Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Lob für Oberhavels Unternehmer
Lokales Oberhavel Lob für Oberhavels Unternehmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 02.09.2015
Oberhavels IHK-Chef Philipp Gall, Landrat Ludger Weskamp, IHK-Präsidentin Beate Fernengel und Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (v.l.) gestern Abend vor dem Oranienwerk. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Oranienburg

Aus besonderem Anlass feierte Oberhavels Regionalcenter der Industrie- und Handelskammer Potsdam das Sommerfest diesmal im schicken Oranienwerk in Oranienburg. In diesem Jahr haben viele Unternehmen ihr 25. Jubiläum, das sollte beim großen Wirtschaftsempfang gewürdigt werden. 120 Gäste aus Wirtschaft und Politik waren gestern Abend der Einladung gefolgt, darunter Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber, IHK-Präsidentin Beate Fernengel, IHK-Hauptgeschäftsführer Mario Tobias und Landrat Ludger Weskamp.

„Das ist eine schöne Wertschätzung unserer Unternehmen“, freute sich Gastgeber Philipp Gall, Oberhavels neuer IHK-Chef. Die Gäste sparten nicht mit Lob für die hiesige Unternehmerschaft. „Dass die Region heute wirtschaftlich so gut dasteht, ist Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu verdanken“, sagte Minister Albrecht Gerber.

Service

Mitarbeiter gesucht? Express-Anzeige gebucht. MAZjob.de

Landrat Ludger Weskamp bedankte sich bei vielen engagierten Unternehmern, die dafür sorgen, „dass Arbeitsplätze und Geld in die Region kommen.“ Zugleich forderte er weitere Unterstützung von Land und Bund beim Ausbau der Verkehrsinfrastruktur, damit Oberhavel wirtschaftlich erfolgreich bleibe. Die B-96-Umfahrungen für Löwenberg, Gransee, Fürstenberg, den S-Bahn-Anschluss für Velten und die Heidekrautbahn nannte er als Beispiele.

Zur Galerie
Beim Wirtschaftsempfang im Oranienwerk kamen Unternehmer und Politiker ins Gespräch. Dudelsackspieler Daniel Broz aus Berlin begrüßte sie.

Ein Thema war der MAZ-Bericht über die auslaufende Bundesförderung für Existenzgründerseminare, die daher ab dem neuen Jahr teurer werden. IHK-Hauptgeschäftsführer Mario Tobias: „Das bleibt eine ureigene Aufgabe der Kammer.“ In Oranienburg sind im November und Dezember die nächsten Termine. Zur Ausbildung gab es am Rande frische Zahlen. Es gibt noch 457 freie Lehrstellen, vor allem Köche und Hotelfachleute werden gesucht, aber auch Industrie- und Werkzeugmechaniker. Beim Empfang wurden 13 Unternehmer durch den Minister geehrt, die in diesem Jahr Gründungsjubiläen feiern.

Die Jubilare

45 Jahre: Gasthaus „Klosterkeller“, Himmelpfort

30 Jahre: Gasthof „Zum weißen Schwan“, Velten Hohenschöpping

25 Jahre: Allianz Versicherungsagentur Roswita Hillebrand, Oberkrämer; Metag GmbH, Oranienburg; Wacker Immobilien, Oranienburg; AWU Abfallwirtschaftsunion Oberhavel GmbH, Velten; Reiner Brajeska GmbH, Oranienburg; Heinrich Allfinanz GmbH, Oranienburg; Kunststofftechnik Zehdenick GmbH, Zehdenick; Hennigsdorfer Wohnungsbaugesellschaft mbH; Hennigsdorf; Barabas Finanz und Versicherungsvermittlungen, Hennigsdorf

10 Jahre: Richard Klöde GmbH, Hennigsdorf; Flamm Syscomp GmbH & Co KG, Hennigsdorf;


Von MAZonline

Oberhavel Radfahrer im Straßenverkehr - Unterbelichtet unterwegs

133 Verkehrsunfälle mit Beteiligung von Radfahrern registrierte die Polizei im ersten Halbjahr 2015 im Oberhavelkreis. Die Gesamtzahl sank damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp sechs Prozent. Tote waren nicht zu beklagen, im Vorjahr waren es zwei. Auffällig: Die Unfallzahl sank auch in Oranienburg, in Hennigsdorf aber ging sie gegen den Trend nach oben.

04.09.2015
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 1.9. - Viele Unfälle

Ob es an der Hitze liegt? In der Region passierten zum Wochenbeginn viele Unfälle, oft aus Unachtsamkeit. In Oranienburg wurde ein Radfahrer beim Zusammenprall mit einem Toyota verletzt. Ebenfalls in Oranienburg wurde in Rollstuhlfahrer von einem Auto umgefahren. Der Mann blieb aber zum Glück unverletzt. Auf der A 10 zwischen Mühlenbeck und Birkenwerder krachte es.

01.09.2015
Oberhavel Neue Wohngebiete in Oranienburg - Am Sandhausener Weg geht’s weiter

Eigentlich kannte sich Jürgen Remmert mehr in der Fleischverarbeitung aus. Bei Orania war er stellvertretender Betriebsleiter. Doch nach der Wende ging er ganz andere Wege. Zwei Baugebiet hat er am Schäferweg entwickelt und 24 Grundstücke an den Mann gebracht. Auch als Rentner kann er davon noch nicht lassen. Jetzt ist der dritte B-Plan auf den Weg gebracht.

04.09.2015
Anzeige