Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Mietstreit? 75-Jährige in Glienicke getötet
Lokales Oberhavel Mietstreit? 75-Jährige in Glienicke getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 11.07.2016
Polizisten sichern den Tatort in Glienicke ab. Quelle: Helge Treichel
Anzeige
Glienicke/Nordbahn

Ein offenbar seit Jahren schwelender Mietstreit endete in Glienicke/Nordbahn (Oberhavel) am Montag tödlich: Gegen 11.20 Uhr wurde der Polizei gemeldet, dass eine Frau leblos auf dem Hof eines Mehrfamilienhauses in der Koe­bisstraße liegt.

Ein 82-jähriger Tatverdächtiger konnte wenige Minuten später in Tatortnähe festgenommen werden, sagte vor Ort der Leiter der Neuruppiner Mordkommission, Toralf Liebscher. Die Polizei habe ein Ermittlungsverfahren zum Verdacht eines Tötungsdeliktes eingeleitet. Die Mordkommission ermittle unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Neuruppin, sagte Liebscher. Nähere Angaben wollte er in Absprache mit den Staatsanwälten nicht machen.

Spurensicherung am Tatort. Quelle: Julian Stähle

Nach aus diesem Grund noch nicht bestätigten Informationen ist die 75-jährige Frau erstochen worden. Unter dringendem Tatverdacht steht ihr Vermieter. Ihr Ehemann soll sie gefunden haben. Ein unmittelbarer Nachbar und Ohrenzeuge schließt nicht aus, dass der Ehemann bei der Auseinandersetzung sogar anwesend war oder zumindest darauf zukam. Er habe plötzlich Hilfeschreie gehört, als er auf seinem Grundstück schräg gegenüber gerade in der Garage arbeitete, berichtet der Nachbar. Als er nachschaute, habe das Fahrzeug des Vermieters ebenso vor dem Grundstück gestanden wie das Auto des Ehemannes.

Tatort Koerbisstraße in Glienicke. Quelle: Julian Stähle

Steht ein Mietstreit hinter der Tat?

In der Nachbarschaft haben sich die seit vielen Jahren zwischen Opfer und mutmaßlichem Täter bestehenden Streitigkeiten, die auch gerichtlich ausgefochten worden seien, längst herumgesprochen. Am Montag habe der Vermieter offenbar „Rot gesehen“. Er soll versucht haben, das ältere Ehepaar aus der Wohnung heraus zu klagen.

Die Unterkunft befindet sich in einem rückwärtig gelegenen zweiten und kleineren Wohngebäude, das bereits von dem Paar bewohnt wurde, bevor der Vermieter das Gesamtobjekt erwarb. Zu diesem Zeitpunkt sei eine vergleichsweise sehr geringe Miete festgeschrieben gewesen, die ihm seit langem „ein Dorn im Auge gewesen“ sei, sagte der Nachbar, der seinen Namen nicht öffentlich nennen wollte.

Das Opfer wird als stets adrett gekleidete Frau beschrieben, die noch täglich einer Beschäftigung nachgegangen sei. Sie und ihr Mann, der ebenfalls einem regelmäßigen Tageswerk nachging, hätten allerdings wenig Kontakte in der Nachbarschaft gepflegt. Beide sollen früher selbst in der Immobilienbranche tätig gewesen sein.

Spurensicherung am Tatort. Quelle: Helge Treichel

Für Dienstag kündigte Toralf Liebscher ausführliche Informationen von Polizei und Staatsanwaltschaft an.

Von Helge Treichel

Vier Persönlichkeiten von Rang und Namen erzählten beim zweiten Promi-Talk in Zehdenick aus ihrer Biografie. Darunter die frühere Berliner Senatorin Gabriele Schöttler, die ihren Sinn für Gerechtigkeit auf dem Havelsportplatz trainierte, in dem sie gegnerische Teams anfeuerte. Bis zum Dortmunder Oberbürgermeister führte der Weg für Gerhard Langemeyer.

11.07.2016

Ein Triebwagen der Niederbarnimer Eisenbahngesellschaft fing am Sonntag im Bahnhof Zehdenick Feuer. Offenbar aufgrund eines technischen Defekts geriet nach Angaben der Feuerwehr das Drehgestell in Brand. Auf der Linie der RB 12 war es das zweite Unglück innerhalb von 24 Stunden.

11.07.2016

Zahlreiche Besucher, ob Einheimische, ob Geflüchtete, waren am Sonnabend zum Fest der Kulturen ins Lehnitzer Kulturhaus Friedrich-Wolf gekommen – auf Einladung der Stadt Oranienburg, der Initiative „Willkommen in Oranienburg“ sowie dem Unterstützerkreis Oranienburg.

10.07.2016
Anzeige