Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel MAZ-Redakteur setzt Zeichen gegen Horror-Clowns
Lokales Oberhavel MAZ-Redakteur setzt Zeichen gegen Horror-Clowns
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:42 31.10.2016
Die 6-jährige Fenja Schönfeld aus Oranienburg freut sich über einen Lutscher, den sie vom als Clown verkleideten MAZ-Redakteur Odin Tietsche erhält. Quelle: privat
Anzeige
Oranienburg

Horror-Clowns – und zwar jeden Tag, überall. „Zumindest hatte man das Gefühl in den letzten Tagen, wenn man die Zeitung aufschlägt oder den Fernseher anmacht“, sagt Odin Tietsche. Und das gefiel dem 32-Jährigen, der als Redakteur unter anderem für die MAZ in Potsdam-Mittelmark, im Havelland und in Brandenburg an der Havel arbeitet, überhaupt nicht. „Vor allem hat es mich geärgert, dass die Horror-Clowns viele Kinder nicht nur einfach erschreckt, sondern teilweise richtig verängstigt haben.“

Anfängliche Skepsis wegen Horror-Clowns

Daher wollte der Oranienburger, selbst Vater zweier Kinder, ein deutliches Zeichen setzen. „Ich wollte den Kindern zeigen, dass sie vor Clowns eigentlich keine Angst haben müssen.“

MAZ-Redakteur Odin Tietsche spendete Blut und ließ sich ebenfalls typisieren. Quelle: Peter Geisler

Und so zog er am gestrigen Montag, verkleidet als „lieber Clown“, durch Oranienburg und beschenkte Kinder und Erwachsene mit Süßigkeiten und Luftballons. „Viele waren anfangs skeptisch aufgrund der Horror-Clown-Geschichten. Aber dann fanden sie die Aktion klasse“, so sein Fazit.

Horror-Clowns treffen auf den „freundlichen Clown“ der MAZ

Unterwegs traf der Journalist dabei selbst auf zwei Horror-Clowns. „Die haben mich angeschaut und dann gelacht“, berichtet Tietsche. „Danach sind wir aber ins Gespräch gekommen. Und sie finden diesen ganzen Hype um die Horror-Clowns selbst blöd.“

Am Abend wollte der 32-Jährige jedoch nicht mehr als Clown auf die Straße. „Es haben sich ja mittlerweile viele Anti-Bewegungen gegründet, die gemeinsam Jagd auf Clowns machen. Die Gefahr wollte ich im Dunkeln dann doch nicht eingehen.“ Und so war es am Ende für alle Beteiligten ein rundum gelungenes„Happy Halloween“.

Von MAZonline

Aus dem Dachstuhl eines Wohnhauses im Zehdenicker Ortsteil Wesendorf (Oberhavel) schlagen am Sonntag gegen 21.30 Uhr meterhohe Flammen. Als die Sirene geht und die Feuerwehr schon unterwegs ist, ahnen die Bewohner noch nicht, dass es ihr Haus ist, das in Flammen steht.

01.11.2016
Oberhavel Bürgermeisterwahl in Kremmen - Kandidaten-Check: Klaus-Jürgen Sasse

Am 6. November finden in Kremmen die Bürgermeisterwahlen statt. Die MAZ stellt alle vier Kandidaten vor – in alphabetischer Reihenfolge. Teil 4: Klaus-Jürgen Sasse (SPD) ist der langjährige Amtsinhaber. Der 65-Jährige will weitermachen, allerdings nicht die volle Periode, wie er sagt.

29.10.2016
Oberhavel Sind die Verdachtspunkte in Oranienburg Blindgänger? - Die nächste Bombenentschärfung steht an

Nach der Entschärfung von zwei Blindgängern in Lehnitz, geht nun auf dem Grundstück in der Lehnitzstraße 73 in Oranienburg die Bombensuche weiter. Hier gibt es noch drei Verdachtspunkte zu klären. Eine mögliche Entschärfung steht im Dezember ins Haus.

28.10.2016
Anzeige