Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Löwenberger Land Verstärkung für Grüneberg
Lokales Oberhavel Löwenberger Land Verstärkung für Grüneberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 01.12.2018
Das Pärchen Susann Hoffmann und Andy Henke sowie Sohn Fabian und Tochter Rike und die Hunde Emma (l.) und Oscar wohnen gerne in der Siedlung in Grüneberg. Zu der 82-jährigen Ursula Schatte, die die andere Doppelhaushälfte bewohnt, gibt es sehr gute nachbarschaftliche Kontakte. Quelle: Bert Wittke
Grüneberg

Grüneberg ist der Ortsteil des Löwenberger Landes, der in diesem Jahr am meisten an Einwohnern zulegen wird. Das lässt sich bereits gut einen Monat vor Jahresende sagen. Eine Aktie daran haben auch Susann Hoffmann und Andy Henke aus der Siedlung 28. Die beiden durften sich vor vier Wochen über Nachwuchs freuen. Am 28. Oktober wurde die kleine Rike geboren. Das Mädchen ist nicht nur etwas ganz Besonderes, weil es so süß ist. Rike ist zugleich auch die erste Hausgeburt dieses Jahr in der Gemeinde Löwenberger Land. „Innerhalb von zwei Stunden war sie da“, sagt Mama Susann. „Alles ging ganz unkompliziert.“ Rike wog bei der Geburt 3775 Gramm und war 56 Zentimeter groß. Die Eltern sind der Hebamme Grit Krüger aus Neuruppin sehr dankbar für die Unterstützung. Sie sei auch für alle Vorsorgeuntersuchungen nach Grüneberg gekommen und kümmere sich nun auch um die Nachsorge. „Sie ist inzwischen fast so etwas wie ein Familienmitglied für uns“, sagt Susann Hoffmann.

Susann Hoffmann brachte Tochter Rike daheim zur Welt, die erste Hausgeburt 2018 im Löwenberger Land. Quelle: Bert Wittke

Und auf noch etwas macht die junge Mama aufmerksam: Rike kam genau in jener Nacht auf die Welt, als in Deutschland die Uhren gerade von Sommer- auf Winterzeit zurückgestellt wurden. In der Geburtsurkunde ist exakt 2.22 Uhr vermerkt. Und schließlich hat Rike auch noch am selben Tag Geburtstag wie Ursula Schatte. Das ist die 82-jährige Nachbarin der Hoffmanns, die in der anderen Doppelhaushälfte wohnt und zu der die junge Familie sehr freundschaftliche Kontakte pflegt.

Ursula Schatte kam bereits 1946 als Kind nach Grüneberg. Die Familie war zusammen mit anderen Flüchtlingen 1945 zunächst in Gransee gelandet. „Wir sind dort nur mit einem Handwagen und dem, was wir an Sachen auf dem Leib hatten, angekommen“, erzählt die 82-Jährige. Sie hätten dann in der Ziegelei Unterschlupf gefunden. Ein Jahr später ging Ursula bereits in Grüneberg zur Schule. „Ich habe mich dort gleich sehr wohl gefühlt“, erinnert sie sich. Einige ihrer damaligen Schulkameraden treffe sie heute noch hin und wieder.

Ursula Schatte ist eine alte Eisenbahnerin, die zunächst bei der Betriebs- und Verkehrseisenbahn in Neustrelitz, ab 1965 dann als Fahrdienstleiterin in Grünberg gearbeitet hat. Seit 1960 wohnt sie in der Doppelhaushälfte der Grüneberger Siedlung.

