Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Martin Rupprecht verstorben
Lokales Oberhavel Martin Rupprecht verstorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 26.02.2018
Der Maler und Bühnenbildner Martin Rupprecht starb im Alter von 80 Jahren. Quelle: Privat
Buchholz

Die Künstlergemeinde des Nordkreises Oberhavel trauert um Martin Rupprecht. Der Bühnenbildner verstarb, wie erst jetzt bekannt wurde, am Sonntag, 11. Februar 2018, im Alter von 80 Jahren. In den letzten Jahren hat er mit seinem Partner in Buchholz gewohnt und machte unter anderem damit aufmerksam, dass er die ehemalige Kirche zu seinem Wohnhaus und Atelier umbaute.

„Er war ein großer Künstler und wunderbarer Mensch“, sagte Gudrun Lomas, Vorsitzende des Kulturnetzes Nord Brandenburg. Er habe andere gefördert und war ihnen zugewandt. Der Kunstsalon, der unter dem Dach des Kuno e. V. im vergangenen Jahr das zweite Mal stattfand, entstand wesentlich mit seiner Hilfe. Dort führte er mit renommierten Künstler und Kulturschaffenden originelle und unterhaltsame Gespräche. Martin Rupprecht agierte als Kurator, beriet Veranstalter wie Sabine Dietrich in Menz. „Er stand uns mit Rat und Tat zur Seite, war herzlich, geistreich, gutgelaunt“, so Gudrun Lomas. „Für uns ist sein Tod ein schwerer Verlust.“

Auch Olaf Bechert geht das nicht anders. Der Geschäftsführer der Regio Nord arbeitete häufig mit Martin Rupprecht zusammen. „Er war eine Leit- und Vaterfigur. Er verstand es, das Potenzial der hiesigen Künstler zu bündeln.“ Seine letzte große Ausstellung in Berlin habe er von Buchholz aus vorbereitet. „Martin Rupprecht war ein Mann mit Weltruf.“

1937 in Woldenberg/Neumark wurde er geboren, er studierte Bühnen- und Kostümbild an der Meisterschule für das Kunsthandwerk Berlin. Als Bühnenbildner war er vor allem an Musiktheatern tätig: unter anderem in Venedig, Avignon, Paris, Rom, Los Angeles, Moskau,  Seoul und Tokio.

Von Stefan Blumberg

Oberhavel Guten Tag! - Alle für Einen

MAZ-Redaktionsleiter Sebastian Morgner ist von der Hilfsbereitschaft und dem Engagement der Hohen Neuendorfer im Rahmen der Typisierungsaktion für den an Blutkrebs erkrankten 13-jährigen Nick aus der Gemeinde tief beeindruckt.

19.02.2018

Die Falkenthaler Karnevalisten lassen es derzeit richtig krachen. Sie führen ihr diesjähriges Programm, für das sie seit Monaten üben, mehrfach auf. Das letzten Mal am 24. Februar.

26.02.2018

Die Polizei ist weiterhin auf der Suche nach der 48-jährigen Heike Runge aus Oranienburg. Sie wird seit dem 22. Januar vermisst. Wer kann Hinweise zum gegenwärtigen Aufenthaltsort der Frau geben? Ein Hinweis vom Wochenende, wonach die Vermisste in Gransee gesehen worden sein soll, ist laut Polizei „im Sande verlaufen“.

21.02.2018