Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Luftballons mit Botschaft
Lokales Oberhavel Luftballons mit Botschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 31.07.2016
Sie hat die Woche mit veranstaltet: Marina Barthelt. Quelle: Foto: Schneider
Anzeige
Velten

Hunderte bunte Luftballons flogen am Samstag in Veltens blauen Nachmittagshimmel. Auf ihnen war die Botschaft „Velten Kids sind gegen Gewalt“ – „Mach meinen Kumpel nicht an“ aufgedruckt. Frohe Kinder und Jugendliche, ihre Eltern und die Mitglieder und Sympathisanten der Initiativgruppe Mixed-Pickels schickten diese ihre Botschaft in die Welt und beschlossen so einen farbenfrohen turbulenten Nachmittag vor den Toren der Ofenstadthalle.

Die Kinder zeigten, was sie in der Woche einstudiert hatten, so wie diese kleine Zauberinnen. Quelle: Helmut Schneider

Im Mittelpunkt eine Zirkusarena, auf der die Kids stolz zeigten, was sie in der einen Woche gelernt hatten. So führte eine Gruppe vor wie man harmonisch mit afrikanischen Trommeln gemeinsam musiziert. Drei Flüchtlingsmädchen tanzten unter viel Beifall einen arabischen Pop-Tanz. Dann kamen die mit Spannung erwarteten Zirkusartisten. Junge Akrobaten wurden von sechs wunderschön herausgeputzten kleinen Zauberinnen abgelöst. Sie holten bunte Tücher und ein Kaninchen aus dem Zylinder. Weiter wurden von den Eine-Woche-Artisten Reifen und chinesische Jo Jos jongliert, Pyramiden gebaut und auf der großen Kugel gelaufen.

Das alles trainieren die Kinder immer in der ersten Ferienwoche unter liebevoller Anleitung der Mitglieder von Mixed –Pickels. Selbstverständlich ehrenamtlich. Schon seit 24 Jahren kümmert sich Mixed-Pickels um Kinder und Jugendliche - in neuerer Zeit auch um die von Flüchtlingen – die nicht in den Ferien verreisen können und bietet ihnen somit ein breites, kostenloses Freizeitangebot.

Es wird aber auch gebaut und gebastelt. Es entstand so ein kleines bunt bemaltes Gartenhäuschen, das dankbar von Jürgen Schimrock – Leiter der Willkommensinitiative Oberkrämer - für sein Kleingartenprojekt mit Flüchtlingen in Bärenklau entgegen genommen wurde.

Junge Akrobaten in der Zirkusarena. Quelle: Helmut Schneider

Und vieles mehr passierte in der Woche, die diesmal unter dem Thema „Bleibt bloß hier, Flüchtlinge willkommen“ stand, war von Marina Barthel zu hören.

Marina Barthel gehört zu den Organisatoren der Woche. Quelle: Helmut Schneider

So fanden immer mittags Gespräche auf dem roten Sofa zu der Frage? Was tut Religion um Willkommen zu heißen unter Beteiligung von Vertretern der christlichen Kirchen, des Islam und des Buddhismus statt. Oder, am Freitag gab es einen viel beachteten Abend auf dem Veltener Markt: „Der Geschmack des Morgenlandes“ mit Original orientalischem Essen von Fouzia und Tarek gekocht. „Anfallende Kosten für diese Mixed-Pickel-Woche trägt zur Hälfte die Stadt Velten, 25 Prozent übernimmt der Landkreis und der Rest sind Spendengelder,“ sagte die für die Finanzen verantwortliche Birgit Glorius.

Bevor die Luftballons verteilt wurden endete das Gaudiprogramm mit einer lustigen schrägen Modenschau mit Kleidern aus dem Spendenladen unter viel Beifall und herzhaftem Lachen.

Von Helmut Schneider

Bei einem Mohnblumenfeld schmelze ich dahin. Mohn ist Feuer, eine der ersten Blumen im Jahr und doch so vergänglich.“ Birgit Dietrich aus Velten gerät ins Schwärmen So befindet sich bei Ausstellungen immer ein Bild des leuchtenden Mohns. So auch bei ihrer neuesten Ausstellung in Hohen Neuendorf. Die Mohnblume als Markenzeichen.

31.07.2016

Bürgermeisterin Ines Hübner besuchte am Donnerstag B.O.S.-Keramik, die letzte Ofenfabrik Veltens. Gut 80 Prozent der Aufträge sind Baukeramiken, etwa Formsteine, Dachziegel oder Fliesen. Stücke von B.O.S.-Keramik finden sich unter anderem am Gästehaus der holländischen Königin Máxima, dem Hamburger Hauptzollamt oder dem Haus des Rundfunks in Berlin.

30.07.2016

Bei der Überprüfung des Chemikalienbestandes in der Regine-Hildebrandt-Schule in Birkenwerder (Oberhavel) ist eine Säure entdeckt worden, bei der erhöhte Explosionsgefahr bestand. Das zog eine große Aktion nach sich, an der auch Sprengstoffexperten des Landeskriminalamtes beteiligt waren.

29.07.2016
Anzeige