Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Mega-Ostereiersuche im Stadtpark
Lokales Oberhavel Mega-Ostereiersuche im Stadtpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 30.03.2018
Hurra gefunden. Die Kita-Kinder bestaunen ihre Osterüberraschungen. Quelle: Andrea Kathert
Anzeige
Liebenwalde

Im Liebenwalder Stadtpark war am Dienstagvormittag einiges los. Erst huschten mehrere Frauen in gebückter Haltung um die Bäume, Büsche und Spielgeräte. Und kurz danach stürmten etwa 70 Kita-Kinder johlend die Grünfläche. Die Mühlenseekids waren kaum zu bremsen, hatten schon von weitem die ersten Osterhasen in dem spärlichen Grün ausgemacht.

Überraschung von der Volkssolidarität

Die Ortsgruppe der Volkssolidarität Liebenwalde macht den Kita-Kindern nun schon das siebte Mal hintereinander eine Freude und versteckt Osterhasen und Süßigkeiten im Stadtpark. „100 Schokolutscher und 100 Osterhasen haben wir versteckt“, erzählt Marlies Düsterhaupt. „Meine Helferinnen und ich haben jedes Mal viel Spaß daran.“

Schon von Weitem hatten die Kinder die ersten Häschen entdeckt. Quelle: Andrea Kathert

Genauso wie die Mühlenseekids, die nur so durch den Park flitzten und hinter jedes Bäumchen lugten. Einige besonders Eifrige kamen auch schon mal zu Fall. Aber das war nicht schlimm, als Entschädigung gab’s schließlich Schokolade. Die Hasen und Lutscher wurden allerdings nicht gleich vertilgt, die wurden erst später in der Kita aufgefuttert.

Marlies Düsterhaupt hatte vorsichtshalber noch Reserven in ihrem Körbchen. Denn die Kita und den Hort besuchen eigentlich mehr als 150 Kinder. „Durch die Ferien und Krankheit waren wir heute viel weniger“, sagte Kita-Leiterin Sibylle Heise. Bei den Mühlenseekids hatte schon am Donnerstag der Osterhase vorbeigeschaut. „Da haben wir Eier im Schnee gesucht“, erzählte Sibylle Heise.

Das sind die fleißigen Helferinnen des Osterhasen von der Volkssolidarität Liebenwalde. In der vorderen Reihe stehen (v. l.): Marlies Düsterhaupt, Erna Winterhak und Leonie Hübner. Dahinter (v. l.): Bärbel Sacher, Manuela Pralat und Christel Franssens, die ihre Enkelin Leonie mitgebracht hatte. Quelle: Andrea Kathert

Auch für die Frauen der Volkssolidarität gibt es noch eine Eiersuche. Am Donnerstag auf dem Bauernhof von Carola Gräben in Kreuzbruch. „Frau Gräben macht das immer sehr liebevoll“, meint Christel Franssens. 27 Senioren haben sich angemeldet. Erst sitzen sie gemütlich an der Kaffeetafel, dann wird auf der Wiese des Bauernhofs gesucht. „Na mal sehen, wie das Wetter wird“, sagte Marlies Düsterhaupt.

Die Kita-Kinder von Liebenwalde hatten jedenfalls gestern Vormittag prima Sonnenschein. Sie zogen vergnügt mit gefüllten Tüten wieder von dannen.

Von Andrea Kathert

Fast alle Decken und Wände in der Wohnung von Sabrina Schreiber aus Velten sind von Schimmel befallen. Das Problem liegt laut Gutachtern eine Etage höher: Das Dach des Hauses ist defekt, Feuchtigkeit dringt immer wieder ein. Nun soll ein Maler die Wohnung wieder herrichten. Doch Sabrina Schreiber will so schnell wie möglich ausziehen.

30.03.2018

Wechsel in der Kremmener Stadtverwaltung: Kämmerin Kathrin Schönrock verlässt zum Monatsende das Rathaus. Stadtverordnetenvorsteher Detlef Reckin würdigt ihre Dienste. Ihre Nachfolger in den verschiedenen Ämtern stehen auch schon fest.

30.03.2018

Knapp ein Jahr nach dem Brandanschlag auf die Flüchtlingsunterkunft in Kremmen sitzen die beiden Tatverdächtigen auf der Anklagebank. Robert U. (29) legte am Dienstag ein umfassendes Geständnis ab, zwei Molotowcocktails geworfen zu haben. Nico H. (35) habe ihm das ausreden wollen, begleitete ihn aber dennoch.

30.03.2018
Anzeige