Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Maschen aus dem Untergrund

Strickszene wieder am Werk Maschen aus dem Untergrund

Am Grabowsee bei Friedrichsthal (Oberhavel) tragen die Bäume jetzt bunt. Die Strickszene war wieder am Werk - und das natürlich heimlich. Das sogenannte Guerilla Knitting ist eine Untergrundbewegung, die in den USA ihren Anfang nahm und sich anscheinend auch in Deutschland einer immer größeren Beliebtheit erfreut.

Voriger Artikel
Sechs Kinder bei Busunfall verletzt
Nächster Artikel
Es wird langsam brenzlig

Auch wenn es in der Szene nicht üblich ist: Vielleicht könnte sich der Stricker zu erkennen geben.

Quelle: Kugle

Friedrichsthal. Am Grabowsee tragen einige Bäume bunt. Stämme, Astgabeln und Äste recken sich von chicem Strick umhüllt in den Himmel. Mit Gesicht. Hier haben Anhänger des „Guerilla Knitting“ ihrem Namen alle Ehre gemacht und in einer Nacht-und-Nebel-Aktion der Natur bunte Ringelshirts verpasst. Wer dafür die Nadeln klappern ließ, ist unklar. Ortsvorsteher Jens Pamperin hat die bestrickend schönen Gewächse auch entdeckt, hat aber die „Hintermänner“ ebenso noch nicht ausgemacht. Jeglicher Hinweis an den kleidsamen Stücken auf den Hersteller fehlt. Das ist auch so üblich, so Anke Domscheit-Berg, Piratenpartei-Aktivistin und selbst Guerilla-Strickerin. Auch sie frönt der Streetart in der Natur.

Vor Jahren bereits eroberten sich Aktivisten in den Städten beim „Guerilla Gardening“ Baumscheiben von Straßenbäumen. Pflanzten darauf bunte Blumen und Gemüse und erweitern so die grüne Lunge und den Speiseplan. Seit 2005 gibt es immer mehr bestrickte Gegenstände. Vieles machen die Stricker mit buntem Garn zu Kunstwerken: Klinken, Steinblöcke, Poller, Busse, Panzer, Geländer. Die Bewegung stammt aus Texas. Gestrickt wird allein oder in kleinen Gruppen. Über Nacht werden die Kunstwerke angebracht. Die Künstler geben sich nicht zu erkennen, bleiben im Untergrund.

Die Bewegung habe längst Anhänger bis nach Neuseeland und natürlich auch in Europa. Anke Domscheit-Berg hat selbst schon Kunstwerke in Helsinki, Belgrad und Wien hinterlassen. Geeignet fürs Stricken sei jedes Garn. Allerdings sollten die Bäume vom Gestrick auch wieder erlöst werden, damit sich darunter kein Schimmel ansiedelt.

Wer am Grabowsee gestrickt hat? Die Politikerin Anke Domscheit-Berg wüsste es selbst gern.

Von Heike Bergt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
5700 Meter Garn verstrickt

Das Rätsel ist gelöst! Nachdem die MAZ vor knapp zwei Wochen ein Foto von den eingestrickten Bäumen am Ufer des Grabowsees veröffentlicht hatte, hat sich Doris Beyer jetzt dazu bekannt. Und als „Strickliesel“ geoutet. Ein wenig musste sie dazu überredet werden.

mehr
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg