Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Ministerpräsident Dietmar Woidke gratuliert KZ-Überlebender Annette Chalut
Lokales Oberhavel Ministerpräsident Dietmar Woidke gratuliert KZ-Überlebender Annette Chalut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 27.04.2018
Annette Chalut, ehemalige Präsidentin des Ravensbrück-Komitees. Quelle: privat
Anzeige
Potsdam/Ravensbrück

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke hat der langjährigen Präsidentin des Internationalen Ravenbrück-Komitees, Annette Chalut, zu deren 94. Geburtstag am Sonntag gratuliert. In seinem Schreiben dankt er für Chaluts „unermüdliches Engagement im Kampf gegen das Vergessen“.

Woidke weiter: „Niemand außer Ihnen und Ihren Mithäftlingen kann die Situation nach der Befreiung nachempfinden, kann ermessen, was es bedeutet haben muss, völlig entkräftet und traumatisiert vor dem Nichts zu stehen und mit dem Tod nächster Familienmitglieder und Freunde konfrontiert zu sein.

Viele Überlebende konnten erst Jahrzehnte später über das Erlittene sprechen, andere verdrängten jede Erinnerung, um weiterleben zu können. Sie hingegen machten den Kampf gegen das Vergessen zu einem Schwerpunkt Ihres privaten und beruflichen Tuns. Als Arbeitsmedizinerin halfen Sie vielen Überlebenden bei der Bewältigung der gesundheitlichen Folgeschäden der Haft und engagierten sich als Präsidentin des Internationalen Ravenbrück-Komitees und im Beirat der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten für Erhalt und Modernisierung der authentischen Orte. Seit Jahrzehnten berichten Sie als Zeitzeugin von Ihren Erlebnissen in den Jahres des Nazi-Terrors, um die Nachgeborenen zu sensibilisieren.“

Woidke wünscht Annettte Chalut anlässlich ihres Geburtstages alles erdenklich Gute.

Von MAZonline

Nicht nur in der Gemeinde Löwenberger Land sind Trauer und Bestürzung groß: Am 20. April ist der langjährige Bürgermeister und Ortsvorsteher von Falkenthal, Horst Tumm, im Alter von 78 Jahren verstorben.

08.05.2018

Die Gemeinde Mühlenbecker Land will freiwillig die zu viel gezahlten Kita-Beiträge an alle betroffenen Eltern zurückerstatten – voraussichtlich eine Gesamtsumme von bis zu zwei Millionen Euro. Die Kommunalpolitiker haben bereits Zustimmung signalisiert.

08.05.2018

Wegen des Besitzes kinderpornografischer Bilder musste sich jetzt ein 50-jähriger Mann aus Glienicke vor dem Schöffengericht in Oranienburg verantworten. Weil der Angeklagte bereits vorbestraft ist, muss er jetzt neun Monate ins Gefängnis.

29.04.2018
Anzeige