Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Mann erfindet Überfall
Lokales Oberhavel Mann erfindet Überfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 28.06.2017
Die Polizei ermittelt nun gegen den Mann, der die Slowaken beschuldigt hatte. Quelle: dpa
Anzeige
Bötzow

Über den Notruf der Polizei meldete sich am Dienstagabend gegen 18.50 Uhr ein 51-jähriger Mann und meldete einen Raubüberfall auf einen Supermarkt in der Veltener Straße in Bötzow. Der Anrufer sprach von drei bewaffneten Tätern und beschrieb auch den Wagen, mit dem sie unterwegs sind, sehr genau und mit Kennzeichen. Die Männer hätten den Pkw vollgeladen und seien dann davongefahren. Mit seinen ausführlichen Äußerungen blockierte der Anrufer etwa zehn Minuten lang den Notruf und wurde mit zunehmender Dauer des Gespräch immer aggressiver. Die unterdessen in Marsch gesetzten Polizeikräfte stellten bei ihrer Ankunft in Bötzow schnell fest, dass es dort keinen Überfall gegeben hatte. Polizeikräfte konnten später den beschriebenen Wagen in Wansdorf (Havelland) stoppen. In dem Auto sollen sich fünf slowakische Arbeiter befunden haben, die auf dem Weg von der Arbeit zur Unterkunft in Bötzow eingekauft und ordnungsgemäß bezahlt hatten. Von einem möglichen bewaffneten Überfall auf den Supermarkt keine Spur. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Anrufer kurz vor seinem Notruf-Telefonat mit der Polizei Streit mit den slowakischen Arbeitern hatte und sich mit dieser Aktion scheinbar an ihnen rächen wollte. Im Zuge der Feststellung der Personalien nahm die Polizei auch einen Atemalkoholtest bei dem Anrufer vor, der 2,88 Promille ergab. Es wurde eine Anzeige wegen Missbrauchs eines Notrufes aufgenommen.

Von MAZonline

Auf einem Grundstück in der Berliner Straße in Oranienburg ist am Mittwoch eine verrostete Handfeuerwaffe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Die Waffe, so hieß es, lag in einer alten Plastiktüte, ist polnischer Herkunft und nicht mehr funktionsfähig.

28.06.2017

Eine Hennigsdorferin hatte am Mittwoch Besuch von angeblichen Telekom-Mitarbeitern, die unter einem Vorwand in die Wohnung wollten. Als sie die Polizei rief, seien die Männer aggressiv geworden und hätten gegen die Tür getreten. Schon am Dienstag hatte eine andere Hennigsdorferin diese Masche angezeigt.

28.06.2017

Fürstenberg, Himmelpfort, Mildenberg, Zehdenick, Gransee, Neuglobsow – das sind nur einige Orte, an denen beim „48 Stunden Oberhavel“ Halt gemacht wird. Immer mehr Anbieter der Region wollen zeigen, was das Besondere an der Region ist.

28.06.2017
Anzeige