Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Mit glühender Zigarette und Schere geworfen
Lokales Oberhavel Mit glühender Zigarette und Schere geworfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 30.05.2017
Die Polizei musste am Montagabend in Oranienburg bei einem Familienstreit eingreifen. Quelle: dpa
Oranienburg

Nach einer zunächst verbalen Auseinandersetzung zwischen der 51-jährigen Ehefrau und der 14-jährigen Tochter auf der einen Seite, und dem 50-jährigen Ehemann auf der anderen Seite, soll der Mann am Montag gegen 21.30 Uhr in Oranienburg zunächst eine glühende Zigarette nach seiner Tochter und später eine Schere in Richtung seiner Ehefrau geworfen haben. Zum Glück wurden weder die Tochter noch die Ehefrau getroffen beziehungsweise verletzt. Nach übereinstimmenden Angaben der Mutter und der Tochter habe der Vater in der Vergangenheit bereits mehrfach Körperverletzungen an Familienangehörigen begangen.

Während der Anzeigenaufnahme äußerte der 50-Jährige Suizidgedanken und wurde daraufhin von einem Rettungswagen ins Krankenhaus nach Hennigsdorf gebracht. Zudem wurde ihm für die nächsten zehn Tage eine Wohnungsverweisung ausgesprochen.

Von Bert Wittke

Die Grobrichtung ist klar: An der Stadtschule Gransee werden wie gehabt zwei erste Klassen eröffnet, in der Theodor-Fontane-Schule Menz wird es eine sein. Anmeldungen habe es jedoch viel mehr gegeben, doch die Zahl der Rücksteller ist groß.

30.05.2017

2005 gründeten Bewegungspädagogin Riccy Gaffling-Moustache und ihr Ehemann Boris Gaffling die mobile Tanzschule I.D.E.A in Glienicke. Das Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsenen reicht von Fitness, Breakdance bis hin zu Abi-Tanzkursen in Standard und Lateintänzen. Zur Schule gehören auch verschiedene Tanzensembles, unter anderem „GWN“ – Group without name.

02.06.2017

Regelmäßig fahren sich die Jugendlichen, die auf dem Skatepark in Oranienburg mit Rollern und BMX-Rädern unterwegs sind, ihre Reifen platt. Ältere Jugendliche lassen hier ihre Bierflaschen zerschellen. Nach dem Herrentag kam da auch der Stadthof nicht mehr schnell genug nach. Die Jugend half sich selbst.

30.05.2017