Ursula Schatte bewohnt die andere Doppelhaushälfte und kommt sehr gut aus mit ihren Nachbarn. Quelle: Bert Wittke

Ihre Nachbarsfamilie ist erst sehr viel kürzer in Grünberg heimisch. 2004 oder 2005, so genau weiß er das heute gar nicht mehr, hat Andy Henke, der aus Teschendorf stammt, die Doppelhaushälfte in Grünberg gekauft. „Es ist ein altes Haus“, sagt er, an dem viel zu machen war und an dem auch jetzt immer noch einiges getan werden müsse. Der 38-Jährige, der eine kleine Handwerksfirma für Innenausbau und Carports hat, erledigt viele Arbeiten selbst. Außerdem schraubt er ganz gern mal an Zweirädern der Marken Simson und MZ, besitzt eine ETZ 250 und eine Schwalbe. Sein nächstes Projekt wird, wie er sagt, der Aufbau eines Mopeds vom Typ S 50. Auch Susann Hoffmann, die gelernte Altenpflegerin ist, besitzt viel handwerkliches Geschick. „Ich würde mich als sehr kreativ bezeichnen“, sagte sie. Die 37-Jährige arbeitet mit Vorliebe alte Möbel auf.

Kennengelernt haben sich Susann und Andy auf einer Weihnachtsfeier 2013 in Potsdam. Susann hatte damals ihre Schwester, Andy seinen Bruder dorthin begleitet. Ab Januar 2014 trafen sich die beiden dann öfter und 2015 zog Susann gemeinsam mit ihrem Sohn Fabian von Havelberg (Sachsen-Anhalt) zu Andy nach Grüneberg. Fabian ist heute 19 Jahre, arbeitet als Kommissionierer und ist ein sehr aktives Mitglied in den Reihen der Freiwilligen Feuerwehr Grüneberg. Bei dem Großbrand dieses Jahr in Treuenbrietzen gehörte er zu jenen Feuerwehrleuten aus Oberhavel, die dort beim Löschen halfen.

Der 19-jährige Sohn Fabian ist bei der freiwilligen Feuerwehr in Grünberg und war dieses Jahr dabei, als Kameraden aus ganz Brandenburg beim Löscheinsatz in Treuenbrietzen halfen. Quelle: Bert Wittke

Die Familie wird komplettiert von den Hunden Emma und Oscar. Emma ist einen siebenjährige Labrador-Hündin und Oscar, ein Labrador-Bernersennen-Mischling, ist ihr dreijähriger Zögling. Susann Hoffmann und Andy Henke, die jetzt drei Jahre miteinander verlobt sind, fühlen sich unheimlich wohl in Grüneberg. „Wir wurden hier sehr gut aufgenommen“, sagt Susann. „Die Leute sind kein bisschen distanziert, sondern sehr offen.“ Überhaupt seien in der Vergangenheit viele junge Leute mit Kindern nach Grüneberg gezogen. Die Infrastruktur mit Kita, Schule, Bahnhof, Arzt und Sportanlage sei für ein Dorf wirklich gut. Wenn man nach Hause komme, könne man in Grüneberg Ruhe genießen. Trotzdem sei der Ort nicht zu ruhig und auch nicht zu weit abgelegen. Die nächste Stadt sei schnell erreichbar.

Rike erblickte am 28. Oktober dieses Jahres das Licht der Welt. Quelle: Bert Wittke

„Ich würde mir wünschen, dass unsere Tochter Nike auch wenn sie mal groß ist, weiter in Grüneberg bleibt“, sagt Susann. Doch zunächst soll die Kleine im kommenden Jahr getauft werden und eine schöne Geburtstagsfeier erleben. Dieses Fest soll übrigens gemeinsam mit Ursula Schatte begangen werden, denn die Nachbarin wurde ebenso wie Rike an einem 28. Oktober geboren.

Von Bert Wittke

Im Rahmen der Serie „MAZ zuhause in ...“ trafen sich am Montag zahlreiche Bürger aus dem Löwenberger Land beim MAZ-Stammtisch im „Landgasthof Teschendorf“, um über ihre Sorgen und Wünsche zu sprechen.

30.11.2018

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Dienstag auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Liebenberg und Bergsdorf. Ein Lkw-Fahrer verlor während der Fahrt mit seiner Maschine plötzlich das Bewusstsein.

27.11.2018

Die Journalisten Raphael Thelen und Thomas Victor waren für eine Reportagereihe auf der B96 unterwegs. In Teschendorf legten sie einen Zwischenstopp am „Curry B96“ ein. Ihre Reportage ist inzwischen auch als Buch erschienen.

26.11.2018