Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Mit dem Walzer gegen Propaganda

Asylpolitik in Velten Mit dem Walzer gegen Propaganda

Velten zeigt Gesicht gegen Rechts. "Velten ist bunt" lautet das Motto der Stadt. In einer Sondersitzung der Stadtverordnetenversammlung bekannte sie sich klar zur demokratischen Grundordnung. Vor der Sitzung hatten sich noch Demonstranten der NPD und der Initiative „Willkommen in Velten“ vor dem Rathaus gegenübergestanden.

Voriger Artikel
Hefeapfel mit Schwips-Rosinen
Nächster Artikel
Wir fühlen uns vom Landkreis diskriminiert!

Barbara Schweihofer-Ellis (l) und Monika Tolk, beide im Seniorenbeirat der Stadt Velten aktiv, engagieren sich auch für Flüchtlinge.
 

Quelle: Ulrike Gawande

Velten. Velten zeigt Gesicht und distanziert sich mit einem geänderten Beschluss der Stadtverordnetenversammlung klar von NPD-Propaganda. Vor der Sitzung hatten sich Demonstranten der NPD und der Initiative „Willkommen in Velten“ vor dem Rathaus gegenübergestanden. "Wir stehen auf der richtigen Seite“, stellt Annabelle Rieß klar. Die Veltenerin, durch „Germanys next Topmodel“ bekannt geworden, erzählt dass sie ihre Heimatstadt immer als offen, mit einer positiven Grundstimmung, erlebt habe. „Es gibt hier so viele tolle engagierte Menschen, das Gymnasium trägt den Titel einer Schule gegen Rassismus und es gibt die Mixed Pickles Woche.“ Es ist dem Model, das in Berlin lebt, deshalb ein Bedürfnis Gesicht zu zeigen, politisch Stellung zu beziehen und an der Mahnwache „Flüchtlinge Willkommen“, von Willkommensinitiativen, Kirchen und demokratischen Parteien der Stadt organisiert, zu beteiligen. Mit warmer Pudelmütze war die junge Frau eine der ersten von später rund 200 Teilnehmern, die sich am Samstagabend auf dem Veltener Rathausplatz eingefunden hatten, um gegen die parallel stattfindende Mahnwache der NPD unter dem Motto „Das Boot ist voll“ zu demonstrieren.

99484e36-757e-11e5-9a95-076aad4559d0

Veltener Bürger, Kirchenvertreter und Politiker zeigten Gesicht für eine offene und tolerante Stadt, in der Flüchtlinge willkommen sind. Auch von der parallel stattfindenden NPD-Demonstration ließ man sich nicht provozieren, sondern spielte als die NPD-Hetzpropaganda zu laut wurde, Walzermusik und begann zu tanzen.

Zur Bildergalerie

Anlass für die NPD-Demonstration, angemeldet von Veltens NPD-Abgeordnetem Robert Wolinski, zu der rund 50 Personen erscheinen waren, war die Sondersitzung der Stadtverordnetenversammlung am Abend, auf der über einen Antrag der Fraktion Pro Velten zur Einrichtung eines zeitweiligen Ausschusses für Integrations- und Flüchtlingsfragen entschieden werden sollte.

Die Stadt distanzierte sich klar von der NPD-Demonstration und der hetzerischen Propaganda wie „Überfremdung ist auch eine Form von Völkermord“. In allen Rathausfenstern prangte die deutliche Botschaft: Velten ist bunt. Bundes- und Landespolitiker, Stadtverordnete, jedoch keine Mitglieder der Fraktion Pro Velten, zeigten, dass in Velten Flüchtlinge willkommen sind, wie es auch Bürgermeisterin Ines Hübner immer wieder am Abend betonte. Pfarrerin Ute Gniewoß gab in ihrer Rede auch zu bedenken, dass doch nicht die Menschen hier, sondern die Flüchtlinge sich in einer Krise befinden würden.

Als die reißerischen Reden seitens der NPD – beide Demonstrationen standen sich auf dem Rathausplatz nur durch Polizei getrennt gegenüber – immer lauter und aggressiver wurden, legte man bei der Gegendemonstration Walzermusik auf, und viele begannen zu tanzen. Insgesamt blieb jedoch alles friedlich. Im Rathaus begann die Sondersitzung der SVV. Die Fraktionen von SPD/FWO und CDU hatten einen Änderungsantrag ausgearbeitet, in dem man sich klar zur demokratischen Grundordnung der BRD bekannte, sich von den Aktionen seitens Robert Wolinskis distanzierte und statt eines extra Ausschusses den Bereich „Integration von Flüchtlingen“ dem Sozialausschuss, der um zwei Mitglieder erweitert werden soll, zusprechen will. Der Änderungsantrag wurde gegen die Stimmen von NPD und Pro Velten, angenommen, die sich bei der abschließenden Entscheidung ihres eigenen geänderten Antrages der Stimme enthielten. Der NPD-Abgeordnete stimmte mit nein.

Von Ulrike Gawande

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg