Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Mit Karl die Große zum Erfolg
Lokales Oberhavel Mit Karl die Große zum Erfolg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:41 17.09.2015
Clemens Litschko (r.) mit seinen Musikerkollegen in der Band „Karl die Große“. Bald erscheint eine neue EP. Quelle: Promotion
Anzeige
Sachsenhausen

Fragt man Clemens Litschko danach, in wie vielen Bandprojekten er gerade mitmischt, dann antwortet er: „Acht.“ Aber der 27-Jährige schiebt dann gleich hinterher: „Wobei man ja in Jazzkreisen recht schnell in irgendwelchen Bandprojekten steckt.“

Hierzulande am bekanntesten ist das Jazzkomplott, das viele Preise gewann, mehrere Alben aufnahm und oft in der Region unterwegs war. „Aber das ist schwieriger geworden“, sagt Clemens. Die Mitglieder haben Berufe, die sie in Beschlag nehmen.

Clemens Litschko ist aus seinem Elternhaus in Sachsenhausen zum Studieren nach Leipzig gezogen. Dort widmet er sich nicht nur seinem Masterstudium mit dem Hauptfach Jazzschlagzeug, sondern auch der Band „Karl die Große“. Die Gruppe gibt es seit März 2013 und ist eigentlich das „Baby“ von Wencke Wollny aus Neuruppin. Sie trat in einem Leipziger Club mit ihren selbst geschriebenen Songs auf und machte damit auf sich aufmerksam. „Wir wollen dann wissen, ob sie noch mehr Songs hat“, erinnert sich Clemens. So ergaben sich mehrere Treffen und ein Konzert auf einem Geburtstag. Die Band „Karl die Große“ war geboren.

„Der Name war eine flaxe Idee“, sagt Clemens. Wie er ist auch Wencke katholisch, und die beiden unterhielten sich darüber, warum es in der Karwoche vor Ostern zwar einen Karfreitag, aber keinen Karmittwoch gibt. So entstanden Wortspiele wie „Karwencke“, daraus wurde Karl, und weil Wencke ziemlich groß ist, entstand so der Bandname: „Karl die Große“.

In den vergangenen zwei Jahren gab die sechsköpfige Gruppe mehr als 70 Konzerte. Bei einem Onlinevoting für einen Leipziger Publikumspreis gewann die Band. Auch auf Radioeins und bei Fritz vom RBB waren die Musiker schon zu Gast. Nach und nach will sich die Band professionalisieren. „Wir wollen sehen, wie weit wir damit kommen“, sagt Clemens. „Wir möchten viele Menschen erreichen, aber nicht der deutsche Superstar werden.“ In Sachen Massentauglichkeit soll ihre Musik möglichst ungefiltert und unbearbeitet bleiben.

Es ist Pop mit Jazz, was die sechs Musiker spielen, die Ideen und kompletten Texte liefert Frontfrau Wencke Wollny. Darin geht es um ihre Gefühlswelt, um Konflikte und Probleme. „Es sind Themen, die sie und uns beschäftigen, und es dreht sich nicht immer nur um die Liebe“, so Clemens.

Im Oktober erscheint eine EP Dichter bei den anderen“ mit sechs Songs. Dann beginnt auch eine Tournee. Sie führt von Leipzig unter anderen nach Halle, Braunschweig, Hamburg, Rostock und Dresden. Am 23. Oktober kommt die Band ins „Ma Tilda“ nach Berlin-Neukölln. Mit einer Crowdfounding-Kampagne hofft die Band, die Kosten wieder reinzubekommen. Benötigt werden 3357 Euro, schon 2970 Euro sind gesammelt worden. „Das ist keine Spende, sondern jeder bekommt dafür auch etwas“, sagt Schlagzeuger Clemens Litschko.

Hin und wieder ist er aber auch noch in der Heimat unterwegs, in Oranienburg hat er noch einen Schlagzeugschüler. Auch an einem Musical für die Lebenshilfe hat er mitgearbeitet. Es hat bald Premiere. „Musik ist mein Lebensinhalt“, sagt er. Er wird mal davon leben können, da ist er sich sehr sicher.

Die Band im Internet: www.karldiegrosse.de. Unter ihrem Bandnamen ist sie auch bei Facebook zu finden.

Von Robert Tiesler

Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 14.9. - Attacke mit Bolzenschneider

In Hennigsdorf hat ein mutmaßlicher Fahrraddieb eine Frau mit einem Bolzenschneider attackiert. Zum Glück blieb der Angriff ohne Folgen, weil ein Passant der Frau zu Hilfe eilte. Sie hatte den mutmaßlichen Fahrraddieb vom Rad gezogen. Die Polizei sucht nun nach ihm und einer Begleiterin. Der Vorfall geschah am späten Sonntagabend nahe dem Bahnhof.

14.09.2015
Oberhavel Förderpreis am Oranienburger Louise-Henriette-Gymnasium - Louise bekommt eine eigene Gala

Seit 1997 wird am Oranienburger Louise-Henriette-Gymnasium ein Förderpreis vergeben. Bislang ging er immer an einen Abiturienten. Das soll sich ab 2016 ändern. Im Förderverein ist ein neues Konzept besprochen worden. In Zukunft haben alle Klassenstufen eine Chance.

14.09.2015
Oberhavel Mitbegründerin der Regenbogenschule - Eine, die immer nach vorne schaut

Birgit Kleinert hat die Regenbogenschule in Hennigsdorf mitbegründet und setzt sich stets für Behinderte ein. Dort, wo die Möglichkeiten der Schule erschöpft sind, springt der Förderverein ein. Viele Dinge konnten so angeschafft werden, so zum Beispiel therapeutische Hilfsmittel für die behinderten Kinder.

14.09.2015
Anzeige