Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Markteröffnung in Oranienburg-Süd
Lokales Oberhavel Markteröffnung in Oranienburg-Süd
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 07.08.2015
Arno Holdoff und Dagmar Mühlbach aus Oranienburg wurden kurz nach der Eröffnung des Supermarktes am Dienstagvormittag von Marktchefin Madlen Turban und Verkäuferin Sandra Schröter begrüßt (v. l.). Quelle: Foto: Enrico Kugler
Anzeige
Oranienburg

Was für ein Bild. Nach drei Jahren ist der Parkplatz neben dem Südcenter gut gefüllt. Seit kurz vor Sieben am Dienstagmorgen reißt der Kundenstrom nicht ab. Das Südcenter hat endlich wieder einen Lebensmittelmarkt. Der Vollsortimenter Edeka hat seine Pforten geöffnet.

„Die letzten Tage vor der Eröffnung mussten wir die Türen zumachen“, erzählt Madlen Turban. „Die Leute wollten schon einkaufen kommen.“ Auch in der Bauphase sei das Interesse bereits groß gewesen, erzählt die 40-jährige Geschäftsfrau. Die Inhaberein hat mit dem Südcenter ihren zweiten Edeka-Markt in Oranienburg eröffnet. Der erste liegt an der Sachsenhausener Straße. Mit dem Zuspruch am Dienstag im Südcenter ist Madlen Turban durchaus zufrieden. „Ich glaube, hier wir sind wir richtig mit unserem Markt."

Jeder Kunde bekommt am Eingang eine Rose zur Begrüßung. Alle Besucher seien sehr entspannt und freundlich, erzählen die beiden jungen Mitarbeiter am Eingang. Der Markt präsentiert sich hell und freundlich, zwischen den Regalen ist viel Platz für de Einkaufswagen. Es sind hauptsächlich Bewohner aus Oranienburg-Süd, die gleich am ersten Tag den neuen Lebensmittelmarkt testen wollen. Auf einer Verkaufsfläche von 1350 Quadratmetern finden die Besucher 15 000 Produkte. Frisches Fleisch, Wurst und Käse bekommen die Kunden an Bedientheken. Im Markt integriert ist eine Getränkeabteilung. Fünf Kassen stehen zur Verfügung. Im Vorraum ist ein Backshop mit kleinem Café eingerichtet.

Der Edeka im Südcenter ist mit dem in der Sachsenhausener Straße zu vergleichen. „Der erste Markt bleibt auch weiter geöffnet“, sagt Madlen Turban. Einige Kunden hätten schon ihre Befürchtung geäußert, die Filiale in der Sachsenhausener Straße würde nun schließen. 35 Mitarbeiter sind bei Edeka im Südcenter beschäftigt. Geöffnet ist montags bis samstags von 7 bis 20 Uhr.

Die meisten Kunden am Dienstag sind zufrieden, loben die Einrichtung und die Sauberkeit. Und sie betonen immer wieder, dass sie lange darauf gewartet haben, dass wieder ein Lebensmittelmarkt das Südcenter belebt.

Im Juni 2012 war der Ankermieter Rewe ausgezogen. Seither fehlte dem Einkaufszentrum der Besuchermagnet. Das bekamen besonders die anderen Geschäftsleute zu spüren. Sie hatten schwer zu kämpfen, ihre Kundschaft zu behalten. Seit mehreren Jahren versuchte der Eigentümer, Bernhard Zwiesler aus Aschaffenburg, dem Südcenter neues Leben einzuhauchen. Aber das funktioniert eben nur mit einem Einkaufsmagneten. Und der soll nun Edeka sein. Bevor der Vollsortimenter einzog, musste umgebaut werden. Für die anderen Mieter im Center war das keine ruhige Zeit.

Aber am Sonnabend, 5. September, sollen Kunden und Mieter mit einem großen Fest entschädigt werden. Das Ende der Modernisierung wird mit Livemusik und Attraktionen gefeiert.

Von Andrea Kathert

Oberhavel Jugendwort des Jahres 2015 - Alpha-Kevin darf nicht mehr mitmachen!

Bis Ende Oktober wird wieder das Jugendwort des Jahres gesucht. Heiß im Rennen ist „merkeln“. Oder die Eierfeile. Oder das „Rumoxidieren“. Sie wissen nicht, was die Wörter bedeuten? Wir haben uns in Oberhavel und im Havelland umgehört und fanden heraus: Die meisten Jugendlichen wissen es selbst nicht!

07.08.2015

Der Bundestagsabgeordnete Harald Petzold arbeitete am Montag Seite an Seite mit gehandicapten Mitarbeitern der Schönfließer Nordbahn GmbH. Der Politiker informierte sich zudem bei Geschäftsführer Micha Schaub über die Hintergründe beim Thema Mindestlohn. Der dürfe nicht zum Bumerang für Behinderte werden, gab der Geschäftsführer Petzold mit auf den Weg.

06.08.2015
Oberhavel Erntezeit bei den Imkern - Das Gold fließt in Strömen

Zwar sei das Schleudern eine ganz schöne Sauerei, aber der Aufwand lohnt sich allemal: die Zehdenicker Jungimker haben jetzt mehr als 30 Kilogramm Sommerhonig geerntet. „Ein toller Moment“, wie es übereinstimmend heißt.

06.08.2015
Anzeige