sie mit ihren Bildern und ihren Skulpturen aus Speckstein und Granit an den Tagen der Offenen Ateliers, zu denen in Glienicke sogar Kunstkutschen zu Rundfahrten einladen.

06.05.2017
Anzeige