Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
MAZ kümmert sich um Sorgen der Leser

Öffentlicher Nahverkehr MAZ kümmert sich um Sorgen der Leser

Gerade in den Sommermonaten und in der Ferienzeit wollen viele Touristen zur Gedenkstätte Sachsenhausen. Dann kann es auch im Bus der Linie 804 recht eng werden. Das bekamen in dieser Woche auch zwei Rentnerinnen zu spüren, die eigentlich in der Straße der Einheit aus- und einsteigen wollten. Der MAZ schilderten sie ihre Erlebnisse.

Voriger Artikel
Vater und Kind geraten beinahe unter Schiff
Nächster Artikel
Fliegerschule wird umgebaut

Am Bahnhof steigen in der Regel sehr viele Fahrgäste in den Bus der Linie 804 ein.

Quelle: Foto: Robert Roeske

Oranienburg. Bei der glühende Hitze der letzten Tage ist jeder Schritt in der Sonne zu viel. Wenn man aber unfreiwillig gezwungen ist, lange Wege zurückzulegen, kann man schon mal sauer werden. Und Erika Christen (75 Jahre) und Erika Renczewitz (74 Jahre) waren in der Tat ziemlich aufgebracht, als sie sich mit ihrer Geschichte an die MAZ wandten.

Alles spielte sich am Dienstag dieser Woche ab, als das Thermometer mal wieder weit über 30 Grad anzeigte. Die beiden Rentnerinnen wohnen bei domino. Erika Christen hatte einen Termin im Ärztehaus in der Bernauer Straße 100. Wie immer benutzte sie den Bus der Linie 804. Kurz nach Zwölf stiegen die beiden Rentnerinnen in der Villacher Straße ein. „Am Bahnhof wurde es dann so richtig voll“, schildert Erika Christen. Offenbar wollten viele Fahrgäste zur Gedenkstätte Sachsenhausen. Die beiden Frauen aber mussten eine Station früher aussteigen, in der Straße der Einheit. Obwohl sie die Anhaltetaste drückten, fuhr der Bus weiter bis zur Gedenkstätte. „Da mussten wir den ganzen Weg zurücklaufen“, erzählt Erika Christen. Vor der Rückfahrt, die die beiden Frauen wiederum von der Haltestelle in der Straße der Einheit kurz nach Zwei antreten wollten, erging es ihnen nicht viel besser. Der Bus fuhr einfach durch, ohne zu halten. „Und mir war auch noch ganz schwindlig“, erzählt Erika Christen. An der Haltestelle hätte noch ein Mann mit zwei Krücken gewartet, schildert Erika Renczewitz. Das passiere öfter, habe der erzählt. „Uns blieb nichts weiter übrig, als bis mitten in die Stadt zu laufen, bis zur Sparkasse in der Bernauer Straße, und das bei der Hitze“, stöhnt Erika Christen. „Dann sollen sie doch in der Ferienzeit mehr Busse einsetzen“, finden die beiden Rentnerinnen.

Vom Oranienburger Bahnhof aus nutzen auch viele Touristen den Bus der Linie 804, um  in die Mahn- und Gedenkstätte zu kommen

Vom Oranienburger Bahnhof aus nutzen auch viele Touristen den Bus der Linie 804, um in die Mahn- und Gedenkstätte zu kommen.

Quelle: Robert Roeske

„Wir reagieren schon darauf und setzen die großen Gelenkbusse ein“, sagt Heiko Moormann , Betriebsleiter der Oberhavel Verkehrsgesellschaft mbH (OVG), der sich der Sache sofort annahm. Doch an manchen Tagen seien es viele, dann wieder weniger Fahrgäste. „Das ist nicht planbar.“ Über den Einsatz der Busse entscheide nicht die OVG, sondern die Muttergesellschaft, die Oberhavel Holding. Moormann hatte die Videoaufzeichnungen der besagten Fahrt ausgewertet. „Hierbei war zu sehen, dass der Haltestellenwunsch erst nach der Haltestelle an der Straße der Einheit gedrückt wurde.“ In der OVG-Werkstatt waren auch die Haltewunschtaster des besagten Fahrzeuges kontrolliert worden. „Wir konnten keinen Defekt feststellen“, so Moormann. „Auf der Rückfahrt um 14.09 Uhr hat uns der Fahrer an der Haltestelle Gedenkstätte eine Besetztmeldung gesendet“, so der Betriebsleiter. Da bis zum S-Bahnhof kein Fahrgast ausgestiegen sei, „konnten auch keine Fahrgäste aufgenommen werden.“

Die Frauen werden über die Auskunft nicht glücklich sein. Im Klartext heißt das: Es kann ihnen immer wieder passieren, dass der Bus an der Haltstelle durchfährt.

Die Buslinie 804

Die Busse der Oberhavel Verkehrsgesellschaft mbH (OVG) auf der Linie 804 verkehren meist im Stundentakt von der Rewestraße im Gewerbegebiet von Oranienburg über den Bahnhof und die Mahn- und Gedenkstätte bis nach Malz und zurück.

Sobald ein Fahrgast einen Taster für den Haltewunsch betätigt, erscheint in den beiden Fahrgastmonitoren der Haltewunsch und der Fahrer erhält auf seinem Display ein optisches und akustisches Signal. In den Bussen sind mehrere Haltewunschtaster angebracht. Die Fahrzeuge sind außerdem videoüberwacht.

Von Andrea Kathert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg