Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Mühlenbeck im Zeichen der Unke

Naturparkgemeinde 2015 Mühlenbeck im Zeichen der Unke

Die Gemeinde Mühlenbecker Land ist erstmals zur Naturparkgemeinde 2015 gekürt worden. Aus diesem Grund durfte Bürgermeister Filippo Smaldino-Stattaus am Montag eine entsprechende Plakette von Naturparkchef Peter Gärtner entgegennehmen. Einen Wanderpokal – eine aus Stein gemeißelte Rotbauchunke – gesellt sich dazu.

Voriger Artikel
... und plötzlich war da eine Würgeschlange!
Nächster Artikel
Ein echter Mordfall

Bürgermeister Filippo Smaldino-Stadthaus schraubte das Emailleschild am Montag am Rathaus an, Naturparkchef Peter Gärtner assistierte.

Quelle: Helge Treichel

Mühlenbecker Land. Seit Montag prangt das Hinweisschild mit der stilisierten Rotbauchunke am neuen Rathaus in Mühlenbeck: Mit seiner Bewerbung, in der sich das Mühlenbecker Land als „Tor zum Naturpark Barnim“ präsentierte, errang die Kommune den Titel „Naturparkgemeinde 2015“. Die Jury würdigte insbesondere gemeinsam mit den Bürgern initiierte und nachhaltige Projekte wie den Aufbau des historischen Ensembles der Mönchmühle.

Damit habe sich das Mühlenbecker Land mit seiner insgesamt dritten Bewerbung gegen die Beiträge von Eberswalde, Biesenthal, Bernau und Schönwalde durchgesetzt, die inhaltlich ebenfalls „auf sehr hohem Niveau“ lagen, bescheinigt Naturparkchef Peter Gärtner. Die Langfristigkeit der Projekte habe die Jury schließlich überzeugt.

Bürgermeister: Titel ist Bestätigung und Auftrag zugleich

„Ich empfinde den Titel als Bestätigung unserer Arbeit und auch als Auftrag“, sagte Bürgermeister Filippo Smaldino-Stattaus (SPD), nachdem er das Schild am Rathaus angebracht hatte. Es gebe bereits mehrere Ideen, um das Mühlenbecker Land zu einer „grünen Gemeinde“ zu machen. Dabei gehe es unter anderem um die Kohlendioxid-Emission. Allerdings lasse sich ein solches Ziel nur“mit den Menschen zusammen“ realisieren, sagt der Bürgermeister. Das betreffe zum Beispiel Verhaltensregeln in der Natur. Es müsse das Bewusstsein geschärft werden, in einem Naturpark zu leben. Deshalb soll der Titel auch auf den Willkommensschildern an den Ortseingängen vermerkt werden.

Glienicke und Birkenwerder sind es schon länger

Im Jahr 1999 sei der Naturpark Barnim bekannt gemacht worden, seit 2001 werde der Titel Naturparkgemeinde verliehen, erläutert Peter Gärtner. Glienicke/Nordbahn (2009) zählt ebenso zu den Preisträgern wie Birkenwerder (2012). In den vergangenen elf Jahren hätten sich 53 Städte und Gemeinden im Naturpark am Wettbewerb beteiligt.

Die jeweiligen Sieger bekommen einen Wanderpokal mit dem Wappentier des Naturparks (Rotbauchunke), ein Emailleschild für das Rathaus und eine Prämie von 1000 Euro. Der Preisträger war beim Naturparkfest am 5. September in Biesenthal verkündet worden.

Von Helge Treichel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg