Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Mehr Befugnisse für Landrat beim Thema Asyl
Lokales Oberhavel Mehr Befugnisse für Landrat beim Thema Asyl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 02.10.2015
Ludger Weskamp, der Landrat von Oberhavel. Quelle: Marion Bergsdorf
Anzeige
Oberhavel

Mehr Befugnisse hat der Kreisausschuss Oberhavel dem obersten Verwaltungsbeamten, dem Landrat, eingeräumt. Allerdings nur im Rahmen der Unterbringung von Asylbewerbern.

Einstimmig befürwortete das Gremium am Montagabend einen Vorschlag der Verwaltung. Danach darf Landrat Ludger Weskamp (SPD) Dinge entscheiden, die eigentlich in die Zuständigkeit des Kreisausschusses fallen. Im Zusammenhang mit der Unterbringung von Flüchtlingen betrifft das Vermögensgeschäfte, die Vergabe von Aufträgen, Bürgschaften und den Abschluss von Gewährverträgen für Kommunalunternehmen und Zweckverbände, Rechts- und Vermögensgeschäfte sowie freiberufliche Leistungen bis zu einem Wert von 250 000 Euro. „Das ist eine ungewöhnliche Vorlage, doch um schnell entscheiden zu können, müssen wir den Prüfaufwand gering halten“, begründete der Landrat den Antrag.

Karsten Peter Schröder (SPD) fügte hinzu: „Wir müssen die Verwaltung handlungsfähiger machen und können nicht ständig den Kreisausschuss zusammenrufen.“ Doch das müsse die Ausnahme sein und nicht in zwei Jahren „gängige Praxis“ werden, monierte Andreas Noack (SPD). „Sonst brauchen wir hier gar nicht mehr beraten.“ Im Nachhinein sollen Kreisausschuss und Kreistag informiert werden, sicherte Weskamp zu. Die Regelung gilt erstmal zwei Jahre lang.

Von Marion Bergsdorf

Oberhavel Vor 25 Jahren: die deutsche Einheit - DDR-Geschichte: Senior trifft auf Schüler

Der Schüler Ole Gawande (16) aus Velten kennt die DDR nur aus Erzählungen. Der ehemalige Schulleiter Dieter Broja (77) aus Oranienburg hat in der DDR gelebt und gewirkt. Aus Anlass des 25. Jubiläums der deutschen Einheit, haben wir die beiden an einen Tisch gebeten, um sich über die Geschichte auszutauschen.

02.10.2015

Grünes Licht gestern Abend aus der Oranienburger Stadtverordnetenversammlung für die Fortschreibung des „Konzeptes für die Kampfmittelsuche“ in der Stadt. Der Passus, wonach Eigentümer künftig zu 20 Prozent an den Kosten auf ihrem Grundstück beteiligt werden, ist zuvor herausgenommen worden.

29.09.2015

Wer zwischen Hennigsdorf und Hohen Neuendorf mit dem Fahrrad unterwegs ist, der stößt in Höhe Stolpe-Dorf auf eine Lücke im Radweg an der Landesstraße 171. Weil der Landesbetrieb Straßenwesen dem Lückenschluss eine Absage erteilt hat, will jetzt die Stadt aktiv werden.

01.10.2015
Anzeige