Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Mühlenbeck eifert Liebenwalde nach
Lokales Oberhavel Mühlenbeck eifert Liebenwalde nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 10.08.2015
Einweihung des Seniorenwohnparks in Liebenwalde im Juli. Quelle: Ulrike Gawande
Anzeige
Mühlenbecker Land

In der letzten Sitzung vor der Sommerpause beauftragten die Gemeindevertreter des Mühlenbecker Landes den Bürgermeister, „eine Lösung für das Wohnen im Alter erarbeiten zu lassen und in der Verwaltung die Bedingungen für eine umfassende Beratung und Betreuung der älteren Bürgerinnen und Bürger zu schaffen“. In dem überfraktionellen Antrag von SPD/B 90-Grüne, CDU/FDP und Die Linke wird dem Verwaltungschef noch ein „Denkanstoß“ mit auf den Weg gegeben: das Konzept der Leitbildgruppe zum „Wohnen im Alter“.

Bereits in der Mai-Sitzung war ein Projekt für betreutes Wohnen und barrierefreien Wohnungsbau mit klarer Mehrheit auf den Weg gebracht worden. Laut der gemeinsamen Beschlussvorlage beauftragten SPD/B 90-Grüne, Freie Wähler und CDU/FDP die Verwaltung, Geld für die Planungskosten und den Grunderwerb in der Haushaltsplanung ab 2016 zu berücksichtigen. Dabei wird ausdrücklich eine Kreditaufnahme in Betracht gezogen. Das Objekt soll 40 Wohneinheiten haben. Der Grundstückskauf soll vollzogen werden, wenn ein Betreiber gefunden ist.

Inzwischen hat sich die Verwaltungsspitze in Liebenwalde informiert. Dort war Anfang Juli ein Seniorenwohnpark eingeweiht worden. Die Stadt selbst investierte rund sieben Millionen in vier Häuser. Die bieten Platz für 40 barrierefreie Wohnungen zwei Wohngemeinschaften mit insgesamt 20 Plätzen sowie Physiotherapie, Friseur und dem Betreuungsteam des Betreibers Michael Bethke. Welche konkreten Möglichkeiten mit welchem Betreiber sich im Mühlenbecker Land bieten, werde die Verwaltung noch in diesem Jahr in den Ortsbeiräten vorstellen, kündigte Bau-Fachbereichsleiter Hanns-Werner Labitzky an.

Bereits seit vielen Jahren gebe es Bestrebungen, etwas für ältere Menschen zu tun. Mehrere Investoren hätten zwar Interesse bekundet, sich dann aber wieder zurückgezogen, so Labitzky. Angesichts des niedrigen Zinsniveaus sollte die Kommune – wie Liebenwalde – selbst investieren, meint Werner Haberkern (Freie Wähler). Auf lange Sicht ließen sich so sogar Einnahmen generieren. In Kita, Schule und Sport habe die Gemeinde bereits 40 Millionen Euro investiert. „Jetzt sind mal die Alten dran“, fordert Haberkern, der das Projekt gern mit sozialem Wohnungsbau verbinden würde.

Von Helge Treichel

Die Erdarbeiten für den Neubau der Feuerwache in Germendorf haben begonnen und sind auch gleich wieder ins Stocken gekommen. Die Archäologen sind jetzt am Zuge und haben schon etliche Funde vorzuweisen. Dass direkt am Dorfanger neben der Kirche etwas im Boden liegt, hatte auch die Stadtverwaltung einkalkuliert. Mit dem Ausmaß hat sie aber nicht gerechnet.

10.08.2015
Oberhavel Hansetour in Oberhavel - Mit Sonnenschein im Sattel

Die Hansetour Sonnenschein erreichte gestern den Norden Oberhavels. In Gransee und Löwenberg wurden Spenden zugunsten schwer kranker Kinder gesammelt. Mehr als 6000 Euro sind zusammengekommen.

10.08.2015

Weltweit 6500 Bürgermeister setzen sich im Zuge der Initiative „Mayors for Peace“ für die weltweite atomare Abrüstung ein. Genau 70 Jahre nach dem Atombombenabwurf auf Hiroshima wurde deshalb eine Fahne vor dem Rathaus Hohen Neuendorf gehisst.

10.08.2015
Anzeige