Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Maike-Thiel-Mörder müssen hinter Gitter
Lokales Oberhavel Maike-Thiel-Mörder müssen hinter Gitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 20.05.2015
Auch bei der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" wurde der Fall behandelt. Quelle: dpa
Anzeige
Neuruppin

Ihre Zukunft war lange ungewiss: Bis Michael und Christine Sch. erfuhren, ob sie ins Gefängnis müssen, verging viel Zeit. Am 9. Juli vergangenen Jahres waren Michael Sch. und seine Mutter Christine von der ersten großen Strafkammer des Landgerichts Neuruppin wegen Mordes aus Heimtücke und Habgier an der 17-jährigen Maike Thiel und Anstiftung dazu jeweils zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Damit war das Gericht noch über den Antrag der Staatsanwaltschaft gegangen. Diese hatte für Michael Sch. eine Jugendstrafe von achteinhalb Jahren, für Christine Sch. wegen Anstiftung zum Mord lebenslang gefordert.

Die Angeklagten hatten gegen das Urteil des Landgerichts Neuruppin Revision beim Bundesgerichtshof eingelegt. Da das Urteil bislang nicht rechtskräftig war, befanden sich Mutter und Sohn zunächst auf freiem Fuß. Haftgründe wie Fluchtgefahr oder Verdunkelungsgefahr wurden offenbar ausgeschlossen. Doch jetzt ist die Freiheit beendet.

Urteil rechtskräftig
Das Urteil gegen Christine Sch. und ihren Sohn wegen Mordes beziehungsweise Anstiftung ist rechtskräftig. Der Bundesgerichtshof verwarf jetzt die Revision der Angeklagten. Das heißt, beide müssen eine lebenslange Freiheitsstrafe antreten. Dazu hatte sie die erste große Strafkammer des Landgerichts Neuruppin am 9. Juli vergangenen Jahres nach einem über 14 Monate währenden Prozess verurteilt. Für die Richter stand fest, dass Christine Sch. im Jahr 1997 ihren Sohn Michael und einen Bekannten angestiftet hatte, die damals 17-jährige, mutmaßlich von Michael Sch. schwangere, Maike Thiel umzubringen. Ihre Leiche ist bis heute spurlos verschwunden.

Das soll sich abgespielt haben
Nach einem 14 Monate dauernden Indizienprozess hatte sich nach Überzeugung der Neuruppiner Richter am 3. Juli 1997 Folgendes abgespielt: Der damals 18-jährige Michael Sch. hatte seine mutmaßlich von ihm hoch schwangere Ex-Freundin Maike Thiel aus Leegebruch am 3. Juli 1997 vor dem Krankenhaus Hennigsdorf in ein Auto gelockt und war mit ihr in ein Waldstück gefahren. Dort erdrosselte sie ein heute 80-jähriger Bekannter der Familie von hinten, während ihr Michael Sch. den Mund zuhielt. Gegen den mutmaßlichen Auftragsmörder wurde nicht mehr verhandelt, weil er zu krank ist.

Laut Gericht war Christine Sch. die Drahtzieherin: Sie habe die damals 17-jährige Maike Thiel aus dem Wege schaffen wollen, weil sie ihren Sohn vor Unterhaltszahlungen bewahren wollte.

Die Angeklagten schwiegen vor Gericht. Michael Sch. ließ seinen Verteidiger lediglich einen kurzen Lebenslauf vortragen, seine Mutter erlaubte nicht einmal das. Sie folgte jedoch eifrig den Zeugenbefragungen und machte sich Notizen. Der Sohn dagegen saß meist regungslos auf der Anklagebank – und das stets in einem blütenweißen Hemd.

MAZ

Mehr zum Thema
Oberhavel "Es kann sein, dass ich mich geirrt habe" - Weitere Zeugen im Mordfall Maike Thiel

"Wie vom Donner gerührt", sei sie gewesen, als ihr Freund Michael Sch. am 25.November 2012 festgenommen wurde. Das sagte Andrea B. am Donnerstag vor dem Landgericht Neuruppin. Dort wurde am Donnerstag das Verfahren wegen Mordes an Maike Thiel fortgesetzt.

18.07.2013
Brandenburg Drei weitere Gerichtstermine zum "Mord ohne Leiche" angesetzt - Kein Ende im Maike-Thiel-Prozess in Sicht

Vor 16 Jahren verschwand die schwangere Maike Thiel aus Leegebruch. Bis heute hat man sie nicht gefunden. Ihre Eltern gehen von einem Verbrechen aus. Bisher konnte auch der Mordprozess gegen den Ex-Freund und seine Mutter wenig Erhellendes beisteuern. Ein Ende des Verhandlungsmarathons ist nicht abzusehen.

28.01.2014
Oberhavel Angeklagter Michael Sch. angeblich „kein Mann der Tat“ - Thiel-Prozess: Verteidiger fordert Freispruch

Wegen des Mordes an der hochschwangeren Maike Thiel und der Anstiftung dazu müssen sich Christine Sch. und ihr Sohn Michael seit Mai 2013 vor dem Landgericht Neuruppin verantworten. Nach den Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Nebenklage, die Michael Sch. für schuldig halten, war nun sein Verteidiger an der Reihe. Er fordert einen Freispruch.

29.06.2014
Oberhavel 100-Millionen-Euro-Investition - Takeda setzt noch eins drauf

Takeda investiert bis zum Jahr 2017 rund 100 Millionen Euro für die Erweiterung der Oranienburger Produktion. Das erste Viertel des neuen Gebäudes ist bereits fertig. Ab Mitte 2017 sollen die ersten Tabletten aus der neuen Halle kommen.

20.05.2015
Oberhavel 25 Jahre Fußpflegepraxis Ade - Oranienburger Powerfrau

Ruth Ade ist eine ostdeutsche Powerfrau, die nach der Wende als Podologin beruflich neu durchgestartet ist. Ihre Fußpflegepraxis feiert jetzt 25-jähriges Jubiläum. So langsam denkt die 66-jährige Ruth Ade selbst an den Ruhestand. Komplett zurückziehen will sie sich aber nicht - und auch für die Nachfolge ist gesorgt.

20.05.2015

Detlef Reckin ist neuer Ortsvorsteher in Kremmen. Mit fünf von neun Stimmen ist der SPD-Mann in sein Amt gewählt worden. Der 60-jährige, der auch Kremmens Stadtverordnetenvorsteher ist, sieht eine große Verantwortung in seiner neuen Funktion.

20.05.2015
Anzeige