Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Ministerpräsident sprach mit Azubis
Lokales Oberhavel Ministerpräsident sprach mit Azubis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 04.10.2015
Hennigsdorfs Bürgermeister Andreas Schulz (l.), Ministerpräsident Dietmar Woidke und der neue Stahlwerks-Chef Lorenzo Riva schauten sich unter anderem das Walzwerk an. Quelle: Foto: Marco Paetzel
Anzeige
Hennigsdorf

„Vom Azubi zum Abteilungsleiter“ – mit diesem Slogan buhlen die Hennigsdorfer Elektrostahlwerke um den Nachwuchs. Gestern stattete Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) dem Unternehmen einen Besuch ab, im Fokus standen die Azubis. Nach einem Rundgang durch Walzwerk und Weiterverarbeitung auf dem Gelände kam Woidke mit einem Dutzend aktueller und ehemaliger Auszubildender ins Gespräch. „Wir hatten im vergangenen Jahr im Land zu viele Ausbildungsabbrecher, vor allem weil Erwartungen an die Ausbildungen sich nicht erfüllt haben“, erklärte Woidke. Im Hennigsdorfer Stahlwerk gab es seit der Übernahme durch den Rivakonzern 187 Azubis, davon haben nur zwei die Ausbildung abgebrochen, erklärte Hans-Jürgen Spitzer, der Betriebsratsvorsitzende im Stahlwerk. Zudem blieben etwa 90 Prozent der jungen Leute – die hier vor allem zu Industriemechanikern, Elektromechanikern und Werkstoffprüfern ausgebildet werden, nach ihrem Abschluss im Stahlwerk.

Einer von ihnen ist Michail Tokarew. Nach seinem Realschulabschluss entschied er sich für eine Ausbildung im Stahlwerk zum Industriemechaniker, es folgten – mit Unterstützung des Betriebes – die Ausbildung zum Industriemeister, der Abschluss als kaufmännischer Diplom-Betriebswirt und der Bachelor of Arts in Betriebswirtschaftslehre per Fernstudium. „Das Unternehmen hat mir immer Perspektiven geboten, das war der Anstoß für mich“, sagte Tokarew, der mittlerweile in der Leitungsebene für die Mechaniker arbeitet. Auch andere Azubis erzählten ihre Geschichte, viele von ihnen haben im Stahlwerk angefangen, weil Verwandte hier schon arbeiten.

Das Stahlwerk ist oft bei Schulprojekten sowie Ausbildungsbörsen und Messen vertreten. Zudem können Jugendliche durch Praktika oder eintägige Werksbesichtigungen in den Berufsalltag zu schnuppern. Dietmar Woidke lobte diese Initiative, die Atmosphäre und die Aufstiegschancen. Das sei sehr wichtig: „In Zukunft wird die Fachkräftesituation in der Region darüber entscheiden, wie stark die Wirtschaft dort ist“, so Woidke.

Auch in der Exin-Oberschule Zehdenick kam der SPD-Mann mit jungen Leuten ins Gespräch, hier sprach er mit Schülern – unter anderem mit Marc Herbert Schulz. Es ging zum Beispiel um die Zukunft des Schülers. „Ich möchte gerne Tischler werden. Bei mir in der Familie gibt es schon Handwerker“, so der Zehdenicker. In der Schule absolviert er gerade einen Metallkurs, ihm liegt aber mehr am Holz.

Auch in Velten machte der Ministerpräsident Station. In den Räumen der Freiwilligen Feuerwehr traf er sich mit jungen Ehrenamtlern aus dem Kreis, auch hier ging es darum, wie man den Nachwuchs für seine Zwecke gewinnt.

Von Marco Paetzel

Oberhavel Flüchtlinge in Oberhavel - Weitere Notunterkünfte geplant

Bei der Flüchtlingsunterbringung in Oberhavel überschlagen sich die Meldungen. In Lehnitz werden schon Freitag die ersten von 96 Flüchtlingen erwartet. Weil das Asylheim auf dem Kasernengelände schon voll ist, nutzt der Kreis die benachbarte Sporthalle als Notunterkunft. In Schildow, Birkenwerder und Fürstenberg bereitet man sich ebenfalls vor.

01.10.2015
Oberhavel Auszeichnung für Kremmener Goethe-Oberschüler - Das Engagement hat sich gelohnt

Innerhalb des LER-Unterrichts besuchten Jugendliche der Goethe-Oberschule in Kremmen dreimal pro Monat eine soziale Einrichtung in der Stadt. Dabei haben sie viel über soziale Berufe gelernt. Und gelohnt hat sich das Engagement auch in anderer Hinsicht, denn die Gruppe ist dafür ausgezeichnet worden.

01.10.2015
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 1. Oktober - Drei Menschen bei Unfall verletzt

Zu einem schweren Auffahrunfall kam es am Mittwochabend auf der L22 zwischen Zehdenick und Gransee. Ein 24-jähriger Autofahrer bemerkte einen bremsenden Wagen offensichtlich zu spät und fuhr auf. Drei Menschen mussten verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Ein Schaden von rund 10.000 Euro entstand.

01.10.2015
Anzeige