Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Mann am Scheideweg zwischen Gut und Böse
Lokales Oberhavel Mann am Scheideweg zwischen Gut und Böse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:47 17.10.2016
Gewalttäter vor dem Landgericht Neuruppin verurteilt. Quelle: dpa
Anzeige
Glienicke

Als könne er kein Wässerchen trüben, so sitzt der 23-jährige auf der Anklagebank. Doch seine Vorstrafen sagen etwas anderes.

Am Montag stand er erneut vor Gericht. Wegen räuberischer Erpressung musste sich der Angeklagte vor dem Landgericht Neuruppin verantworten – und gestand alles. Das Gericht verurteilte ihn zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und elf Monaten. Darin ist ein Urteil des Landgerichts Berlin von Januar dieses Jahres enthalten. Das hatte auf eine Strafe von dreieinhalb Jahren entschieden und wegen der Kokainabhängigkeit des Angeklagten seine Unterbringung in einer Entziehungsanstalt angeordnet. Dort lebt er seit neun Monaten und wird dort auch die nächsten Jahre bleiben. Er hat ein auf Drogen konzentriertes Leben geführt, hatte der psychiatrische Gutachter gesagt.

Mit Straftaten seine Drogen finanziert

Um seine Sucht finanzieren zu können, war dem Angeklagten jedes Mittel recht. Er versetzte sein Umfeld in Angst und Schrecken. So hatte er unter anderem zwei Jugendlichen am 14. Oktober 2014 auf einem Bolzplatz in Glienicke unter Androhung von Gewalt die I-Phones abgezogen. Selbst ein Kumpel war nicht vor ihm sicher. Er bekam so genannte Nackenklatscher vom Angeklagten, bis er sein Handy heraus rückte. Außerdem sollte er noch ein Schutzgeld von 600 Euro zahlen. Dazu kam es aber nicht.

Gute Vorsätze für die Zukunft ohne Drogen und Gewalt

„Ich bereue die Zeit, die ich verschwendet habe. Es ist alles schief gelaufen“, sagte der Angeklagte wortgewandt. Nun ist er seit über einem Jahr aus dem Verkehr gezogen und arbeite an sich, wie sein Verteidiger sagte. „Ich habe mir viele Gedanken gemacht. Es war völliger Schwachsinn, was ich produziert habe“, zeigte sich der 23-Jährige sehr einsichtig. Er setzte seine guten Vorsätze auch gleich um und entschuldigte sich im Gerichtssaal bei seinen Opfern. Auch für die Zukunft hat er Pläne. Nach einer erfolgreichen Drogentherapie will er eine Lehre im Einzelhandel machen.

„Ich hoffe, dass das nicht nur Gerede ist“, sagte Nebenklägervertreter Detlef Knoch. Dass es nicht nur bei schönen Worten bleibt, erhoffte sich auch das Gericht. Der Angeklagte habe das Potenzial zum gefährlichen Kriminellen aufgrund seiner Intelligenz und seiner Skrupellosigkeit, so Richter Udo Lechtermann. „Sie müssen jetzt entscheiden, ob sie ein Guter oder ein Schlechter werden. Passen Sie gut auf sich auf.“ Das versprach der Angeklagte.

Von Dagmar Simons

Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 17. Oktober 2016 - Geklauter Ford stand unbeleuchtet an der A 24

Ein unbeleuchteter Ford Galaxy wurde am Sonntagmorgen an der A 24 zwischen dem Dreieck Havelland und der Anschlussstelle Kremmen entdeckt. Wie sich später herausstellte, wurde der Wagen gestohlen. Der Polizei gelang es, den Fahrer ausfindig zu machen. Der 21-jährige Pole, der zu Fuß unterwegs war, wurde kurz hinter dem Dreieck Havelland aufgegriffen.

17.10.2016
Oberhavel Einbruchversuch in Oranienburg gescheitert - Fluchtauto springt nicht an

Gründlich misslungen ist am Sonntagabend der Versuch, in ein Haus in der Oranienburger Goethestraße einzusteigen. Die Täter wurden von den Hausbesitzern entdeckt. Als sie in einem Opel flüchten wollten, sprang dieser nicht an. Auch das Anschieben des Wagens misslang, so machten sich die Täter zu Fuß aus dem Staub.

17.10.2016

Bei Baggerarbeiten hat ein Berliner auf seinem neuerworbenen Grundstück in der Waldemarstraße in Hohen Neuendorf eine Gasleitung getroffen und beschädigt. Wie die Polizei am Montag mitteilte, ereignete sich der Vorfall bereits am Freitagnachmittag. 25 Personen mussten zeitweilig aus angrenzenden Wohnhäusern und einem Restaurant evakuiert werden.

17.10.2016
Anzeige