Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Mit Baby als Co-Trainer
Lokales Oberhavel Mit Baby als Co-Trainer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 04.08.2017
Antje Kuhnt (vorn rechts) ließ die jungen Mütter gestern ganz schön schwitzen. Die KInder machen erstaunlich gelassen mit. Quelle: Heike Bergt
Anzeige
Oranienburg

Wie man wieder fit und schlank wird nach der Geburt eines kleinen Erdenbürgers – bei diesem Thema kann Antje Kuhnt keiner was vormachen. Schließlich hat die junge Frau selbst drei Töchter: Ostara (12), Hermine (6) und Merle (2). Geboren in Schwedt hat die gelernte Bürokauffrau einige Jahre bei Bremen gearbeitet. Weil ihre arbeitgebende Firma Insolvenz anmelden musste und vor allem der Liebe wegen kam sie nach Marwitz. Hier lebt sie seit vier Jahren mit der Familie.

Und 2014, als feststand, dass sie beruflich im Leben etwas Neues angehen will, packte sie kurzum ihre Koffer und ihre kleine Hermine und flog mit ihr nach Wien. Dort absolvierte sie eine persönliche Ausbildung bei Erfinderin Nicole Pascher für Kanga. „Eine Mischung aus Tanz, Workout und Kuscheln“, beschreibt es Antje Kuhnt. Mit dem Baby als Co-Trainer sozusagen. Dabei haben die Muttis ihre Säuglinge im Tragetuch vor der Brust, die etwas größeren Kinder machen auf dem Rücken der Mutter mit.

Seit drei Jahren arbeite sie nun als lizenzierte Trainerin, „Oranienburg ist mein Gebiet“. Und vor genau einer Woche hat sie nach langer Suche nach geeigneten Räumen ihre „Studio für Familien“ in der oberen Etage des Ford-Autohauses in der Berliner Straße 73, an der Ecke Walther-Bothe-Straße eröffnet. Vorher bot sie auch schon Kurse in der Turmcity und in der Tanzschule Heinemann an, „eigene Räume waren aber immer mein Traum“. Der geht für Antje Kuhnt nun in Erfüllung.

Musik schallte gestern Morgen aus den weit geöffneten Fenstern. Zu bekannten NDW-Titeln, Musik der Neuen Deutschen Welle. „Die Musik legen wir immer gemeinsam vorher fest.“ Nach drei Titeln zur Erwärmung auf der Matte kommen die Sprösslinge in die Tragevorrichtung – dann läuft der Schweiß! Schließlich hat jede Mutti nicht nur straff zu tanzen, sondern auch noch ihr ganz persönliches Päckchen dabei zu tragen. Die Kleinen sind trotz der Anstrengung ihrer Mütter erstaunlich ruhig: „Nähe und gemeinsame Bewegung sind ideal“, begründet Antje Kuhnt. „Und 90 Prozent der Kinder schlafen sogar dabei.“ Ein achtwöchiger Kurs mit einer Stunde pro Woche kostet 99 Euro, es gibt auch ein Drei-Monats-Abo für 39 Euro im Monat.

Antje Kuhnt hat auch eine Ausbildung als „Trageberaterin“, denn wie man sein Kind richtig am Körper trägt, das ist eine Wissenschaft für sich, damit weder Kind noch Rücken der Mutter Schaden nehmen. Das Familienstudio möchte Antje Kuhnt gern allmählich erweitern, Kinderturnen, Kindertanz anbieten, zusammen mit Kollegen Yoga und Pilates. Auch Erste-Hilfe-Kurse gibt es zusammen mit den Johannitern, die zum Beispiel am 26. August ab 9 Uhr zeigen, was im Notfall zu tun ist. Ab September sind Kurse in Pre-Kanga für Schwangere im Angebot und auch „Kanga-burn“ für Muttis mit Kindern ab einem Jahr, die abends stattfinden. Info:familienstudio-oranienburg. de.

Von Heike Bergt

Die Redaktion kommt nach Hennigsdorf. Am Dienstag, 8. August, kann jeder im „Fair-Play“ seinem Herzen Luft machen, Gelungenes und weniger Gelungenes in der Stadt ansprechen.

04.08.2017

Der Hennigsdorfer Postplatz wird barrierefrei. Am Montag beginnen die Bauarbeiten.

16.04.2018

„Mühlendorf Vehlefanz“ – geht es nach dem Ortschornisten Helmut Schönberg und dem Leuten vom Heimatverein, dann könnte das Dorf bald diesen Zweitnamen tragen. Denn neben der bekannten Bockwindmühle gibt es noch eine zweite – eine Motormühle von 1935. Dort könnte ein Museum entstehen.

04.08.2017
Anzeige