Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Maxi macht Musik zum Zuhören und Tanzen
Lokales Oberhavel Maxi macht Musik zum Zuhören und Tanzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.02.2017
Maxi Ulrich und ihre Jungs, Robert Hörster (l.) und Oliver Dolgener, bei einem Auftritt in Lehnitz im November 2016. Quelle: Jonas Janczyk
Schwante

Wenn Maxi am Lagerfeuer ihre Lieder anstimmt, dann wird es gemütlich. „I see Fire“ oder „Kling Klang“ oder auch Lucilectrics „Mädchen“. Die Bandbreite ist groß. Maxi heißt die Band, die alle zwei Wochen donnerstags bei Maxi im Wohnzimmer in Schwante zur Probe zusammenkommt.

Sängerin Maxi Ulrich (28) stammt aus Hennigsdorf, lebt nun in Schwante. Schlagzeuger Robert Hörster (29) kommt aus Nieder Neuendorf und lebt nun in Berlin-Alt-Reinickendorf. Gitarrist Oliver Dolgener (27) ist Spandauer. Und wie das immer so ist bei Bands – jeder kannte jeden irgendwie durch die Musik. Maxi und Robert spielten gemeinsam in der Musikschule Hennigsdorf. Robert und Oliver kennen sich auch schon zehn Jahre und machten schon zusammen Musik.

Oliver Dolgener an der Gitarre. Quelle: Jonas Janczyk

Im Sommer 2014 trafen sie sich erstmals in dieser neuen Konstellation. Anlass war ein Konzert im Hennigsdorfer Stadtklubhaus, zu dem diverse ehemalige Musikschüler zusammenkamen. „Wir haben dann lange überlegt, was wir überhaupt machen wollen“, erzählt Maxi. Angefangen hat alles draußen im Garten auf der Picknickdecke: mit Cajon, Gitarre und Gesang. „So ganz unter Freunden eben", sagt Robert.

Sie spielten in Wohnungen, bei Grillpartys, später auch auf Hochzeiten. Erst seit dem vergangenen Jahre heißt die Band wie die Sängerin: Maxi. „Wir wollten weder einen deutschen noch einen englischen Namen, und da blieb Maxi übrig“, sagt die Sängerin und Robert ergänzt: „Maxi und ihre Jungs – das stand auch noch zur Auswahl.“ Den ersten richtigen Auftritt mit neuem Namen hatten sie bei einer Firmenfeier von Maxis Vater. „Das hat Spaß gemacht“, sagt Robert.

Momentan präsentiert die Band ausschließlich Coversongs, sowohl Ruhiges als auch Schnelleres. „Wir haben drei Parts“, sagt Robert. „Die Teile, wo man gern zuhört, die, wo die Musik im Hintergrund läuft und die zum Mittanzen.“ Meist fangen die Konzerte ruhig an, „später wird es dann tanzbarer“, erzählt Oliver.

Robert Hörster am Cajon. Quelle: Jonas Janczyk

Welche Lieder es ins Repertoire schaffen, entscheiden alle gemeinsam. Die Songs werden nach Maxi-Art so unbearbeitet, dass sie ein Stückweit anders klingen wie das Original. „Wir hangeln uns nicht an den Noten entlang, wir spielen einen individuellen Stil“, sagt Maxi. „und jeder Auftritt ist ein Unikat.“

Die Musik ist ihr Hobby, alle drei gehen ansonsten anderen Dingen nach. Maxi ist Atem-Sprech-Stimm-Lehrerin. Robert ist Wohlstandsmanager, er kümmert sich um Erbschaftsangelegenheiten, Testamente oder Stiftungen. Oliver ist Student für Medieninformatik und nebenher Android-Entwickler. Das gemeinsame Musizieren nehmen sie als Ausgleich vom mitunter stressigen Alltag.

Gern würden die drei Musiker in Zukunft öfter mal auftreten. Stadt- oder Dorffeste sowie andere Feiern. „Wir freuen uns über jede Auftrittsmöglichkeit“, sagt Maxi.

Mehr Infos auf der Facebook-Seite von „Maxi“.

Live-Video auf unserer Facebook-Seite „MAZ-Willi – Junge Seite in Oberhavel“ aus der Bandprobe in Schwante.

Von Robert Tiesler

Oberhavel Oranienburg (Oberhavel) - Obdachlose finden keine Wohnung

Im Schnitt 15 Menschen ohne Obdach leben in der Notunterkunft in Oranienburg (Oberhavel). Ein großes Problem bleibt: Auf dem Wohnungsmarkt haben die Obdachlosen, die Hartz IV beziehen, keine Chance. Es fehlt an Wohnraum – und an Vermietern, die auch an Menschen mit negativem Schufa-Eintrag vermieten.

26.02.2017

Katrin Saß ist die neue Leiterin der Ahorn-Grundschule in Bergfelde. Die 50-Jährige liebt das Lesen und Gestalten. Nur zu unterrichten, ist ihr persönlich zu wenig. Das möge nicht arrogant klingen, sagt sie. Doch sie habe schon viel gemacht _ Inklusionsklassen aufgebaut und in Frankreich unterrichtet.

23.02.2017

Eine spontane Idee des Sportmediziners Thomas Schwarz hat sich zum Selbstläufer entwickelt. In seiner Praxis in Friedrichsthal können sich Patienten Bücher mitnehmen und freiwillig etwas Geld dafür spenden. Insgesamt 600 Euro sind damit zusammengekommen und fürs Hospiz gespendet worden.

23.02.2017