Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Luther-Ausstellung öffnet am 29. April
Lokales Oberhavel Luther-Ausstellung öffnet am 29. April
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:20 23.04.2017
Martin-Luther-Statue in Eisleben. 2017 wird das 500. Reformationsjubiläum gefeiert. Quelle: Getty Images
Anzeige
Kremmen

„Here I stand“ heißt eine Ausstellung über Martin Luther, die Reformation und die Folgen, die ab Sonnabend, 29. April, in Kremmen zu sehen sein wird.

Bis zum 31. Oktober – dem eigentlichen Jubiläumstag, den Reformationstag – besteht täglich von 10 bis 18 Uhr im Rahmen der „Offenen Kirche“ in der Nikolaikirche die Möglichkeit der Besichtigung. Auf 30 anschaulich gestalteten Postern wird ein Überblick über die Reformation und ihre Folgen gegeben. „Das sollte man sich ansehen“, sagt Gemeindesekretär Matthias Dill.

Zu sehen sind wissenschaftlich fundierte Infografiken, die die wichtigsten Stationen der Reformationsgeschichte und ihre Auswirkungen bis heute darstellt. Es geht um die Fragen: Was war eigentlich das Neue an Luthers Theologie? Was passierte in Wittenberg 1517? Wie verbreitete sich die neue Lehre?

Zusätzlich wird jeden Sonntag von 15 bis 18 Uhr die Sakristei geöffnet sein. Dieser älteste Raum im Gebäude stammt aus der Bauzeit der Nikolaikirche aus dem 13. Jahrhundert und wurde im vergangenen Jahr aufwendig restauriert. Dort werden verschiedene historische Gegenstände aus dem Kremmener Pfarrsprengel, die sonst im Verborgenen schlummern, gezeigt. Zum Beispiel Kirchenbücher aus dem 16. Jahrhundert oder auch verschieden Gegenstände wie Abendmahlsgeschirr.

Eröffnet wird die Ausstellung am Sonnabend, 29. April, um 18 Uhr in der Kirche. Manuela Vehma vom Kreismuseum Oberhavel erläutert die geschichtlichen Bezüge. Auch Pfarrer Thomas Triebler wird zur Eröffnung sprechen. Musikalisch wird diese Veranstaltung vom „Duo Klangprisma“ umrahmt. Im Anschluss gibt es bei einem kleinen Imbiss die Möglichkeit, sich alles genau zu betrachten.

Von MAZonline

Momentan gibt es in Birkenwerder 80 Handwerker. Das war früher mehr. Davon erzählt eine Ausstellung, die am Sonnabendvormittag im Rathaus der Gemeinde eröffnet worden ist: „Handwerk in Birkenwerder einst und jetzt“ lautet der Titel. Die Mitglieder vom „Geschichtsstübchen“ haben sie vorbereitet.

22.04.2017

Schon zum siebenten Mal fand im „Museum im Depot“ auf dem Remontehof in Bärenklau eine Lesung mit Autoren aus der Region statt. Die Idee dazu hatte Ortsvorsteherin und Heimatvereinsmitglied Gundula Klatt. Unter anderem dabei: Oswin Werner aus Oranienburg.

22.04.2017

Zehn Jahre nach der Turmrestaurierung an der Kirche in Nassenheide hat die Kirchengemeinde genügend Geld gespart und Spenden eingeworben, um die nächste große und wichtige Etappe zu beginnen: das Kirchenschiff. Wie Pfarrer Peter Krause mitteilt, sind drei Bauabschnitte, verteilt über drei Jahre geplant.

22.04.2017
Anzeige