Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Mit Kelle und Kratzer Dorfgeschichte freigelegt
Lokales Oberhavel Mit Kelle und Kratzer Dorfgeschichte freigelegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 14.03.2017
Der Student für Archäologie Hans Riediger ist seit zwei Wochen auf der Grabungsstelle dabei. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Oranienburg

Kleine Täfelchen mit gelben Zetteln stecken im Sand. Es sind ziemlich viele. Bis gestern Vormittag war das rund 2000 Quadratmeter große Grundstück für den Kitaneubau am Germendorfer Anger mit dem Bagger „abgezogen“ worden, wie die Fachfrau sagt. Die oberste Schicht ist abgetragen. Nun beginnt die Feinarbeit für die Archäologen. Mit Kelle und Kratzer.

Peggy Morgenstern, Archäozoologin und spezialisiert auf Tierknochen, legte gestern Überrestes eines Eselbeins, Reste eines Kalbs und einen Kalbskopf frei. Die Kadaver waren in einer Grube am Wohnhaus vergraben. Schlachtspuren wiesen sie nicht auf. Die Expertin vermutet, dass die Tiere Seuchen wie Rinderpest, Milzbrand oder Maul- und Klauenseuche im Mittelalter zum Opfer gefallen sind.

So wie auch die Rinder, Schweine, Schafe und Ziegen – insgesamt 132 Skelette – die auf dem Grundstück, auf dem jetzt die Germendorfer Feuerwehr steht, entdeckt worden waren. Dort waren die Archäologen auf den Sitz des reichen Dorfschulzen gestoßen, der 1541 eingesetzt worden war. Sie hatten dabei auch einen kleinen Münzschatz entdeckt (MAZ berichtete). „Bis hierher reichte auch der Knüppeldamm vom Oranienburger Schloss über die Breite Straße. Germendorf lag im Sumpf, war nur so zu erreichen. Bei Seuchen gab es einen Wächter, der dann, um eine Ausbreitung zu verhindern, den Knüppeldamm dicht machte“ erklärt Andrea Hahn-Weishaupt.

Auf dem Grundstück für die neue Kita erwarten die Archäologen nicht unbedingt Schätze und Spektakuläres. „Hier haben sich Hofstellen dreier armer Bauern befunden“, sagt die leitende Archäologin – „drei schmale Hufe“. Die Gründungen von Grundstücksbegrenzungen, die Überreste von Backöfen, Feuerstellen, Brunnen und Häusern deuten darauf hin. Doch was ist schon spektakulär? „Dass ein Stück Dorfstruktur so großflächig offenliegt ist etwas ganz Besonderes“, findet Andrea Hahn-Weishaupt. Vor allem lassen die jetzigen Ausgraben Vergleich zu mit den Funden vom Grundstück des Dorfschulzen „in Sachen Lebensweise und wie sie ihre Tiere versorgt haben. Geschichte ist ja immer nur die der Reichen. Wir wissen viel über Kriege und Könige, aber kaum etwas über das Leben der einfachen Menschen.“ Dank Germendorf kommen neue Puzzlestücke an Wissen dazu.

Bereits freigelegt ist ein Stück Pflaster in Mustern aus dem 16. oder auch 17. Jahrhundert. Grundstücksabgrenzungen, ein runder Brunnen aus dem 19. Jahrhundert, aber auch die Überreste eines hölzernen Kastenbrunnens, der nach einem Brand zugeschüttet worden war. Den würde die Archäologin gern freilegen, um mehr über den Inhalt in Erfahrung zu bringen. Auch das typische Kellergewölbe ist noch nicht gefunden. Wer weiß, was es birgt?

Die Wohnhäuser des Mittelalters waren Fachwerkhäuser: Sie bestanden aus einem Streifenfundament aus Holz, darauf Schwellenbalken und Bretter. Manchmal war Holzkohle zur Isolierung darunter. „Germendorf ist immer wieder abgebrannt. 1738 und 1843 das letzte Mal.“ Die schwarzen und roten Schichten im Boden zeigen, wie oft es zur Katastrophe kam. Reste von verbranntem Holz und Lehm.

„Bis April haben wir hier zu tun . Und müssen uns beeilen. Es soll gebaut werden“, so Andrea Hahn-Weishaupt. Alles wird akribisch kartiert, einige Steine und Ziegel gehen ins Archiv des Landesamtes für Denkmalpflege in Wünsdorf. Ginge es nach ihr, so würde sie gern einiges im Boden bewahren und überbauen, statt alle Überreste nach der Kartierung zu beräumen. Eine Geldfrage. Wie es weitergeht, entscheiden die Stadt als Geldgeber und der Denkmalschutz. In der kommenden Woche.

Von Heike Bergt

Der Bundestagsabgeordnete Uwe Feiler (CDU) war am Dienstag auf Wahlkampftour in Hennigsdorf. Unter anderem besuchte er die hiesige Feuerwehr. Dort fand er – obwohl sonst Land und Kommunen selbst zuständig sind für die Kameraden – sogar ein Fahrzeug, das direkt über den Bund finanziert werden kann.

14.03.2017

Die Zulassung als Schule für Gemeinsames Lernen hat die Waldgrundschule Hohen Neuendorf gerade erhalten. Ab Schuljahr 2017/2018 kann die Schule mit mehr Unterrichtsstunden und drei zusätzlichen Pädagogen lernschwache Schüler und hochbegabte besser fördern.

17.03.2017

Am 11. November richtet die Turm-Erlebniscity in Oranienburg den ersten Gesundheitstag in Oberhavel aus. Der Tag versteht sich nicht als reine „Prospekte-Messe“. Besucher sollen selbst aktiv werden können. Noch werden für die Premiere Aussteller aus dem Bereich Gesundheit gesucht.

14.03.2017
Anzeige