Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Mann wirft mit Flaschen und zieht eine Waffe
Lokales Oberhavel Mann wirft mit Flaschen und zieht eine Waffe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 19.11.2016
Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Oranienburg

Freitagabend gegen 23 Uhr gerät ein Mann auf dem Bahnhof Oranienburg mit einer fünfköpfigen Personengruppe verbal aneinander. Wenig später dreht der 36-Jährige durch und wirft zwei Bierflaschen in Richtung der Gruppe, bei denen es sich laut Zeugenaussagen um Jugendliche gehandelt haben soll. Glück: Die Trefferquote ist gleich Null. Die Flaschen verfehlen ihr Ziel.

Einer greift ein und wird bedroht

Ein bis zu diesem Zeitpunkt unbeteiligter Mann versucht schließlich den Flaschenwerfer zu beruhigen. Doch der lässt sich nicht besänftigen. Im Gegenteil: Er zieht aus seinem Hosenbund eine Waffe und bedroht den schlichtenden Fahrgast.

Während nun die Bundespolizei informiert wird, leert sich der Bereich. Die fünfköpfige Gruppe ist weg und auch der Mann mit der Zivilcourage verschwindet in die Nacht. Nur der Wüterich bleibt zurück.

Die alarmierten Beamten treffen den Mann schließlich noch auf dem Bahnsteig an.

Polizisten überwältigen den Betrunken

Doch dann wird es noch einmal heikel. Plötzlich greift der augenscheinlich alkoholisierte Tatverdächtige nämlich in seinen Hosenbund. Die Beamten reagieren schnell. Der Mann wird überwältigt, zu Boden gebracht und gefesselt.

Dabei stellen die Beamten eine geladene Schreckschusswaffe sicher, für die der Oranienburger nicht den nötigen (kleinen) Waffenschein besitzt. Das bringt ihm nun Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ein.

Zudem wird gegen den 36-Jährigen noch wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Dann darf der Mann gehen und seinen Rausch ausschlafen. Ein Atemalkoholtest hatte ihm 2,53 Promille bescheinigt.

Von MAZonline

Oberhavel Alle Therapien und Medikamente abgesetzt - Cherine immer schwächer – ein letzter Wunsch bleibt

Der unheilbar an Krebs erkrankten Cherine (6) aus Oranienburg geht es immer schlechter. Das sagte ihre Mutter Jenny Krautwald. Deshalb soll auf den Wunsch des Kindes hin das Weihnachtsfest vorverlegt werden. Mit Hilfe von Spendern soll Cherine noch ein letzter Herzenswunsch erfüllt werden.

24.11.2016

Tausende Menschen hat Lutz Saalmann als Trauerredner schon auf ihrer letzten Reise begleitet. Der Hennigsdorfer mit der tiefen, sanften Stimme kommt bei den Angehörigen gut an. Im November hat der 57-Jährige am meisten zu tun, in dieser Zeit gibt es jedes Jahr besonders viele Todesfälle.

18.11.2016

Produzent Lars Dittrich, in Hennigsdorf-Nord aufgewachsen, hat mit seinem Team am Donnerstag für die Hitler-Satire „Er ist wieder da“ einen Bambi bei der TV-Gala bekommen. Anschließend ging es zu After-Show-Party mit Stars wie Udo Lindenberg oder Robbie Williams. Die nächsten Filmprojekte sind auch schon in der Mache.

18.11.2016
Anzeige