Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Marwitzer Straße wird breiter
Lokales Oberhavel Marwitzer Straße wird breiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 20.02.2017
Die Marwitzer Straße mit Sandstreifen. Quelle: Robert Tiesler
Bötzow

Die Marwitzer Straße ist nicht nur eine der Verbindungen zwischen Oberkrämer-Ortsteilen Marwitz und Bötzow, sondern auch eine wichtige Straße im Bötzower Wohngebiet selbst.

In diesem Jahr sollen dort Bauarbeiten zum Ausbau der Strecke beginnen. Das teilte Dirk Eger, der Leiter des Bauamtes in Oberkrämer mit.

Momentan ist die Straße 3,80 Meter breit. Direkt daneben befindet sich ein schmaler Sandstreifen, daneben der Fußweg. „Es ist aber so, dass der Sandstreifen von den Autofahrern als Ausweich genutzt wird, wenn Gegenverkehr kommt“, sagt Dirk Eger. Was auch bedeutet, dass innerhalb dieses Streifens nichts wächst – ursprünglich sollte dort wohl ein wenig Grün entstehen, was aber nie wirklich funktioniert hat.

Im Zuge der Bauarbeiten wird dieser Sandstreifen dann verschwinden, dafür wird die Straße ein wenig breiter. Nach Auskunft von Dirk Eger wird die Breite dann 4,25 Meter betragen.

Gebaut wird in mehreren Abschnitten. In diesem Jahr geht es um die Zone zwischen der Fennstraße und der Friedhofsstraße. Die Kostenschätzung dafür liegt bei etwa 96 000 Euro. In den Jahren 2018/19 könnte es dann in anderen Abschnitten weitergehen.

Wann genau es mit den Bauarbeiten in der Marwitzer Straße losgeht, steht noch nicht genau fest. Ziel der Verwaltung sei es aber, so Dirk Eger, dass bis zum Schuljahresbeginn Anfang September der erste Bauabschnitt fertig gestellt ist. „Das ist wichtig, weil die Strecke für viele Kinder ein Schulweg ist“, so der Bauamtsleiter.

Von Robert Tiesler

Vor 80 Jahren, am 19. Februar 1937, wurde Friedrich Weißler, Jurist und protestantischer Christ jüdischer Herkunft, wenige Tage nach seiner Einlieferung in das KZ Sachsenhausen im Zellenbau brutal ermordet. In der Gedenkstätte wurde mit einer Gedenkveranstaltung und einer Buchvorstellung an ihn und seinen Widerstand im Nazi-Regime erinnert.

20.02.2017

Eine 21-jährige Oranienburgerin ist in der Nacht zu Sonnabend auf dem Heimweg vom S-Bahnhof Lehnitz von einem Mann angegriffen worden. Der 30-Jährige soll versucht haben, die Frau zu vergewaltigen. Drei Menschen, die zufällig mit dem Auto vorbeikamen, eilten dem Opfer zu Hilfe.

20.02.2017

Als die Mitglieder des Theaterprojekts der Dr.-Hugo-Rosenthal-Oberschule am Freitagabend auf die Bühne treten, geht es um die großen Fragen: Wer bin ich? Was macht mich ängstlich, was glücklich? Wie soll mein Leben in Zukunft aussehen? Titel: „Unterwegs – die anderen und ich“.

25.03.2018