Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Löwenberger Land Mehr Geld für Tagesmütter
Lokales Oberhavel Löwenberger Land Mehr Geld für Tagesmütter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 13.03.2019
Tagesmütter des Löwenberger Landes feiern mit ihren Kindern und Gästen Kindertag. Quelle: Uwe Halling
Löwenberg

Die Gemeinde Löwenberger Land möchte die Kindertagespflege in der Gemeinde ausbauen. Aus diesem Grund haben die Gemeindevertreter in ihrer jüngsten Sitzung eine neue Richtlinie beschlossen. Derzeit gibt es im Löwenberger Land fünf Tagesmütter – zwei im Ortsteil Löwenberg, zwei in Linde und eine in Grüneberg, die jeweils bis zu fünf Kinder im Alter bis zu drei Jahren betreuen dürfen. Perspektivisch soll die Zahl der Tagesmütter im Löwenberger Land wachsen.

Bislang haben die Tagesmütter der Gemeinde immer etwas neidisch in andere Kommunen geblickt, wo die Arbeit der Tagespflegepersonen oftmals finanziell besser honoriert wurde. Nunmehr, so heißt es in der Begründung der neuen Richtlinie, werden die Leistungen der Gemeinde Löwenberger Land an die Tagespflegepersonen „positiver gestaltet“. Neben einer Neuregelung der finanziellen Leistungen an die Tagesmütter werden zugleich auch die Entgelte für den Sachaufwand und die Förderleistungen erhöht. Damit entfällt die bisherige Praxis, in einem Intervall von vier Jahren einen Sachkostenzuschuss in Höhe von 100 Euro pro Tagespflegesatz zur Verfügung zu stellen.

Kosten für Grundqualifizierung sollen zukünftig übernommen werden

Darüber hinaus ist beschlossen worden, dass die Gemeinde künftig die Kosten für die Grundqualifizierung der Tagespflegepersonen übernimmt, was eine Ersparnis von mehreren hundert Euro für die Tagesmütter bedeutet. Parallel dazu wird die Fehlzeitenregelung erweitert, was ebenfalls zu einer Entlastung der Tagesmütter führt.

Monatlich fünfstellige Mehrkosten

In die neue Richtlinie wurde zudem aufgenommen, die Schließzeiten künftig derart zu regeln, das dabei mindestens zwei zusammenhängende Wochen entstehen. Durch die neue Richtlinie entstehen der Gemeinde Löwenberger Land nun Mehrausgaben in Höhe von insgesamt 13 725,60 Euro pro Monat.

Wachsende Bevölkerung macht neue Bedarfsplanung notwendig

Die neue Richtlinie zur Förderung der Kindertagespflege in der Gemeinde ist das Ergebnis einer Aktualisierung der Kinderbedarfsplanung für den Zeitraum von 2017 bis 2021. Dadurch, dass die Bevölkerung im Löwenberger Land in den vergangenen Jahren ständig gestiegen ist, hat die Gemeinde die Bedarfsplanung im Dezember vergangenen Jahres überarbeitet. Vor allem in den Ortsteilen Grüneberg und Nassenheide sind mit dem Zuzug zahlreicher Familien auch etliche Kinder neu in die Gemeinde gekommen. „Die wachsende Zahl betreuungspflichtiger Kinder hat uns veranlasst, die Intervalle für eine Aktualisierung der Kitabedarfsplanung zu verkürzen“, sagt Roland Grüber, der in der Verwaltung des Löwenberger Landes unter anderem für Schulen und Kitas zuständig ist. Um dem Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung gerecht werden zu können, hat die Gemeinde in der Vergangenheit bereits einige Projekte auf den Weg gebracht. Noch dieses Jahr wird in Grüneberg ein Kita-Anbau errichtet. Für den Ortsteil Teschendorf laufen die Planungen für den Neubau einer Kita. Zudem hat ein freier Träger, die Gemeinnützige Gesellschaft für Familien- und Jugendhilfe mbH (GFJ) mit Sitz in Berlin, angekündigt, ab August in dem ehemaligen Kindergästehaus in Nassenheide 60 Betreuungsplätze für Krippen- und Kita-Kinder anzubieten.

Von Bert Wittke

Oranienburg Polizeibericht Oberhavel vom 13. März 2019 - Polizeiüberblick: Versuchter Einbruch in Veltener Firma

Gestohlene Angelsachen in Teschendorf, unhöfliche Verkehrsteilnehmer in Lehnitz und ein betrunkener Radfahrer in Birkenwerder – diese und weitere Meldungen der Polizei Oberhavel lesen Sie im Polizeibericht vom 13. März.

13.03.2019

Mathias Still ist Azubi bei Interpane in Häsen und lernt einen speziellen Beruf: Flachglastechnologe. Firma und Agentur für Arbeit machen Werbung für diesen und andere, weniger favorisierte Berufe.

16.03.2019

Riesenglück im Unglück hatte ein 30-jähriger Autofahrer am Dienstagnachmittag bei Grieben, als er mit seinem VW Touran an einem unbeschrankten Bahnübergang mit einem Regionalexpress kollidierte.

13.03.2019