Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Mit einem Klick alles neu
Lokales Oberhavel Mit einem Klick alles neu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 29.06.2015
Der Moment der Freigabe der vier Seiten. Quelle: Stefan Blumberg
Anzeige
Gransee

Den offiziellen Druck aufs Knöpfchen gab es am Freitag um 13.15 Uhr. Seitdem dem sind die neuen touristschen Internetseiten der Regio-Nord online. „Es waren schon seit Jahren professionell betreute Internetseiten“, sagte der Granseer Amtsdirektor Frank Stege. Jetzt wurde ihnen jedoch eine Frischzellenkur verpasst. Und: Die Homepages von Stechlin, dem Fürstenberger Seenland und Himmelpfort sind nicht mehr nur zu dritt. Jetzt gehört auch Zehdenick zu dem Verbund.

Einer der wesentlichen Gründe der Auffrischung, so Regio-Nord-Geschäftsführer Olaf Bechert, war die Anpassung an weitere Endgeräte wie Tablets und Smartphones. „Es hat sich in den vergangenen fünf Jahren technisch einiges getan.“ Darauf reagierte die Regio-Nord mit der Programmierung der Seiten im sogenannten Responsive Design – hier passen sich die Seiten den Endgeräten an. Die Inhalte werden damit lesefreundlich dargestellt.

Wer regelmäßig auf den touristischen Seiten im Oberhavel-Norden surft, dem wird das geänderte Design ins Auge springen. Keine Seite ist mehr so, wie sie war, alle sind jetzt nach dem gleichen Schema aufgebaut. „Wir wollen, dass auf den Seiten ein roter Faden erkennbar ist“, sagt Stephanie Fedders, die sich speziell in diese Aufgabe gekniet hat. Leicht orientiert habe man sich am Urlaubsplaner, den die Regio-Nord herausgibt. „Die Leute suchen nicht unbedingt nach einer Stadt, sondern nach der Region. Danach, was man machen kann“, sagt die fürs Standortmarketing zuständige Stephanie Fedders. So gebe es die großen Suchbegriffe Übernachten, Gastronomie (diese beiden sind kostenpflichtig/drei Euro im Monat), Veranstaltungen und Service (Anreise, Downloads, Newsletter); vor allem aber Themen, von denen die Macher ausgehen, dass sie von potentiellen Touristen gesucht werden. Lust auf Kultur, Geheimnis Geschichte, Faszination Wasser, Abenteuer Urlaub, Land und Leute sowie Erlebnis Natur. Dahinter versteckt sind die Suchbegriffe, mit denen die  Gäste  übers Internet leichter in die Region gelockt werden sollen.

Das sieht auch Lothar Kliesch, Ortsvorsteher von Himmelpfort, so: „Wir haben die Uckermark in der Nähe, die Mecklenburgische Seenplatte und das Ruppiner Land – das sind die Marken. Wir müssen mit unserer Landschaftsformation werben.“ In die gleiche Kerbe schlägt Frank Stege: „Wir müssen bei den Touristen Bilder in den Köpfen erzeugen.“ Der Fürstenberger Bürgermeister Robert Philipp ist angetan von dem Ergebnis der Präsentation und sagt mit einem Schmunzeln: „Wenn der Unterschied zwischen den Bildern und der Wirklichkeit so minimal wie möglich ist, dann ist es sehr gut.“

Olaf Bechert sieht die Freigabe der vier Homepages, die alle ihren Namen behalten, als den Anfang einer neuen Generation. Er startet damit zugleich den Aufruf, „dass Ideen und Ergänzungen sehr gern gesehen sind“.

Von Stefan Blumberg

Oberhavel Helfer aus Bremen in der Gedenkstätte Sachsenhausen - Berufsschullehrer im Unruhestand

Sie sind Tischler, Maurer, Maler, Zimmerleute, Raumausstatter oder Architekten und haben noch ihren Ingenieur draufgesattelt. Jahrzehnte haben sie am Berufsschulzentrum Alwin-Lonke-Straße in Bremen Nachwuchs ausgebildet. Nun sind sie im Unruhestand und praktizieren in der Gedenkstätte Sachsenhausen, das sie anpacken können.

29.06.2015
Oberhavel Irritationen in Amalienfelde ausgeräumt - Straßenbau beginnt wie geplant

Der Saal im Kremmener Rathaus war voll. Viele Bewohner von Amalienfelde waren gekommen, um zu erfahren, was denn nun mit dem Straßenbau im Weidenweg, Eichenweg und Klein-Ziethener Weg passiert. Eine überwiegende Mehrheit der Stadtverordneten hat den Vergabeplänen zugestimmt.

29.06.2015
Oberhavel Trauer um Hennigsdorfer SPD-Fraktionschef - Thomas Kiesow ist tot

Nur wenige Wochen vor seinem 50. Geburtstag ist am Freitag der Fraktionsvorsitzende der Hennigsdorfer SPD, Thomas Kiesow, gestorben. Seine langjährigen Mitstreiter reagierten schockiert und mit großer Betroffenheit auf die Todesnachricht. Bürgermeister Andreas Schulz spricht der Familie sein Mitgefühl aus.

26.06.2015
Anzeige